Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

12.419 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

Walter Ophey, Im Lazarett, 1915, Farbige Kreide auf Papier, 38 x 46 cm, Kunstpalast, Düsseldorf
© Kunstpalast – Horst Kolberg – Artothek

Farben aus Licht

20. Dezember 2018

Walter Ophey in Düsseldorf – Ruhrkunst 01/19

Diese Malerei ist fabelhaft, und das Erstaunliche ist, dass ihr Schöpfer heute kaum bekannt ist: Er ist in dem an Malergenies reichen Rheinland früh gestorben und sein Nachlass kam dadurch sehr schnell ins Depot der Stadt Düsseldorf, hat so aber das NS-Regime und den Zweiten Weltkrieg überstanden. Zu Lebzeiten war Walter Ophey (1882-1930) hoch angesehen.

Noch während seines Studiums an der Düsseldorfer Kunstakademie wird ein Bild von ihm im Kunstverein ausgezeichnet. Richtig in die fortschrittliche Malerei seiner Zeit findet Ophey auf einer Italienreise 1910, die ihm die Augen für die Hellmalerei öffnet. Das Licht spiegelt sich auf Steinbrüchen und Anhöhen wider, führt später zum leuchtenden Kolorit der zusammengerückten Stadtansichten und verleiht den Phänomenen der Technisierung fast dämonischen Glanz. Zeitweilig kommt der Jugendstil hinzu, etwa in geschwungenen Bändern, die feste Formen aufweichen. Vorübergehend ist die Farbe fast pointillistisch gesetzt, bleibt aber auf das Gesehene als Ausgangspunkt zurückführbar.

Ein frühes Hauptwerk ist die in sich konzentrierte „Grüne Madonna“ (1913), die ganz von Rot umfangen ist und Seelenleben eindrucksvoll zum Ausdruck bringt. Überhaupt, mit malerischer Souveränität kehrt Ophey durch sein Werk hindurch Gefühle, Stimmungen nach außen. Die Ausstellung im „Kunstpalast“ ist möglich, weil sich der Nachlass in diesem Museum im Ehrenhof Düsseldorf befindet. Ab sofort soll es nur noch „Kunstpalast“ heißen. Damit aber verheimlicht es eine seiner Hauptaufgabe: Werke zu sammeln, zu bewahren und zu restaurieren und schließlich zu vermitteln. Schade drum.

Walter Ophey | bis 13.1. | Kunstpalast Düsseldorf | www.kunstpalast.de

Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Zweierlei Romantik
Caspar David Friedrich im Kunstpalast Düsseldorf – Kunst in NRW 12/20

„Blick auf einen Jetztzustand, der sehr emotional ist“
Kuratorengespräch über „Empört Euch!“ im Düsseldorfer Kunstpalast – Sammlung 11/20

„Wir hoffen, dass wir in begrenztem Umfang wieder eröffnen können“
Museumsdirektor Felix Krämer über den Düsseldorfer Kunstpalast – Sammlung 05/20

Als Malerin mit Mittelpunkt
Angelika Kauffmann im Kunstpalast Düsseldorf – Ruhrkunst 03/20

Bilder als Widerstand
Malerei in der DDR in Düsseldorf – Kunst in NRW 11/19

Komödie des Lebens
Norbert Tadeusz in Düsseldorf – Ruhrkunst 10/19

Farbe in Stücken
Pia Fries in Düsseldorf – Ruhrkunst 05/19

RuhrKunst.

Hier erscheint die Aufforderung!