Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 31
1 2 3 4 5 6 7

12.396 Beiträge zu
3.682 Filmen im Forum

Edvard Munch, Under the Stars, 1900-05, Öl auf Leinwand, 90 x 120 cm, Munchmuseet, Oslo
Foto: © Kunstsammlung NRW

Essenz einer Malerei

11. Dezember 2019

Edvard Munch in Düsseldorf – Ruhrkunst 12/19

Es dauert etwas. Das scheint nicht der Edvard Munch zu sein, den wir verehren. Nur wenige der in der Kunstsammlung NRW gezeigten Gemälde, Lithographien und Holzschnitte verfügen über den fiebrig ornamentalen Expressionismus, die mitunter symbolistische Verdichtung und die atmosphärische Aufladung, die das Geschehen auf die Distanz einer Theaterbühne rücken: Charakteristika, mit denen der norwegische Maler (1863-1944) weltberühmt wurde.

Auf den zweiten Blick aber findet sich all das dann doch in der Ausstellung in Düsseldorf. Ja, gerade der Verzicht auf „ikonische“ Hauptwerke wie auch die massierte Präsentation ermöglichen den differenzierten Blick auf Munch und seine Zeit. Kurator der Ausstellung ist der angesehene Schriftsteller und Landsmann von Munch Karl Ove Knausgård. Er hat auch die Bilder überwiegend aus dem Munch-Museum Oslo bzw. dessen Depot zusammengetragen.

Knausgård systematisiert das Werk im Vergleich; er teilt die Sujets in vier Säle auf, in denen sie mitunter lediglich variiert scheinen. Gerade das lenkt die Aufmerksamkeit auf Details, Verschiebungen der Perspektive und damit auf das Vermögen von Munch, die Sicht des Betrachters einzunehmen und mit der Sprache der künstlerischen Moderne zu psychologisieren. Deutlich wird nun erst recht, wie sehr er Natur als „Spiegel der Seele“ versteht und wie hingebungsvoll er die Charaktere der von ihm porträtierten Persönlichkeiten herausarbeitet. Und auch hier transzendiert er die Krise des Individuums in Zeiten der Industrialisierung. Entstanden ist eine etwas „störrische“ Ausstellung: Es ist eine Freude!

Edvard Munch | bis 1.3. | Kunstsammlung NRW, Düsseldorf | 0211 838 12 04

Thomas Hirsch

Lesen Sie dazu auch:

Picasso 1939-1945
D: Kunstsammlung NRW | bis 14.6., Di-Fr 10-18, Sa, So 11-18 Uhr

Aus der chinesischen Heimat in die Welt
Ai Weiwei in Düsseldorf – Kunst in NRW 08/19

Ein neuer Blick auf die Kunst
Eine „ex-zentrische Moderne“ in Düsseldorf – Kunst in NRW 02/19

Im Takt
Leunora Salihu im K21 in Düsseldorf – Kunst in NRW 07/17

„Das Virtuelle hinterfragt auch die Konstruktion Museum“
Direktor Alain Bieber vom Kulturzentrum NRW-Forum Düsseldorf – Sammlung 01/17

Aus der Ferne sehr nah
Andreas Gursky in Düsseldorf – Kunst in NRW 09/16

Verletzte Oberflächen
Alberto Burri in K21 in Düsseldorf – Kunst in NRW 04/16

RuhrKunst.