Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27

12.332 Beiträge zu
3.656 Filmen im Forum

Norbert Tadeusz, Feldafing X, 2005, Acryl/Lw, 274x464 cm, NATIONAL-BANK Sammlung, © Künstler/VG Bild-Kunst, Bonn
Foto: Mick Vincenz

Komödie des Lebens

25. September 2019

Norbert Tadeusz in Düsseldorf – Ruhrkunst 10/19

Ganz überraschend ist diese Ausstellung nicht, dafür war die Malerei von Norbert Tadeusz über die Jahrzehnte hinweg zu präsent, auch nach seinem Tod. Tadeusz (1940-2011), der an der Braunschweiger Kunstakademie als Professor für Monumentalmalerei unterrichtete, aber in Düsseldorf lebte und arbeitete, gehört zu den bedeutenden figurativen Malern hierzulande, er gilt als einer der „Väter“ der Jungen Wilden der 1980er Jahre.

Berühmt wurde er mit seinen expressiven, mitunter in exhibitionistischer Pose gegebenen Frauenakten, die agierend in den Interieurs verdeutlichen, wie sehr Tadeusz doch an der Bildkomposition und dem Ausloten von Farbwerten interessiert war. Zu den zentralen Sujets seiner teils monumentalen Gemälde gehören auch geschlachtete, aufgespannte Ochsen, Pferderennen aus teils erstaunlichen Perspektiven und Heuballen auf Wagen oder in der Landschaft. Sie zitieren die Kunstgeschichte und weisen auf die existenzielle Tragweite von allem: die menschliche Komödie in der tragischen Vergänglichkeit des Lebens.

Die Ausstellung im einstigen Kunstmuseum im Düsseldorfer Ehrenhof arbeitet die wichtigen Aspekte in Tadeusz‘ Schaffen heraus. Die Ausstellung ist aber nicht als systematischer Werküberblick angelegt; die späte Malerei fällt fast ganz weg und die kunsthistorischen Referenzen sind nur beiläufig angesprochen. Vielmehr ist eine sorgfältige Auswahl der besten Gemälde dieses Künstlers zu sehen, die nach Schlüsselmotiven forscht und noch frühe unbekannte Gemälde und auch die Kleinplastiken präsentiert: Norbert Tadeusz von seiner konzentriertesten Seite sozusagen.

Norbert Tadeusz | bis 2.2. | Kunstpalast Düsseldorf | 0211 56 64 21 00

Thomas Hirsch

Neue Kinofilme

Maleficent: Mächte der Finsternis

Lesen Sie dazu auch:

Farbe in Stücken
Pia Fries in Düsseldorf – Ruhrkunst 05/19

Vor hundert Jahren
„Das junge Rheinland“ in Düsseldorf – Kunst in NRW 04/19

Farben aus Licht
Walter Ophey in Düsseldorf – Ruhrkunst 01/19

Alles fließt
Anthony Cragg in Düsseldorf – Ruhrkunst 10/18

„Es geht darum, Menschen für Kunst zu begeistern“
Dr. Felix Krämer über den Düsseldorfer Kunstpalast – Sammlung 10/18

Malerei ohne Farbe
„Black & White“ in Düsseldorf – Ruhrkunst 05/18

Struktur in der Landschaft
Axel Hütte in Bottrop und Düsseldorf – Ruhrkunst 11/17

RuhrKunst.