Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Jürgen Wiebicke
Foto: Bettina Fürst-Fastré

Philosophie bei Krisenstimmung

16. November 2023

Jürgen Wiebicke in Herne – Lesung 11/23

Angefangen bei einer Pandemie, deren Auswirkungen nach wie vor in vielen Bereichen der Lebens- und Arbeitswelt zu spüren sind, über die immer deutlicher zutage tretende Klimakatastrophe bis hin zu einem Krieg in Europa: Die vergangenen Jahre haben unsere Gesellschaft vor zahlreiche Herausforderungen gestellt – und den Begriff der Krise omnipräsent gemacht.

Der Philosoph, Journalist und Autor Jürgen Wiebicke möchte den sich ausbreitenden chronischen Pessimismus jedoch nicht einfach hinnehmen und zeigt in seinem neu erschienenen Buch „Emotionale Gleichgewichtsstörung“ stattdessen eine Möglichkeit auf, den weit verbreiteten Zukunftsängsten etwas entgegenzusetzen: Denken. Dabei beruft er sich auf große Philosoph:innen wie Sartre, Arendt und Montaigne und analysiert die aktuelle Situation auf dieser Grundlage – nicht umsonst trägt Wiebickes Buch den Untertitel „Kleine Philosophie für verrückte Zeiten“. So plädiert er etwa dafür, Ahnungslosigkeit und Ratlosigkeit nach dem Vorbild Montaignes wieder salonfähig zu machen, statt vorzugeben, grundsätzlich über alles Bescheid zu wissen. Gleichzeitig regt er an, sich mentale Fähigkeiten wie das Bauen einer inneren Schutzburg oder ein proaktives Suchen nach positiven Erfahrungen zu eigen zu machen.

Bereits in seinem im Jahr 2016 veröffentlichten Buch „Zu Fuß durch ein nervöses Land: Auf der Suche nach dem, was uns zusammenhält“ hat sich Jürgen Wiebicke zur Aufgabe gemacht, Stimmungsbilder der Gesellschaft einzufangen, damals während einer sommerlichen Wanderung durch Deutschland. Schon zu diesem Zeitpunkt schreibt er über die Unruhe in der Welt, die er deutlich wahrnimmt – wohlgemerkt Jahre vor Corona und dem Ukrainekrieg. Ist seitdem alles noch viel schlimmer geworden? Wiebicke gibt zu bedenken, dass die zuvor so lange empfundene Sicherheit historisch betrachtet tatsächlich eine Ausnahme darstellt, und bietet Denkanstöße, um bei all der Krisenstimmung das persönliche und kollektive emotionale Gleichgewicht wieder herzustellen. Dabei hebt der Autor die Rolle von Individuen in Zeiten der Krise hervor: Schließlich kann jeder Mensch für sich selbst die Entscheidung treffen, ob er diesen „verrückten Zeiten“ lieber als Zuschauer  begegnet oder selber Verantwortung übernimmt.

Jürgen Wiebicke: „Emotionale Gleichgewichtsstörung“ | Do 23.11. 19 Uhr | Literaturhaus Herne Ruhr | literaturhaus-herne-ruhr.de

Anne Caroline Ernst

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Civil War

Lesen Sie dazu auch:

Bukavu entscheidet
Afrikas Gegenwart diskutiert in Herne – Spezial 01/20

Im Dunkeln des Augenblicks
Peter Prange liest „Eine Familie in Deutschland“ in Herne – Literatur 04/19

Frauen machen Ernst
Markus Orths stellt seinen Künstlerroman „Max“ in Herne vor – Literatur 01/18

Nervöses Deutschland
Literaturhaus Herne: Lesung mit Jürgen Wiebicke und Franz Müntefering – Literatur 02/17

Stayin‘ Alive
Thomas Matiszik lässt zu den Klängen der Bee Gees morden – Literatur-Portrait 01/17

Von Ruhrkrimis und Weltliteratur
Literarisches aus Bochum, Dortmund und Herne – Lesezeichen 06/16

Mut und Glück als Erfolgsrezept
Reinhold Neven Du Mont im Literaturhaus Herne – Literatur 05/16

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!