Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Foto: Sascha Kreklau

Köstliches Vergnügen

13. Oktober 2022

„Drei Männer im Schnee“ in Gelsenkirchen – Theater an der Ruhr 10/22

Wer sagt denn, die Operette sei tot? Es stimmt schon, dass sie lange in der Agonie verstaubter Provinzaufführungen darniederlag, vom Blutstrom des Neuen abgeschnitten und in den Hades des Harmlosen verbannt. Vieles sorgte dafür, ihr das Leben auszuhauchen. Von ehrgeizigen wie hasenherzigen Regieführenden malträtiert, sparten ihr zuletzt missmutige Intendanten den letzten Rest Leben weg, als sie nicht mehr zum kassenfüllenden Intervall zwischen anspruchsheischenden Opernprojekten dienen konnte. Eine „Renaissance“ der Operette zeichnet sich nicht ab, in vielen Spielplänen taucht sie gar nicht mehr auf.

Ganz verblichen ist sie dennoch nicht. In den letzten Jahren regen sich ihre Lebensgeister, etwa in der wieder erblühten Beschäftigung mit Paul Abraham in sorgsam rekonstruierten Werkfassungen, u.a. in Dortmund und Hagen. Oder sogar im Entstehen neuer Operetten, beispielhaft zu bestaunen in Thomas Pigors „Drei Männer im Schnee“ 2019 am Münchner Gärtnerplatztheater. Ein unbestreitbarer Erfolg, der vor 100 Jahren sofort an zwei Dutzend Theatern nachgespielt worden wäre. Heute ist man froh, wenn es zu einer zweiten Produktion kommt, die nun am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen zu erleben ist. Gleich vorab: Es war ein köstliches Vergnügen und aller Mühe wert!

Veritable Revuenummer

Pigor hat den Erfolgsroman von Erich Kästner in ein flottes Libretto verwandelt, das den bekannten Verfilmungen von 1955 und 1974 in nichts nachsteht. Am Boulevard erprobte Sprach-Gags, nach bewährter Art konstruierte Szenen und eine geschickt auf Abwechslung und Höhepunkte hin entworfene Handlung lassen die zweieinhalb Stunden rasch verfließen. Wenn im ersten der beiden Akte das Tempo ins Stocken gerät, ist es der Schaulust geschuldet, die eine gute Operette ja auch bedienen soll: Die wird bei Britta Tönnes gedämpften Bühnen-Grautönen nur sparsam befriedigt, aber eine veritable Revuenummer wie ein Skikurs nebst Brettl-Step rettet die Stimmung vor dem Absinken.

Thomas Pigor hat sich mit Komponisten und Arrangeuren wie Benedikt Eichhorn, Konrad Koselleck und Christoph Israel zusammengetan. Sie schufen eine Revueoperette, die unverkennbar an Vorbilder wie Paul Abrahams Dreißiger-Jahre-Glamour oder Hits wie das „Weiße Rössl“ anschließt – also an jene quicklebendige, von den Nazis abgewürgte Operettenzeit, die (vergeblich) von „sauberen“ deutschen Erzeugnissen abgelöst werden sollte.

Liebenswerte Klischees

Da mischen sich behutsam modernisierte einstige Modetänze von der Rumba bis zum Tango und Foxtrott mit ironische Anspielungen auf alpenländische Pseudo-Folklore; da rauscht das Orchester auf zu üppigem Filmsound, ergehen sich Soloinstrumente in delikaten Details, swingt der Rhythmus und strömen die Melodien. Nummern wie „Komm unter die Laterne, süße kleine Subalterne“ erinnern an den geistvollen Nonsens des Schlagers der Weimarer Zeit und der freche Song vom „schönen Nollendorfplatz“ verheißt dem unglücklichen Skilehrer Toni – in schönster Buffo-Manier von Tobias Glagau verlebendigt – einen Schatz bei den „bösen Buben“ in Berlin.

Von spritzigen Melodien begleitet, geht es also in ein Grandhotel in Tirol. Dort verlebt Fritz Hagedorn vierzehn Tage auf Kosten der Firma Tobler, für die er in einem Wettbewerb einen preisgekrönten Slogan geschaffen hat.. Im selben Hotel steigt auch der zweite Preisträger des Werbe-Wettbewerbs ab, ein Herr Schulze, offenbar ein armer Schlucker, dem der „Menschenkenner“ und Portier Polter gleich mal eine unbeheizte Kammer unterm Dach zuweist. Ein anderer Gast dagegen wird bevorzugt behandelt: Den Herrn von Kesselhuth hält man für einen schwerreichen Reeder. Doch alles ist Verwechslung: Reich stellt sich als arm heraus und der bescheidene Herr Schulze übertrumpft am Ende alle. Selbstredend löst sich nach vielerlei Verwicklungen, einer wilden Nacht und einem verkaterten Morgen alles in Wohlgefallen auf, Paare finden zueinander und die unangenehmen Zeitgenossen haben das Nachsehen.

Vamp-Raffinesse

Während man über so manche Gesangsleistung besser den Mantel des Schweigens deckt, gefällt die szenische Umsetzung: Sandra Wissmann, die vor fünf Jahren in Gelsenkirchen mit der „Lustigen Witwe“ das Genre bedient hat, ohne sich anzubiedern, findet auch diesmal die richtige Mischung aus liebenswerten Klischees und sorgfältiger Charakterzeichnung. So ist Joachim G. Maaß als Firmenchef Tobler, der die andere Seite des Reichtums kennenlernen will, in haarscharf austarierter Balance zwischen leicht trotteligem älterem Herrn und Autoritätsperson gezeichnet. Sebastian Schiller lässt spüren, wie fremd sich Fritz Hagedorn in der mondänen Welt des Bergressorts fühlt, wie er aber trotz materieller Not Rückgrat zeigt.

Mark Weigel gelingt es, den Kammerdiener, der den Kapitalisten mimen soll, überzeugend eine Rolle in der Rolle spielen zu lassen. Philipp Kranjc lässt den von sich eingenommenen Portier Polter die Nase gerade so hoch tragen, dass noch ein Rest von Sympathie bleibt. Bele Kumberger als Konzerncheftochter Hilde verkörpert den neuen Typ Frau mit der Hand am Puls der Zeit und letztlich erfolgreichem Widerstand gegen die Willkür patriarchalen Firmenregiments. Anke Sieloff inszeniert sich als Frau Calabré mit Raffinesse als Vamp, während Christa Platzer als Hausdame – und heimliche Affäre des Firmenchefs – beinahe auf der Strecke bleibt.

Instrumentelles Funkeln

Michael Schulz, der Hausherr, rödelt als Hoteldirektor nach Manier der „Feuerzangenbowle“ durch die Szene, und auch andere kleinere Rollen sind überzeugend besetzt und von Sandra Wissmann mit Sorgfalt bedacht. Beata Kornatowska hat sich Kostüm-Inspirationen in den dreißiger Jahren geholt – das Stück spielt zum Jahreswechsel 1932/33 – und Sean Stephens Choreographien sind unaufdringlich in den gelungenen Aufbau größerer Ensembleszenen integriert, an denen auch der von Alexander Eberle einstudierte Chor seinen Anteil hat. Peter Kattermann könnte die Neue Philharmonie Westfalen zuweilen etwas luftiger spielen lassen, aber der rhythmische Pep und die funkelnden Instrumentaldetails sitzen und machen Freude. Operette zeigt sich hier quicklebendig; dem Stück kann man nur wünschen, bekannt und verbreitet zu werden.

Drei Männer im Schnee | 15.10. 19.30 Uhr, 16.10. 16 Uhr, 28.10. 19.30 Uhr, 29.10. 19.30 Uhr, 13.11. 18 Uhr, 19.11. 19.30 Uhr, 20.11. 18 Uhr, 25.11. 19.30 Uhr, 27.11. 18 Uhr, 10.12. 19.30 Uhr, 25.12. 18 Uhr, 31.12. 19 Uhr, 28.01.23 19.30 Uhr | Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen | www.musiktheater-im-revier.de

Werner Häußner

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Strange World

Lesen Sie dazu auch:

Nach dem Grau des Gestern
„Aurora“ am Musiktheater im Revier – Tanz an der Ruhr 10/22

Morbider Mozart-Mythos
Choreographen-Duo interpretiert die Totenmesse – Tanz an der Ruhr 01/22

Weihnachtsoratorium mal mit Puppen
„Jauchzet, frohlocket!“ Im MiR

Sound der Schufterei
„Und jetzt alle!“ von KGI am 28.6. im Musiktheater im Revier – Bühne 07/19

Im Rheingold-Express gen Walhall
Michael Schulz inszeniert Wagners Nibelungen-Vorabend am MiR – Oper in NRW 06/19

Fantastische Bilderwelten
„Big Fish“ im Gelsenkirchener MiR – Musical in NRW 05/19

Sodom und Gomorrhakirchen
„Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ in Gelsenkirchen – Oper in NRW 04/19

Es stinkt im Dorf
Bizets „Perlenfischer“ als packendes Sozialdrama – Oper in NRW 02/19

Der Prediger als Opferlamm
Leonard Bernsteins „Mass“ in Gelsenkirchen – Oper in NRW 12/18

Ein König von Sinnen
Verdis „Nabucco“ in Gelsenkirchen – Oper in NRW 09/18

Der Trottel und der hübsche Nerd
Donizettis „Liebestrank“ in Gelsenkirchen – Oper in NRW 07/18

Auf Droge in die Fabrik
„Moskau, Tscherjomuschki“ von Schostakowitsch in Gelsenkirchen – Oper in NRW 05/18

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!