Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Nils Alix-Tabeling, Dortmunder Kunstverein 2023. Courtesy: the artist, piktogram Gallery, Warsaw
Foto: Jens Franke

Subversive Geister

25. Juli 2023

Nils Alix-Tabeling in Dortmund – Ruhrkunst 08/23

Ganz schön frech: Dass es in Nils Alix-Tabelings Ausstellung um Subversion, zivilen Ungehorsam und Jenseitiges der Norm geht, sieht man seinen Objekten schon rein formal an. Sie sind kein bisschen dekorativ und gefällig. High and Low gehen munter durcheinander beziehungsweise gut zusammen, auch in der Auswahl der Materialien. Der junge Franzose, geboren 1991, kombiniert Fundstücke, Ohrringe, Schneckenhäuser, Kristalle, Stoffstreifen, Kerzen, Wolle, Pflanzenteile und Ziegendarm mit hochpolierter Holzschnitzerei, Schmiedearbeit, 3D-Objekten und handwerklich feinster Motivstickerei. Die scheinbar chaotischen Basteleien entpuppen sich beim näheren Hinsehen als sehr präzise ausgearbeitet. Jedes Detail und Material ist kalkuliert eingesetzt und verknüpft – oft zu fragilen Monstern aus Mensch und Möbelstück, verstörend und faszinierend. Wie z.B. „L'Hernie Hiatale“, eine kleine knietief aufgestellte Figur aus Holz, Aluminium, Epoxidharz, Eibischwurzel und Heilpflanzen mit breitkrempigem Hut. Wer sich zu ihr hinunterbückt, blickt in eine erschreckend verzerrte Fratze. 

Zweifellos spielt Esoterik eine Rolle, Science-Fiction nebst Hexerei, doch die Symbolik bleibt vage, mehrdeutig und latent unbehaglich. Hinter allem steht, wie man aus dem Infoblatt des Kunstvereins erfährt, gesellschaftspolitisches Engagement. Ein Thema ist Terror und Gewalt, an und durch Frauen und Unangepasste – im Ausstellungs-Handout etwas theoretisch überstrapaziert. Nils Alix-Tabeling selbst geht subtiler vor, deutet nur an, nicht aus. Mit seinem fragenden Ausstellungstitel „But who is Ulrike Mandrake?“ öffnet er Assoziationsfelder (Ulrike Meinhof und RAF-Terror, Mandrake als Ritualpflanze Alraune mit Wurzeln in Menschengestalt). Diese Ulrike taucht in einigen Werken auf. Ihr Konterfei auf einem Pfeil durchbohrt eine „Bandwurm“-Figur, die eher verletzlich als gemein wirkt. Und sie ist sehr präsent in einem fiktiven, sehr anrührenden Gefängnis-Dialog mit Rosa Luxemburg (nach Originalzitaten aus Briefen). Man lauscht beiden auf Stuhlskulpturen mit Kissen in Hirnform. Alix-Tabelings morbide Ästhetik geht ans Eingemachte, auch wenn man nicht alles decodieren kann, muss, will. Was sich erfrischend vermittelt, ist, dassKunst nicht schön und brav sein und auch nicht gefallen muss, um Power zu entfalten. 

But who is Ulrike Mandrake? | bis 10.9., Sa 5.8. 19 Uhr: Live-Performance von Nils Alix-Tabeling | Dortmunder Kunstverein | 0231 57 87 36

Claudia Heinrich

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Back to Black

Lesen Sie dazu auch:

Der Charme des Unbeständigen
„Blade Memory II“ im Dortmunder Kunstverein – Ruhrkunst 07/22

RuhrKunst.

Hier erscheint die Aufforderung!