Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Lee Nevo, Dis-play (or the sexual and social anthology of the ejection seat), 2021
Foto: Lee Nevo

Der Charme des Unbeständigen

28. Juni 2022

„Blade Memory II“ im Dortmunder Kunstverein – Ruhrkunst 07/22

Leerstand inspiriert: Das Rohe, Vorläufige verlassener Büroräume beflügelt künstlerischen Gestaltungsdrang. Und so eröffnet der Dortmunder Kunstverein sein neues Domizil in einem ehemaligen Versicherungsbüro am Dortmunder U bereits vor der Sanierung. Noch liegen Kabelschächte offen, Bodenbelag fehlt, keine Lampen, keine Lüftung – die einst repräsentable Businessimmobilie mit stylischer Wendeltreppe und hohen Fensterfronten verströmt Melancholie. Nun bringt eine junge israelische Kunstszene wieder Leben in die Bude.

In Kooperation mit dem Center for Contemporary Art (CCA) Tel Aviv lud der Kunstverein ein dreiköpfiges Künstlerkuratorenteam ein, um ihre Installation „Blade Memory“ als Parcours über zwei Ausstellungsebenen zu gestalten: Die drei wählten Werke von 13 Zeitgenossen aus, kombinierten sie mit Arbeiten von Max Ernst, George Grosz und Martin Kippenberger und arrangierten alles inmitten der provisorischen Architektur. Die Exponate verbindet ihre legere Machart aus Alltagsdingen und materialien. Poesievoll werden hier Grenzen verwischt: Was ist vorgefundenes Inventar, was Kunstwerk, was Inszenierung?

Schon die Eingangssituation irritiert: Ein L-förmiger Tresen richtet seine spitze Ecke wie abwehrend auf die Eintretenden. Auf seiner Platte tickt eine Wanduhr; ihre Zeiger schieben Zigarettenkippen über das Ziffernblatt. Ein Desktopgehäuse auf dem Boden ist aus Holz und hohl, innen Minimöbel statt Platinen. Brotduft erfüllt den Kunstverein: 600 gebackene Buchstaben, geordnet in einem wandhohen Regal, bilden einen ABC-Baukasten für ungeschriebene Texte.

Da stehen, hängen, liegen Objekte aus Ästen, Federn, Kabeln, Drähten, auch ein hohler Alu-Ölzweig, aus dem ein Flämmchen züngelt. Alles hier ist ‚handmade‘, analog, temporär, mitunter leicht grob, wie die flüchtig an Bürostellwände gepinnten Zeichnungen von Äxten, Bäumen, Körpern, Köpfen. Oder die dekorative weiße Blattranke in einem Zimmerteich, das Resultat einer Chlorbleichattacke. Was zunächst so leicht und improvisiert wirkt, ist zweischneidig: Das Ensemble fügt sich so gut in den 2000er-Jahre-Bau, weil sein Hang zu Materialästhetik aus der Zeit gefallen scheint und wehmütige Erinnerungen weckt an entschleunigte, prädigitale Zeiten.

Blade Memory II (Kooperation mit CCA Tel Aviv-Yafo) | bis 31.7. | Dortmunder Kunstverein | 0231 57 87 36

Claudia Heinrich

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Strange World

Lesen Sie dazu auch:

Junge Schwarze Formensprache
Dozie Kanu im Neuen Essener Kunstverein – Ruhrkunst 11/22

Splitter der Wirklichkeit
Klaus Nixdorf im Schlieker-Haus

Antennen in die Zukunft
„The Camera of Disaster“ in Mönchengladbach – Kunst in NRW 09/22

Camping-Kanalrohre
Das Parkhotel „inside-outsite“ am Hof Emscher-Auen – Kunst 06/22

Wetten auf die Zukunft
Videoinstallation „Slow Violence“ in Bochums Zeche Hannover – Ruhrkunst 04/22

Feinkörnige Kunst
„Queen Of Sand“ im Steinhof

Auf Kosten der Umwelt
Sonderausstellung „Hidden Costs“ in der Zeche Zollern – Kunst 01/22

Schöne bunte Welt
Anselme Boix-Vives im Bochumer Museum – Kunstwandel 11/21

Bilanz einer Reise
Albrecht Dürer im Suermondt-Ludwig-Museum Aachen – Kunst in NRW 10/21

Durch Zeit und Raum
Science Fiction Art im Künstlerhaus Dortmund – Kunstwandel 10/21

„Der Mutterboden riecht heute nach Mikroplastik“
Kuratorin Inke Arns über „Technoschamanismus“ – Sammlung 10/21

Vor den Toren von Kalkar
„Arnt der Bilderschneider“ in Köln – Kunst in NRW 09/20

RuhrKunst.

Hier erscheint die Aufforderung!