Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17

12.479 Beiträge zu
3.734 Filmen im Forum

Assadour, L'Arco, 1999, Tempera auf Papier, 22 x 36 cm
© Assadour

Splitter der Heimat

28. März 2022

Assadour im Osthaus Museum in Hagen
 – kunst & gut 04/22

Die geometrisch organisierte, figurative Abstraktion der Bilder von Assadour wirkt ganz anders als das, was man von Malerei oder Zeichnung heute erwartet. Die Intensität, Ernsthaftigkeit, aber auch nachdenkliche Lebensfreude, die diese Gemälde und Papierarbeiten ausstrahlen, macht sie absolut sehenswert und überzeitlich. Assadour heißt Assadour Bezdikian. Er wurde 1943 in Beirut im Libanon geboren, hat in Perugia und Paris studiert undist dann in Paris geblieben, ohne den Kontakt zu seiner Heimat aufzugeben. Seine Familie stammt aus Westarmenien, und auch wenn er ein Nachgeborener von Genozid und Vertreibung ist, so schwingt doch die Erinnerung an die ferne, nie wirklich erlebte Herkunft wehmütig mit, unterstützt vom Bildlicht mit den Ockertönenund dem erdigen Braun, vorgetragen in einer sandigen Oberfläche.

Die Ausstellung im Osthaus Museum Hagen ist Assadours erste große Ausstellung in Deutschland seit 1991. Osthaus-Direktor Tayfun Belgin berichtet, dass er damals an der Eröffnung im Kunstmuseum Bochum teilnahm und schon da den Wunsch hatte, irgendwann selbst Assadours Werk auszustellen. Nun, die Ausstellung findet jetzt statt, der mittlerweile 78-jährige Assadour reiste zur Vernissage an und war glücklich. Vorgestellt wird ein umfassender Einblick in sein Werk, bei dem die überwiegend klein- und mittelgroßformatigen Bilder sinnstiftend eng aufeinanderfolgen. Assadour hat seinen Stil und sein Vokabular bereits in den 1990er Jahren gefunden, und die Transzendierung seiner Herkunft lag ohnehin schon früh vor. Im Christian-Rohlfs-Saal beginnt die Ausstellung mit Radierungen der 1970er-Jahre, die handwerklich virtuos die Sichtweisen und Ismen dieser Jahre inszenieren. Sie zeigen Landschaftsstücke mit vereinzelten Menschen, zunächst im Gegenüber. Schon bald rückt der Betrachter auf Abstand, die Räume werdenweit und nun tauchen isolierte geometrische Formen auf, die etwas Geheimnisvolles und in ihrer plastischen Anlage etwas Überdauerndes besitzen: Sie etablieren sich als vielfach variierter Gegenstand der Bilderzählungen bis heute.

Assadour verwendet in seiner Malerei weiterhin Ziffern oder die Silhouette einer Frau als Teil einer bruchstückhaft erhaltenen Geschichte. Vielleicht handelt es sich bei den kantigen Monolithen um Grabtafeln; dazu kommen, wie aus der Vogelperspektive gesehen und folglich verzerrt, Pyramiden. Auch an ein Mosaik denkt man.Zugleich driftet alles auseinander, wie in einen mächtigen Wirbel hineingezogen. Aufbau und Auflösung, Chaos und Ordnung halten sich in der Balance. Tayfun Belgin spricht von „enigmatischen Bildräumen“, und zumal ein Teil der Bilder von einem Farbrand umfasst ist, kommen einem Bühnenbilder des Bauhaus oder Absurden Theaters in Parisin den Sinn. Die Kunstgeschichte taucht im kippend Schwebenden mit Marc Chagall und bei den technoid geschwollenen Formen mit Fernand Léger auf. Aber das ist alles sekundär, wichtiger ist doch, was Assadour selbst gesagt hat: „In meiner Urerinnerung gibt es immer stärker ein Gefühl der Entwurzelung, als würde die Welt auf einen Abgrund zugleiten.“ Plötzlich sind selbst die kleinsten Bilder monumental.

Assadour – Spuren und Wege | bis 17.4. | Osthaus Museum Hagen | 02331 207 31 38


Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Minions – Auf der Suche nach dem Mini-Boss

Lesen Sie dazu auch:

Natur in Unruhe
Mally Khorasantchi im Osthaus Museum Hagen – kunst & gut 03/22

Aus der Stadt Hagen
Ein kulturgeschichtlicher Einblick im Osthaus Museum Hagen

Ping Pong mit der Geste
Zwei „Junge Wilde“ mit Gemeinschaftsarbeiten im Osthaus Museum Hagen – kunst & gut 08/21

Mitten im Leben
Hyperrealistische Skulpturen im Osthaus Museum Hagen – kunst & gut 11/20

Farbenrausch daheim
„Expressionisten. Aus der Sammlung“ – Ausstellung in Hagen – kunst & gut 04/20

Vom Menschen
Pia Stadtbäumer in Hagen – Ruhrkunst 11/19

Spuren für den Frieden
Klaudia Dietewich in Hagen – Ruhrkunst 09/19

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!