Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Tobias Moretti, Christian Bach u. Jonas Nay zur Deutschlandpremiere von Hirngespinster

Liebe kann viel erreichen

08. Oktober 2014

„Hirngespinster“ in der Lichtburg Essen – Foyer 10/14

Essen, 6. Oktober – Eher selten kommt es nach einer Deutschland-Premiere im großen Haus der Lichtburg zu einem engagierten Filmgespräch. Dem jungen Filmemacher Christian Bach gelang das Kunststück mit seinem Debüt „Hirngespinster“, das vom Essener Publikum mit viel Applaus bedacht wurde. Alle Beteiligten der Produktion waren in der sympathischen Präsentation voll des Dankes für Marianne Menze, der Chefin der Lichtburg, die sich seit Jahrzehnten unermüdlich für den Arthouse-Film einsetzt. Und so kam es dazu, dass auch ein kleiner, feiner Film die Chance des ganz großen Auftritts bekam. Auf dem roten Teppich besonders begehrt waren die beiden Hauptdarsteller Tobias Moretti und der junge Jonas Nay. „Hirngespinster“ ist ein Film, der von der fabelhaften Leistung der DarstellerInnen lebt. Erzählt wird das Familiendrama aus der Perspektive von Simon, dessen Leben in der Sackgasse steckt. Denn sein charismatischer Vater leidet unter Schizophrenie, verweigert aber jegliche Behandlung. Das stellt das Familiengefüge auf eine harte Probe und macht das Zusammenleben unberechenbar.


Tobias Moretti mit seinen Fans vor der Lichtburg

Inspiriert ist das Drehbuch von einer realen Familie, die dem Regisseur Christian Bach nahesteht. Dann wurde natürlich hinzugefügt und verdichtet, bis eine funktionierende Film-Geschichte entstanden war. Ein Stipendium in der Drehbuchwerkstatt München gab Bach genügend Freiraum, sich auszuprobieren. Das fertige Buch war dann so überzeugend, dass Produzentin Nathalie Scriba sich sofort für das Projekt interessierte und einstieg. Tobias Moretti spielt die Zerrissenheit des ehemals erfolgreichen Architekten mit großer Intensität, und er gestattet seiner Figur auch sympathische und witzige Momente. Das gibt dem Film, wie unisono im Publikum und auf der Bühne festgestellt wurde, eine Leichtigkeit, die die Zuschauer mitnimmt in ein kompliziertes Geflecht aus Loyalität, Liebe und Unzumutbarkeit. Und so soll der Film, wie Produzent Andreas Richteranschließend betont, über das Krankheitsbild Schizophrenie hinausweisen. Es geht vielmehr darum, wie eine Familie grundsätzlich nach einem Schicksalsschlag oder mit einem dysfunktionalen Mitglied weiter funktionieren kann. Um zu betonen, dass die Geschichte im Prinzip überall stattfinden könnte, wurde beim Drehort Wert auf Neutralität gelegt. Es sei gar nicht so einfach gewesen, in Bayern eine Stadt zu finden, die nicht nach Bayern aussieht, kommentierte der Regisseur schmunzelnd. „Mit viel Liebe kann man viel erreichen“, war die Quintessenz einer Zuschauerin am Ende, und es bleibt uns überlassen, ob sich dies auf den Inhalt des Films oder die engagierte Filmcrew auf der Bühne bezog.

TEXT/FOTOS: BETTY SCHIEL

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Furiosa: A Mad Max Saga

Lesen Sie dazu auch:

Das Vorurteil Entwicklungshilfe
Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga in Essen – Literatur 06/22

Entbehrungen, Rückschläge, Optimismus
„Gleis 11“ in der Lichtburg Essen – Foyer 01/21

Zwingli, ein europäischer Sozialreformer aus der Schweiz
NRW-Premiere von „Zwingli – Der Reformator“ am 22.10. in der Lichtburg, Essen – Foyer 10/19

Befehle aus der Hauptstadt
Premiere: „Deutschstunde“ mit Stars wie Tobias Moretti oder Ulrich Noethen am 1.10. in der Lichtburg Essen – Foyer 10/19

Diskursive Leinwand
Kino als Raum und Kunstform am European Art Cinema Day – Kino 10/18

Mut wird belohnt
Premiere von „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ von Kerstin Polte am 2.5. in Essener Lichtburg – Foyer 05/18

So ist Jugend
NRW-Premiere von Lars Kraumes „Das schweigende Klassenzimmer“ am 27.2. in der Essener Lichtburg – Foyer 03/18

Marx – ohne Bart, ohne Dogmen
Premiere: „Der junge Karl Marx“ am 1.3. in der Lichtburg Essen – Foyer 03/17

Eine andere Stadt
Filmpremiere zur „Grünen Hauptstadt Europas“ in der Lichtburg – spezial 02/17

Alte Herren in Action
West-Premiere von „Kundschafter des Friedens“ in der Lichtburg Essen – Foyer 01/17

Carla Juri bezaubert Essen
Premiere „Paula“ in die Essener Lichtburg – Foyer 12/16

Eine Frau, die ausbricht
NRW-Premiere von „Gleißendes Glück" in der Lichtburg Essen – Foyer 10/16

Foyer.

Hier erscheint die Aufforderung!