Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.279 Beiträge zu
3.623 Filmen im Forum

Stefan Melzl, Wasserwaage, 2018, Öl auf Holz, 37 x 50 cm, © VG Bild-Kunst, Bonn
Foto: Axel Schneider

Die ganze Aufmerksamkeit

27. Februar 2019

„Malstücke“ in Recklinghausen – Ruhrkunst 03/19

Bei dieser Ausstellung läuft man langsamer und schaut länger – auch wenn oder gerade weil die Bilder sämtlich klein, fast winzig sind. Unter dem Titel „Geheimnis der Dinge“ zeigt die Kunsthalle Recklinghausen „Malstücke“ von rund fünfzig Malern: Bilder, die sich meist auf einzelne Objekte des Alltags konzentrieren und diese nun also in ihrer Einzigartigkeit, Merkwürdigkeit betonen. Es geht um Intensität. Da sind die 1:1 gemalten Wassergläser von Peter Dreher. Er malt jeden Tag eines, immer auf die gleiche Weise, und doch ist es immer anders, schon durch die Einmaligkeit des Pinselstrichs. Zeit ist hier erst recht ein Faktor, oszillierend zwischen Stillstand und Wiederholung.

Johannes Hüppi bezieht sich in seinem Ausstellungsbeitrag ganz direkt darauf. In seiner Malerei kombiniert er Drehers „Wasserglas“ mit einem „Totenschädel“ des Barockmalers Pieter Claesz, der wie eine dazu gepinnte Reproduktion wirkt – die Wirklichkeit ist hier erst recht verwirrend. Daneben gibt es in Recklinghausen „Dingmagisches“ zu sehen hin zur malerischen Verselbständigung der Formen, wie bei Anton Henning. Bei anderen Tafeln ist der Bildraum licht und weit, etwa bei den Malereien von Susanne Kühn und Norbert Bisky. Die Ausstellung beginnt in ihrer Chronologie – nicht ohne eine gewisse Beliebigkeit – viel früher: bei August Macke und seinem „Vogelbauer“ (1912); auch ein Waldstück von Max Ernst (1951) ist dabei, ehe es rasant in die Gegenwart der Malerei geht. Neben vielerlei Erkenntnissen zu unserer Existenz stellt sich noch eine praktische ein: Auch mit kleinen Formaten kann man riesige Wände füllen.

Geheimnis der Dinge | bis 7.4. | Kunsthalle Recklinghausen | 02361 50 19 35

Thomas Hirsch

Neue Kinofilme

Aladdin

Lesen Sie dazu auch:

„Ihre Installationen sind unterschwellig sehr politisch“
Museumsdirektor Dr. Hans-Jürgen Schwalm zur Ruhrfestspiele-Ausstellung – Sammlung 05/19

Eine Geschichte des Bergbaus
Gert und Uwe Tobias in der Kunsthalle Recklinghausen – kunst & gut 06/18

Oberfläche aus Farbe
Markus Willeke in Recklinghausen – Ruhrkunst 03/18

Malen wie der Teufel
Anton Henning in Recklinghausen – Ruhrkunst 04/17

Gegensätze im Dialog
Kunstvorschau: Fabrizio Plessi, Rita McBride und die Avantgarde von Wroclaw

„Es sind Wasser oder Feuer, die oft alles zerstören“
Museumsdirektor Ferdinand Ullrich über die Ausstellung „Fabrizio Plessi – Digital Wall“ – Sammlung 05/16

„Das Material ist nicht für die Ewigkeit gedacht“
Der Recklinghäuser Museumschef zur Ruhrfestspiel-Installation von Daniel Buren – Sammlung 04/15

RuhrKunst.