Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10

12.550 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Die Bürgerinitiative für die Aufklärung des Skandals in Bochum
Foto: Lisa Mertens

Aufklärung

31. März 2014

„Grünkohl, Gifte & Geschäfte“ im Endstation.Kino Bochum – Foyer 04/14

Bochum, 10.03. – Mit der Doku „Grünkohl, Gifte & Geschäfte“ lud das Endstation.Kino in Kooperation mit dem Bahnhof Langendreer zu einem eher ungewöhnlichen, doch wichtigen Filmgespräch ein: Der WDR-Film thematisiert den PCB-Skandal im Unternehmen Envio AG und den im Jahr 2012 beginnenden Prozess, der noch immer keinen Abschluss findet. Als 2010 der Öffentlichkeit bekannt wurde, dass die Giftkonzentration auf dem Betriebsgelände des Trafoverwerters im Dortmunder Hafen die zulässigen Werte überschreitet und das Blut der Mitarbeiter um vielfach erhöhte PCB-Werte verzeichnete, erstattete die Bezirksregierung Arnsberg Strafanzeige gegen die Envio AG. Doch die Envio AG weist im Verfahren die Schuld von sich und verweist darauf, dass die PCB-Belastung der Mitarbeiter sich ebenso gut durch deren ungesunde Lebensführung erklären lassen könne. Die Betroffenen, die im Verfahren als Nebenkläger auftreten, empfinden dies als unverschämte Unterstellung. Ebenso auch die Besucher im Endstation.Kino, die im Anschluss des Films mit der Bürgerinitiative für die Aufklärung des PCB Skandals in Dortmund über die Möglichkeiten der strafrechtlichen Verfolgung und über Löcher im Arbeitsschutz sprechen.


Das größte Problem im Prozess sei, so Michael Hillebrandt von der Bürgerinitiative, dass eine Erkrankung als Folge von PCB noch nicht als Berufskrankheit anerkannt sei. Das ziehe im Moment den Prozess, der im Mai 2012 begann, in die Länge. Nach dem neusten Stand steht eine Entscheidung nun am 3. Juli an. Dann werden die 51 Nebenkläger, die ehemaligen Mitarbeiter von Envio erfahren, ob ihnen Recht zugesprochen wird und ob sie zumindest eine finanzielle Entschädigung für ihren gesundheitlichen Schaden, der nicht nur sie selbst sondern die ganze Familie betrifft, erhalten. Bis dahin müsse jedoch geklärt werden, ob der Tatbestand der Körperverletzung seitens der Envio AG erfüllt worden ist. Die Envio AG hat nämlich in zynischer Weise insoweit Recht, dass gesundheitliche Schäden tatsächlich immer andere Ursachen haben können und eine Erkrankung als alleinige Folge von PCB schwer nachzuweisen ist. Doch die regelmäßigen Blutuntersuchungen lassen kaum einen anderen Schluss zu. Die Werte der ehemaligen Mitarbeiter waren unmittelbar nach Entdeckung des Skandals erheblich höher als nun nach 3 Jahren.

Die Bürgerinitiative sieht dem Prozessende trotz aller Schwierigkeiten positiv entgegen. Es sei so gut wie auszuschließen, dass kein Vergleich geschlossen werde und es stattdessen zu einem Freispruch käme. Doch gesetzt dem Fall, dass Envio nur der Verstoß gegen behördliche Auflagen zur Last gelegt werden kann, nicht aber die Körperverletzung, droht allein eine Geldstrafe und keine Freiheitsstrafe. Für die ehemaligen Angestellten wäre das eine Katastrophe, zumal ohnehin nur sie selbst durch den Vergleich abgedeckt wären, nicht aber die Familienangehörigen, die auch von der PCB-Belastung betroffen sind. Dass die Untersuchung des Skandals nicht weit genug reicht, findet auch die Bürgerinitiative.

Der Schaden des umliegenden Geländes, wo Schrebergärtner Gemüse anpflanzen und Kinder spielen, sei nicht im vollen Maße erfasst und dessen Sanierung werde auch nicht Envio in Rechnung gestellt. Zudem müsse geklärt werden, an welcher Stelle Behörden und Politik ihre Pflicht vernachlässigt haben und so Envio zu lange und unbeaufsichtigt gewähren ließen. Ohnehin sei es längst überfällig, Arbeitsschutzstandards für Leiharbeiter, die z.B. von Envio gezielt eingesetzt wurden, einzuführen. Dass auch in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für derartige Mängel geweckt werde, dafür sei die Dokumentation „Grünkohl, Gifte & Geschäfte“, für deren Verbreitung sich die Initiative einsetzt, hervorragend geeignet.

LISA MERTENS

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune 2

Lesen Sie dazu auch:

Geschichte der Ausbeutung
„Wie Europa Afrika unterentwickelte“ im Bochumer Bahnhof Langendreer – Spezial 02/24

Richtig einschreiten
Workshop für Zivilcourage im Bahnhof Langendreer

Musik mit Sogwirkung
Derya Yıldırım und Grup Şimşek in Bochum – Musik 12/23

Dokumentation rechten Terrors
„Der Halle-Prozess“ in Bochum – Spezial 03/23

Knotenpunkt der Kultur
Bahnhof Langendreer feiert 36-jähriges Jubiläum – Prolog 07/22

Belletristik für Bestandskunden
Heinz Strunk in Bochum – Literatur 04/22

Alle Macht den Care- und Energieräten
Gabriele Winker in Bochum – Literatur 04/22

Berufung auf Umwegen
Nikita Miller zu Gast in Langendreer

Bühne frei
Poetry und Open Mic Bühne mit Ajayini Sathyan

Alles auf Prüfstand
Politisches Kabarett mit Jean-Philippe Kindler

Reden über Belarus
Vortragsabend im Bahnhof Langendreer

Zoten zum Verzweifeln
Kabarettisten klären auf über die Weltpolitik – Komikzentrum 04/20

Foyer.

Hier erscheint die Aufforderung!