Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Rudolf Holtappel, Oberhausen vor Zeche Sterkrade, 1960
© Rudolf Holtappel, Nachlass Ludwiggalerie Schloss Oberhausen

Flaneure vor Industriekulisse

15. Juli 2020

Rudolf Holtappel in Oberhausen – Ruhrkunst 07/20

Ein älteres Ehepaar spaziert der Wintersonne entgegen, im Sonntagsstaat – vor dampfender Industriekulisse. Lachende Kinder spielen im Schatten martialischer Stahlwerke. Einkaufsgedränge in Innenstädten, Kopftuch begegnet Hotpants, Schlachten an Kaufhaus-Wühltischen, als „Sale“ noch „Schlussverkauf“ hieß und jeder Pfennig zählte … Typisch Holtappel! Die Motive des Oberhausener Fotografen prägen seit den 1950er Jahren das Bild vom Ruhrgebietsalltag – in Schwarz-weiß, feinem Humor und Sympathie für die Menschen hier.

Rudolf Holtappel (1923-2013) hinterließ ein riesiges Œuvre, rund 360.000 Negative, tausende Abzüge und Dias aus über 60 Schaffensjahren, das die Stadt Oberhausen aufkaufte und der Ludwiggalerie zur Archivierung und Aufbereitung übergab. Die große Werkschau präsentiert nun Holtappels Arbeit anhand von über 200 thematisch arrangierten Aufnahmen (dazu Kontaktbögen, Fotobücher, Kameras, Fotolabor) in all ihren Facetten: Holtappel als Ruhrgebietschronist, der 1960-75 im Verlagsauftrag für 13 Bildbände die Städte porträtierte. Als Theaterfotograf, der Programmhefte des Theaters Oberhausen mit dynamischen Szenenfotos bebilderte. Als prämierter Industriefotograf, der neben Produkt und Firma auch Mitarbeiter und Besucher in Szene setzte. Und, speziell im Auftrag von Karstadt, als begnadeter Warenhausfotograf. Holtappel sah sich als Fotojournalist, der Aufmacherbilder fabrizierte, „nichts für die Wand“. Zu musealen Ehren kam er dennoch im hohen Alter, als man seine Fotografien als atmosphärische erzählerische Zeitzeugnisse wiederentdeckte. Seine Werkschau hätte ihm gefallen.

Rudolf Holtappel. Die Zukunft hat schon begonnen. Ruhrgebietschronist, Theaterdokumentarist, Warenhausfotograf | bis 6.9. | Ludwiggalerie Schloss Oberhausen | 0208 412 49 28

Claudia Heinrich

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Der Räuber Hotzenplotz

Lesen Sie dazu auch:

Eine Stadt entwickelt sich
Oberhausen im Wandel in Fotos in der Ludwiggalerie

Blicke hinter die Abwasserrinne
„Beyond Emscher“ in der Kokerei Zollverein – Kunstwandel 09/22

Identitäten auf dem einen Planeten
Fotografischer Blick auf die afrikanische Welt – Kunstwandel 09/22

Avantgardistische Bauten
Irmel Kamp und Andreas Rost im Baukunstarchiv – Ruhrkunst 09/22

„Ihr ging es immer um Ambivalenzen und Widersprüche“
Linda Conze über das Werk von Evelyn Richter – Sammlung 09/22

In Bildwelten tauchen
Fotosammlung Museum Ostwall trifft junge Fotobuch-Kunst – Ruhrkunst 08/22

„Wir leisten hier echte Pionierarbeit“
Christine Vogt über die Preußler-Ausstellung in Oberhausen – Sammlung 08/22

„Beobachten und Reagieren auf Realität“
Christin Müller über die Dokumentarfotografie-Ausstellungin Essen – Sammlung 03/22

„Es geht um den künstlerischen Seitensprung“
Comic-Experte Eckart Sackmann über die Ausstellung „VINYL!“ in Oberhausen – Sammlung 01/22

Panoptikum der Gegenwart
Andreas Gursky in der Küppersmühle Duisburg – kunst & gut 10/21

Vergänglichkeit und Überleben
Patrick Faigenbaum mit einer Retrospektive in Bottrop – kunst & gut 09/21

Natur ohne Menschen
Landschaftsfotografie im Museum unter Tage – Ruhrkunst 09/21

RuhrKunst.

Hier erscheint die Aufforderung!