Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

12.200 Beiträge zu
3.600 Filmen im Forum

Clara Schumann, ca. 1853
Foto: gemeinfrei

Riesige Hände

20. Dezember 2018

200. Geburtstag von Clara Schumann – Klassik am Rhein 01/19

In Düsseldorf gibt es einen Clara-Schumann-Saal und eine Robert-Schumann-Hochschule für Musik. Der Komponist zählt in der postmortalen Wertung dann doch mehr als der Interpret. Das war zu Lebzeiten anders. Da wurde Robert auf Reisen seiner Klavier-spielenden Frau als Mann von Clara gehandelt. Das muss ihn in seiner Zeit sehr geschmerzt haben. Immerhin war Clara seine Klavierschülerin gewesen, seine eigene Karriere als Pianist war durch falsches Üben vorzeitig beendet worden. Dafür dürfen wir als Klassikfreunde heute froh sein, Roberts Oeuvre als Komponist begeistert ewig. Claras Stern ging mit ihrem Ableben unter – und steigt langsam wieder auf. Denn auch sie hat Kompositionen hinterlassen.

In Köln feiert Ragna Schirmer, deutsche Pianistin und ausgewiesene Clara-Spezialistin, in einem Konzert mit dem Mendelssohn Kammerorchester Leipzig in das Geburtstagsjahr ihrer berühmten Kollegin hinein. Schirmer hat im letzten Jahr Claras Klavierkonzert eingespielt in Verbindung mit Beethovens 4. Klavierkonzert, für das Frau Schumann eigene Kadenzen angefertigt hat. Deshalb hat Ragna Schirmer sich entsprechend eingelesen: „Ich habe alle Tagebücher und alle Briefe zuhause, sämtliche Biografien, Aufzeichnungen der Kinder, ich studiere ihre Repertoirelisten, was hat sie wann wo gespielt, ich finde das unglaublich spannend, mich mit diesem Leben zu beschäftigen. Für mich ist Clara ein großes Vorbild!“

Sie möchte zeigen, wie sich Clara als junge Komponistin etablieren wollte in einer eigenen Komposition, „die gespickt ist mit technischen Raffinessen, die sie aufgrund ihrer riesigen Hände und ihrer enormen Fähigkeiten bewältigen konnte“.

So gibt es im Januar also einen Vorgeschmack am Rhein. Leipzig feiert die einst weltberühmte Virtuosin als berühmtes Kind ihrer Stadt. Immerhin war Clara bereits mit 11 Jahren eine so tüchtige Pianistin, dass sie Persönlichkeiten wie Goethe, Paganini, Chopin und Mendelssohn Kostproben ihrer Kunst lieferte. 25 Jahre lebte sie in Leipzig, hier wurden die ersten ihrer acht Kinder geboren. Leipzig eröffnet an Claras Geburtstag im September das „Schumann-Haus“.

Auch andere Städte erinnern an die Begegnung mit Clara, so auch die Kurstadt Baden-Baden. Hier erlebt

Victoria Bonds Oper „Clara“ ihre Uraufführung bei den Osterfestspielen mit den Berliner Philharmonikern, dem aus Salzburg abgewanderten Hausorchester. In Köln erklingt „echte Schumann“.

Ragna Schirmer, Mendelssohn Kammerorch. Leipzig | Fr 11.1. 20 Uhr | Kölner Philharmonie | 0221 280 280

Olaf Weiden

Neue Kinofilme

Chaos im Netz

Lesen Sie dazu auch:

Zweierlei Schicksal
In Köln begegnet Beethoven Frankenstein und Wolfgang Schäuble – Klassik am Rhein 09/18

Über Leben von Menschen
Festival Alte Musik Knechtsteden geht Musike(r)n auf den Grund – Klassik am Rhein 09/18

Liebe und Tod
Das Fest der Alten Musik sorgt für Frieden – Klassik am Rhein 03/18

Musik in vielen Domen
Im Sommer genießen Musikfreunde Kunstgenuss im kühlen Raum – Klassik am Rhein 07/17

Zwei Passionen aus einer Feder
Die beiden großen Kölner Sinfonieorchester zelebrieren Bach – Klassik am Rhein 04/17

Jubel zur Unzeit
Über die Tücken des Applauses im klassischen Konzert – Klassik am Rhein 01/17

Kammermusik in Köln
Deutschlandfunk bürgt für konzertante Spitzenware – Klassik am Rhein 11/16

Klassik.