Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10

12.550 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Wer sich Zeit lässt, nimmt mehr wahr
Foto: Maria Sbytova / Adobe Stock

Mercedes oder per pedes?

25. April 2023

Lob des Zufußgehens – Teil 2: Leitartikel

Die Kinder, sie machen’s richtig. Wahrscheinlich, weil sie es nicht anders können, aber wenn man es sich überlegt, ist es richtig so, dass wir sie da kurzhalten, denn andernfalls würden sie – sie sind ja auch nur Menschen, bloß eben klein und genauso dumm – die gleichen Fehler begehen wie die Erwachsenen. Sie, die Kinder, erkunden ihre Umgebung zu Fuß.

Stellen Sie sich vor, Ihre Eltern sind zu irgendeinem öden Geburtstag eingeladen und Sie als Knirps bzw. Knirpsette müssen eben mit. Während die Erwachsenen fantasielose Erwachsenendinge tun, gehen Sie hinaus in die Welt. Sie erkunden den Garten, das Viertel oder den nahegelegenen Birkenwald, der das alte Stellwerk überwuchert. Nun stellen Sie sich vor, Sie sind zu einem langweiligen Geburtstag eingeladen, können aber nicht das verbotene Emscherufer erkunden, weil Sie einer der Erwachsenen sind. Ihre Option ist die Hoffnung, sich möglichst früh in eine Bar oder in eine Disko zu verdünnisieren. Die sind aber wahrscheinlich beide in der nächsten Stadt, also muss man da auch mit dem Auto, Taxi, Zug hin.

Brechende Äste

Während der Erwachsene also einen, maximal zwei Orte an einem Abend sieht, tut sich dem Kinde ein ganzer Kosmos auf. Wer hat wohl mehr über Gravitation gelernt, als der Ast unter den Füßen wegbrach? Wer hat wohl mehr profunde Kenntnis über die Nachbarschaftsverhältnisse in der drögen Reihenhaussiedlung des langweiligen Gastgebers erworben? Wer hat wohl mehr Spritzbesteck in den Fuß gestochen bekommen? Okay, der letzte Punkt kann auch an die Erwachsenen gehen, je nachdem, was für einen Club sie aufgesucht haben.

Jedenfalls sollte klar sein, dass der Mensch, der sich ohne Hilfsmittel fortbewegt, mehr von seiner Umwelt wahrnimmt als der motorisierte. Ein Hoch auf die Fußläufigkeit! Es gibt einen Ort in jeder US-amerikanischen Stadt, in der der Kapitalismus selbst über Faulheit siegt: die Mall. Ein großes Gebäude mit einem noch größeren Parkplatz, zu dem man mit dem Auto fährt, um dann zu Fuß einzukaufen. Denn vom Auto aus schaufensterbummelt es sich schlecht.

Wurden Sie auch schon mal nach einer bestimmten Adresse gefragt (kommt dank allgegenwärtiger Navigationssysteme immer seltener vor), und Ihre Antwort lautete: „Tut mir leid, das weiß ich nicht“, gefolgt von dem peinlichen Gedanken „Und dabei wohne ich hier schon seit drei Jahren“? Ihre ehrliche Antwort über den Wissensstand zu Ihrer Nachbarschaft sollte lauten: Ich parke hier nur!

Ich parke hier nur

Warum schicken wir unsere Kinder denn Kippen, pardon, Brötchen holen? Nicht, weil wir zu beschäftigt sind mit ganz wichtigen Erwachsenendingen, sondern weil es einfach zu mühsam wäre, dreihundert Meter zum Auto zu laufen, zweihundert Meter zum Automaten, pardon, Bäcker zu fahren, nur um dann festzustellen, dass irgendwer uns in der Zwischenzeit unseren Parkplatz weggenommen hat, so dass wir am Ende noch mal vierhundert Meter laufen müssen. Mit dem Auto zu fahren ist nicht per se schlecht. Aber wenn der Supermarkt dank Spazierwegen und Parks zu Fuß schneller zu erreichen ist als mit dem Wagen, dann ist das eben noch besser. Besser für unseren Körper, unseren Geist und unser Klima.

Unsere Innenstädte bestehen zum Glück nicht, wie etwa die von Atlanta, Georgia, USA, zu 25 Prozent aus Parkplätzen, und unsere Gehwege sind auch keine Hindernisparcours wie jene in kaukasischen Kleinstädten. Aber seit wann orientieren wir uns nach unten? 94 Prozent aller Pariser haben eine boulangerie, also eine Bäckerei, in fünf Minuten Fußweg erreichbar. Und bei uns schwinden ordentliche Bäckereien!


VERKEHRSWEGE - Aktiv im Thema

bahn-fuer-alle.de | Das Bündnis aus 20 Organisationen wendet sich „für eine wirkliche Verkehrswende“ gegen die Privatisierung der Deutsche Bahn AG.
freiheitsfonds.de | Die Initiative Freiheitsfonds sammelt Spenden, um Menschen zu befreien, die im Gefängnis sitzen, weil sie ohne Ticket den ÖPNV genutzt haben.
dw.com/de/nahverkehr-in-europa-null-euro-tickets-auf-dem-vormarsch/a-62021450 | DW-Überblick über europäische Städte, in denen der öffentliche Nahverkehr bereits kostenlos ist.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@trailer-ruhr.de

Marek Firlej

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune 2

Lesen Sie dazu auch:

Einbahnstraße, bitte wenden!
Intro – Verkehrswege

Vorwärts nimmer, rückwärts immer
Verkehrswende in die Vergangenheit mit der FDP – Teil 1: Leitartikel

„Es ist absurd, zu meinen, das Auto wäre alternativlos“
Architekt Philipp Oswalt über die Verkehrswende im ländlichen Raum – Teil 1: Interview

ÖPNV für alle Menschen
Die Bochumer Initiative Stadt für Alle – Teil 1: Lokale Initiativen

„Warum sollten Fußgänger auf Autos Rücksicht nehmen?“
Stadtplaner Helge Hillnhütter über gute Fußwege – Teil 2: Interview

Für die Rechte der Fußgänger
Kölns Initiative Fuss e.V. – Teil 2: Lokale Initiativen

Bike Bike Baby
Freie Fahrt fürs Fahrrad – Teil 3: Leitartikel

„Alle wollen jetzt Radverkehrskonzepte“
Verkehrsexperte Peter Gwiasda über Radfahren in und außerhalb der Stadt – Teil 3: Interview

Angstfreie Radwege
Aus der Arbeit von Fahrradstadt Wuppertal e.V. – Teil 3: Lokale Initiativen

Das Null-Euro-Ticket
Wie kostenloser Nahverkehr funktioniert – Europa-Vorbild Luxemburg

Zu Fuß zur Gerechtigkeit
Von Bahnen, die nicht fahren – Glosse

Leitartikel

Hier erscheint die Aufforderung!