Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

12.573 Beiträge zu
3.797 Filmen im Forum

Digital ist besser: Lukas Vering erzählte von Liebe in Zeiten von WhatsApp
Foto: Benjamin Trilling

Neue Geister der Entfremdung

19. April 2016

LesArt-Bühne am 18.4. im Literaturhaus Dortmund – Literatur 04/16

Es sind nur zwei blaue Häkchen, die da auf dem Touchscreen aufleuchten. Und doch werfen sie eine Menge Fragen auf: Er hat meine WhatsApp-Nachricht gelsesen – warum antwortet er nicht? Will er nichts mehr mit mir zu tun haben? Habe ich was Falsches geschrieben? Auch der Ich-Erzähler in Lukas Verings Kurzgeschichte „Ich folge dir“ kämpft mit diesem neuen, digitalen Geist zwischenmenschlicher Entfremdung. „Deine zwei Haken verraten dich […] Nur ein einziger Click und ein bisschen Scrollen und mein Gedächtnis ist wieder aufgefrischt.“ Es bleibt nur die Erinnerung an das Verhältnis zuvor, in der Verings Erzähler schwelgt: Irgendwann kamen die Ausreden, nur unterwegs zu sein, dann das Wischen über das Smartphone: gelesen, ignoriert, abgehakt – ein Phänomen, das Hobbysoziologen bereits als Ghosting bezeichnen: Man beendet die Beziehung, ein loses Verhältnis, indem man sich stumm wie ein Geist aus dem Leben des anderen Menschen davonschleicht.

Bühne für die Nicht-GewinnerInnen

 

Lukas Vering kennt diesen neuen, digitalen Zeitgeist. Der 27-jährige ist als Redakteur eines Stadt-Magazins tätig. „Ich arbeite dort lustigerweise in der online-Redaktion“, erzählt er. „Ich sehe da auch, was junge Leute bei Facebook und so weiter machen, was ich teilweise gruselig finde.“

Gesellschaftliche Fragen, die er auch in anderen eher dystopischen ScienceFiction-Geschichten gerne aufgreift: „Wie wird Technologie unser Leben verändern?“ Doch Lukas Verings Text ist nur einer von vielen überzeugenden Beiträgen, die im letzten Jahr beim LesArt.Preis der jungen Literatur leer ausgegangen sind. Gewonnen hat die Auszeichnung für NachwuchsautorInnen im November 2015 Tobias Kreutzer für seinen Text „Spektralfarben“. Doch sei es letztendlich ein harter Wettbewerb gewesen, in dem es auch der Jury schwer fiel, eine Entscheidung zu treffen, so Mitjuror Klaus-Peter Sachau, der durch den Leseabend moderierte. Dieser sollte im Literaturhaus den Beiträgen eine Bühne geben, die nicht gekürt wurden. Lesen ohne Wettbewerbszwang.

 

Schule der Affen

 

Das tut an diesem Abend auch Lavinia Bugday. In ihrer schönen Coming-of-Age-Story erzählt sie von einer jugendlichen Dreisamkeit im meist verwaisten Elternhaus der Freundin ihrer Ich-Erzählerin. „Es heißt nicht einfach zu sagen, wir waren uns gegenseitig Eltern“, erinnert diese sich melancholisch an die Freundschaft während des Erwachsenwerdens. „Wie wir damals mit unserem Lachen die Einsamkeit vertrieben, die wir mitbrachten.“

Über ihre Schulzeit produzierte auch Sabrina Betschke ein kleines Stück Literatur mit dem Titel „Der Trick mit dem Blütenstaub“ – eine feine Parabel, in der kleine Affen die menschliche, schnelllebige Leistungsgesellschaft nachäffen. „Ich beobachte viel und schreib das dann auf“, erzählt sie von ihren allzumenschlichen Beschreibungen, die sie vor allem noch in der Schule einfangen habe. „Das war eine Zeit, wo ich dachte, ich bin nur von Affen umgeben.“

Eine fast radikal-expressive Selbstverortung über Vergangenheitsbewältigung und Zukunftsängste trägt schließlich die 15-jährige Lina Viernow mit ihrem Text „Unbewusst“ vor. Eine der vielen literarischen Lichtblicke und zugleich die erfreuliche Seite des Abends: Es gibt auch neue, junge und talentierte Geister der Literatur.

Benjamin Trilling

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Twisters

Lesen Sie dazu auch:

Feminismus trifft Fußball
LesArt 2023 in Dortmund – Literatur 11/23

Inzest und Drogen
LesArt.Festival für Literatur in Dortmund – Festival 11/22

Kalauerkasse eines Kommunisten
LesArt-Literaturfestival: „Ein Abend für Wiglaf Droste“ am 9.11. im Domicil, Dortmund – Literatur 11/21

Grab 'em by the power
Carolin Emcke mit „Ja heißt ja und...“ am 20.6. im Schauspielhaus Bochum – Literatur 06/19

Der Osten beginnt in Wattenscheid
Lesung mit Lucas Vogelsang und Joachim Król am 20.5. im Schauspielhaus Bochum – Literatur 06/19

Bindung nach der Flucht
Lesung „Hotel Dellbrück“ von Michael Göring am 12.2. im Medienforum des Bistums Essen – Literatur 02/19

Literarischer Trip
T.C. Boyle stellt seinen Roman über LSD-Papst Timothy Leary in Essen vor – Literatur 02/19

Verliebte VerliererInnen
„Nenn mich November“ mit Kathrin Gerlof am 8.11. im Literaturhaus Dortmund – Literatur 11/18

Unerhörte Parteifinanzierung
Éric Vuillard las am 8.9. im Essener Grillo-Theater aus „Die Tagesordnung“ – Literatur 09/18

Anekdoten nach Autoritätsverlust
Jan Weiler las am 26.4. in der Zeche Carl aus „Und ewig schläft das Pubertier“ – Literatur 05/18

Follow dem Popliteraten
Benjamin von Stuckrad-Barre las am 11.4. in der Zeche Bochum aus seinem neuen Remix-Band – Literatur 04/18

Paradise Lost
„Reportagen Live“ im Schauspielhaus Bochum – das Besondere 02/18

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!