Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Norbert Gstrein
Foto: Oliver Wolf

Inzest und Drogen

25. Oktober 2022

LesArt.Festival für Literatur in Dortmund – Festival 11/22

Über zwei Jahre hat es gedauert, bis die Coronapandemie als Mindset und Hintergrundrauschen in der Gegenwartsliteratur auftaucht. In Norbert Gstreins Roman „Vier Tage, drei Nächte“, aus dem der Wahl-Hamburger bei LesArt liest, findet sich dieser Kontext in Form einer Weihnachtsfeier, zu welcher der Vater der zwei Protagonisten eingeladen hat – natürlich ohne dass die damaligen Corona-Auflagen die Sause gestatteten. So plagen sich Gstreins Halbgeschwister Ines und Elias mit den allzu menschlichen Begleiterscheinungen der staatlich auferlegten Isolation und Distanz herum: Selbstbezüglichkeit, Wiederholungen, Klaustrophobie.

Dabei gehört der pandemische Ennui noch zu den geringsten Problemen. Denn die beiden Halbgeschwister erfahren erst von ihrer Verwandtschaft, nachdem sie sich längst verliebt haben. Und so entführt Norbert Gstrein seine Leser:innen in fast ödipale Verstrickungen über Inzest und verbotenes Begehren. Der verstörende wie kammerspielartige Roman des Österreichers bildet den Auftakt des LesArt-Festivals, bei dem vom 3. bis 13. November renommierte wie vielversprechende Autor:innen ihre aktuellen Werke präsentieren.

Gleich zwei Tage später ist es eine weitere österreichische Autorin, die im Ruhrgebiet liest: Stefanie Sargnagel – eigentlich bekannt durch ihre unter dem Titel „Statusmeldungen“ zusammengefassten und herausgebrachten Posts auf Twitter und Facebook – kommt mit ihrem Debütroman „Dicht“. Der Titel ist Programm; die Wienerin erzählt eine autofiktive Coming-of-Age-Story, in der Punks und andere Außenseiter reichlich zugedröhnt durch ihre Existenz torkeln, um ihren Erlebnishunger und ihren Freiheitsdurst zu stillen.

Vorbei mit der Freiheit scheint es dagegen in jener Türkei zu sein, die Lucy Fricke im Roman „Die Diplomatin“ beschreibt. Darin erzählt die Autorin von einer titelgebenden Abgesandten, die nach Istanbul versetzt wird. Dort verliert sie den Glauben an die Diplomatie angesichts der autokratischen AKP-Herrschaft, die als eine Art geopolitischer Türsteher vor Geflüchtete für die BRD fungiert. Fricke liefert Suspense im Stile eines klassischen Thriller-Kinos, ohne das moralische Dilemma zu beschreiben: Urlauber und Tote. Denn beide frequentieren die türkische Küste.

LesArt. Festival | 3.-13.11. | div. Orte in Dortmund | www.lesart.ruhr

Benjamin Trilling

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Violent Night

Lesen Sie dazu auch:

Ghetto-Prinz
Lyriklesung mit Dinçer Güçyeter

Super Comicheld:innen
In anderen Ländern, anderen Körpern und anderen Sphären – ComicKultur 12/22

Die Lebensbilanz
„Angabe der Person“ von Elfriede Jelinek – Klartext 12/22

Freunde für immer
„Wie der kleine rosa Elefant…“ von Monika Weitze – Vorlesung 11/22

Denken durch Dialog
Literaturdistrikt Festival in Essen – Festival 11/22

Coming of Gallier
Philosophische Endzeit-Comicwelten – ComicKultur 11/22

Was ist das Böse?
„Wer hat Bambi getötet?“ von Monika Fagerholm – Textwelten 11/22

Flügel für alle
„Loujains Träume von den Sonnenblumen“ von Lina AlHathloul und Uma Mishra-Newbery – Vorlesung 11/22

Ein ganz besonderes Band
„Liebe“ von Corrinne Averiss – Vorlesung 10/22

Lokalkolorit und Aufbruch
lit.Ruhr in Bochum, Essen, Gelsenkirchen und Oberhausen – Festival 10/22

Schlachtfeld Körper
„Lügen über meine Mutter“ von Daniela Dröscher – Klartext 10/22

Was ist hinter den Bildern?
„Das Foto schaut mich an“ von Katja Petrowskaja – Textwelten 10/22

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!