Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.299 Beiträge zu
3.636 Filmen im Forum

Preisträgerinnen 2019
Foto: A. Reschucha

Starke Filme, starke Frauen

03. Mai 2019

Das Internationale Frauenfilmfestival 2019 – Festival 05/19

Der Wettergott meinte es gut mit dem 36. Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund | Köln (vom 9.-14.4.), hielt den Frühling noch etwas zurück und schickte auch ein paar, in die Kinos treibende, Schneeflocken vom Himmel. So erfreute sich das erste Festival unter der neuen künstlerischen Leiterin Maxa Zoller eines regen Zuschauer-Zuspruchs. Schon die Eröffnung im Dortmunder CineStar, wurde von einer launigen Videobotschaft der Festival-Schirmherrin, Bundesfrauenministerin Franziska Giffey „gewürzt“. Kein „Feel-Good-Movie“ stimmte auf die kommenden Tage mit ihren 100 Filmen aus 32 Ländern ein,  sondern der, aus einer Webserie entstandene, Animationsfilm „The Man Woman Case“. In surrealen, schwarz-weißen (Strich-)Zeichnungen erzählt Anais Caura darin vom Mordfall Eugene/Eugenia Falleni um eine der ersten dokumentierten Transgender-Personen im Sidney der 1920er Jahre.

Im Mittelpunkt des Festivals, das die Zuschauer unter dem Motto „Bilderfallen - Täuschung, Tarnung, Maskerade“ zum Versteckspiel mit den Bildern einlud, stand der Spielfilm-Wettbewerb, an dem acht Produktionen teilnahmen. Seit zehn Jahren war auch wieder ein deutscher Film im Rennen um die 15.000 Euro Preisgeld. Doch Carolina Hellsgards „Endzeit“, eine krude Zombie-Story aus einem entvölkerten Thüringen konnte qualitativ mit den Konkurrentinnen nicht mithalten. Schon garnicht mit der Siegerin Teona Strugar Mitevska aus Mazedonien, deren „God Exists, her Name is Petrunya“ man schon auf der diesjährigen Berlinale auf dem Siegertreppchen erwartet hatte. Das, den satirischen Humor südosteuropäischer Filme à la Emir Kusturica atmende, Werk verbindet seine beißende Gesellschaftskritik mit einem leidenschaftlichen Appell für die Solidarität mit starken Frauen. Man kann nur  hoffen, dass ein deutscher Verleih dieses Potential erkennt und ihn in die Kinos bringt: immerhin würde ihm das mit zwei Dritteln des Preisgeldes versüßt.

Der von der Sparkasse Dortmund mit 1.000 Euro dotierte Publikumspreis ging mit großem Stimmen-Vorsprung an den autobiographischen Dokumentarfilm „In Search…" der Kenianerin Beryl Magoko, in dem sie sich berührend aber nicht niederschmetternd mit der Genitalverstümmelung auseinandersetzt.

Rolf-Ruediger Hamacher

Neue Kinofilme

Der König der Löwen

Lesen Sie dazu auch:

Fremd im eigenen Land
„Flucht und Vertreibung 1945: Ankommen im Ruhrgebiet“ – Film & Diskussion am 5.4. beim IFFF Dortmund– spezial 04/17

Kontrollwahn trifft Kontrollverlust
Internationales Frauenfilmfestival IFFF vom 4.-9.4. in Dortmund – Festival 03/17

Ziel: Keine Extrawurst
Sorry, wir müssen noch immer über Frauen reden – Vorspann 04/16

Filmkunst hinter Gittern
Antoinette Beumer zeigt „Jackie – Wer braucht schon eine Mutter?“ in der JVA Gelsenkirchen – Foyer 11/15

Komfortzonen in Frage stellen
Internationales Frauenfilmfestival IFFF in Dortmund – Festival 04/15

Ein Filmtipp für Sie, Herr Erdogan
Türkisches Filmfest startet mit politischer Komödie am 2.5. – Festival 05/14

Nachwuchsförderung ist selbstverständlich
Das Internationale Frauenfilmfestival: Neben dem Schwerpunkt Türkei gibt es auch Programm für junge Filmfans – Frauenfilmfestival 04/14

Kino.