Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.348 Beiträge zu
3.662 Filmen im Forum

Schaut gerne Klassiker: Rüdiger Schmidt-Sodingen

Ferris macht wieder blau

26. Juni 2019

Filmklassiker kehren ins Kino zurück – Vorspann 07/19

Das Jahr, in dem die sogenannten Wiedereinsätze und Reprisen großflächig aus den regulären Kinoprogrammen verschwanden, lässt sich ziemlich genau beziffern: 1986, ein Jahr nach „Otto – Der Film“ und der Wiederentdeckung von Billy Wilders „Eins, Zwei, Drei“, herrschte in den westdeutschen Kinos plötzlich Klassiker-Ebbe.

Filme wie „Spiel mir das Lied vom Tod“, „Blues Brothers“, „Vier Fäuste für ein Halleluja“, „Das Leben des Brian“ oder „Einer flog über das Kuckucksnest“ wurden plötzlich nicht mehr ins normale wöchentliche Programm integriert, sondern nur noch für Sonderplätze disponiert und dann bald gänzlich von den Kinoleinwänden verbannt.

Die ganzen 1980er Jahre hindurch hatte die Kinobranche über das Fernsehen gewettert, das zur besten Sendezeit die großen Kinoklassiker zeigen und damit das Kino erheblich beschädigen würde. Heute, drei Jahrzehnte später, ist die Situation genau umgekehrt. Die großen TV-Sender zeigen praktisch gar keine Filmklassiker mehr – und wenn, dann nur mitten in der Nacht oder auf speziellen Spartenkanälen. Auch die Streamingdienste als Nachfolger der Videotheken haben Hollywood nur zum Ködern von Kunden benutzt und dann nach und nach alle Lizensierungen runtergefahren.

Und nun passiert tatsächlich, was viele Jahre lang als völlig unrentabel galt: Die Kinos selbst, jahrelang gefangen in einem fast schon absurden Gegenwartswahn, dem der Multiplexboom in die Hände zu spielen schien, holen sich ihre Geschichte zurück ins Haus. Plötzlich stehen wieder „Uhrwerk Orange“, „2001 – Odyssee im Weltraum“, „Zurück in die Zukunft“ und zahllose andere Werke der letzten Jahrzehnte wie selbstverständlich auf dem Spielplan. Natürlich nicht jeden Tag, aber doch immer öfter.

Staunend darf man erleben, dass sich das Kino endlich wieder abkapselt vom ständigen Neuigkeiten-Fluss, der an der Seite von dauernervösen Medien mit kriegsfloskelhaften „Lagen am Morgen“ und „Breaking News“ den Spielfilm als Relikt verramschen möchte.

Ein Blick auf John Hughes im wahrsten Sinne des Wortes zeitlosen Teenagerfilm „Ferris macht blau“ – ausgerechnet aus dem Jahr 1986 – macht deutlich, was das Kino auf ewig dem Relevanz-Firlefanz der Tagesschauen und „Tatorts“, der endlosen Statusmeldungen und Serien voraus hat: Mit Witz und Charme findet ein faulenzender Schüler hier ausgerechnet beim Innehalten den größten Lebensspaß. 

Das Kino kann Pointe und fördert Muße. Es ist noch immer auf der Seite der Menschen, was man von vielen anderen Erfindungen der letzten 150 Jahre ganz sicher nicht behaupten kann. Und es braucht die Fürsprache der Politik nur bedingt. Denn einen älteren Film im Kino zu sehen, womöglich zwischen den Mauern, wo er vor Jahrzehnten auch seine Erstaufführung feierte, kann die Wertschätzung fürs Kino mehr fördern als alle Sonntagsreden.

Rüdiger Schmidt-Sodingen

Neue Kinofilme

Jumanji: The Next Level

Lesen Sie dazu auch:

Krachendes im Advent
Und über die Möglichkeiten des vorweihnachtlichen Müßiggangs – Vorspann 12/19

Was Kubrick sagt...
Über Verantwortung und Aufgabe der Filmkritik – Vorspann 11/19

Hallo Nachbar!
Sitze in Kinos werden breiter und weniger – Vorspann 10/19

Digitale Zeiten
Stell dir vor, es ist Kino und es gibt keinen Film – Vorspann 09/19

Das Publikum muss an die frische Luft
Open-Air-Kinosaison im Ruhrgebiet – Vorspann 08/19

Jeden Monat ein Superheld
Das Popcorn-Universum schlägt zurück – Vorspann 06/19

Verrückt sind die anderen
Psychische Erkrankungen im Film – Vorspann 05/19

Kino.