Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21

12.484 Beiträge zu
3.737 Filmen im Forum

Blühende Landschaft trifft auf urbane Infrastruktur
Foto: Jon Witte

„Eine nachbarschaftliche landwirtschaftliche Occupy-Bewegung“

30. Juli 2013

Arnold Voß über das urbane Gärtnern in New York und im Revier – Thema 08/13 Urban Gardening

trailer: Herr Voß, Ruhrgebiet und Urban Gardening, ist das ein Widerspruch?
Arnold Voß:
Nein, überhaupt nicht. Das Urban Gardening musste im Ruhrgebiet gar nicht neu erfunden werden. Der städtische Garten sowohl als Nutzgarten und auch als Ziergarten hat hier eine lange Tradition. Es wäre sehr geschichtsfern, hier so zu tun, als wäre Urban Gardening etwas völlig Neues. Die Möglichkeit des Nahrungsmittelanbaus, ja sogar der Tierhaltung wurde in den neu geschaffenen Arbeitersiedlungen ja ausdrücklich geboten.

Das deutsche Wort für „Urban Gardening“ ist „Schrebergarten“?

Arnold Voß
Foto: privat


Arnold Voß (64) ist Dipl. Ing. für Raumplanung, Diplompädagoge, Doktor der Politikwissenschaften und Mitglied der Jury für den Ideenwettbewerb Zukunft Metropole Ruhr.

Nein, das wiederum auch nicht. Die Idee des Schrebergartens deckt ja nur einen Teil des Urban Gardening ab. Dem aktuellen ökologischen Anspruch des Urban Gardening wird der traditionelle Schrebergarten in der Regel nicht gerecht. Auch sind Schrebergärten in einzelne Parzellen unterteilt, während beim Urban Gardening die Flächen gemeinschaftlich bewirtschaftet werden – zumindest von der Idee her.

Wo begann das moderne Urban Gardening?
Manche sagen, es begann in Großbritannien, andere sagen, es begann in New York. Ich lebe seit 1985 mehrere Monate im Jahr in New York City und konnte die Anfänge dort beobachten. In den Krisenjahren sind dort in hochverdichteten Gebieten zuerst Ruinen und dann Brachen entstanden. Wenn jemand in New York drei Jahre keine Grundsteuer bezahlt, fallen Grundstück und Haus automatisch der Stadt zu. Da die Stadt aber wegen der Krise kein Geld hatte, die so entstandenen Flächen neu zu bebauen, ist so etwas wie eine nachbarschaftliche landwirtschaftliche Occupy-Bewegung mitten in der Stadt entstanden. Hieraus wurde das Community-Gardening.

Es geht also beim Urban Gardening nicht nur darum, Blümchen zu pflanzen, sondern das Ganze ist eine hochpolitische Angelegenheit?
Ja, von Anfang an. Die Idee ist entstanden aus der sozialen Not, nicht aus ökologischen Überlegungen. Ein wichtiger Aspekt des Urban Gardening ist die Subsistenz. Später sind neue Motive hinzugekommen. Es geht nun auch darum, in der Stadt Naturverbundenheit zu erleben und stadtökologische Verbesserungen zu erreichen.

Interview: Lutz Debus

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Nope

Lesen Sie dazu auch:

Vertrauen ist gut, Kontrolle besser
Bio: ein Buch mit 1000 Siegeln – THEMA 01/17 BIOKOST

„Ich vermisse nichts“
Lisa Pfleger über das „Experiment Selbstversorgung“ und gelebte Konsumkritik – Thema 02/15 Konsum

Quartiersgärten – wo Bürgerkreativität ins Kraut schießt
Auf früheren Brachen wird gemeinschaftlich gepflanzt und geerntet. Und die ersten Experimentierfelder sollen Abkömmlinge bekommen – Innovation 09/14

Von grünen Gartenzwergen
Die Zukunft des Reviers liegt im Urban Gardening – THEMA 08/13 URBAN GARDENING

„Kein kurzzeitiger Trend“
Martin Sondermann über die Vorzüge des Urban Gardening – Thema 08/13 Urban Gardening

Kein grüner Daumen – aber ein fruchtbarer Blick
Nicht jeder Mensch ist ein „Natural born Gardener“ – Thema 08/13 Urban Gardening

Wie das Land, so das Gärtnern
Beispiele aus Kuba, Italien, Irland und Spanien - mit Urban Gardening gegen Missstände – Thema 08/13 Urban Gardening

Interview

Hier erscheint die Aufforderung!