Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26

12.132 Beiträge zu
3.564 Filmen im Forum

Traurige Gedichte - Güzels neuer Band
Foto: Benjamin Trilling

Die Stadt, die immer schläft

24. Februar 2014

Lesung von Lütfiye Güzel am 21.2. im ZIB

Wenige Tätigkeitsfelder sind so klischeebeladen wie das des Dichtens. SchriftstellerInnen, das sind einsame, nachdenkliche, melancholische Wesen. Da, wo die Realität von Traurigkeit durchtränkt wirkt, waren DichterInnen am Werk.

Die Duisburger Lyrikerin Lütfiye Güzel, die für den Literaturpreis Ruhr 2014 nominiert ist, wird gerne als prototypische Vertreterin dieser melancholischen Zunft lanciert. In ihren bisherigen Bänden „Herz-Terroristin“, „Let's go Güzel“ oder zuletzt „Trist Olé“ schildert sie in Kurzgeschichten und Gedichten den trostlosen Großstadtalltag in Duisburg-Marxloh. Neben dem plakativen, in Verse verpackten Unglück gibt es auch eine handwerkliche Dimension, die das Schreiben ausmacht. Hierzu passt auch das Projekt, in das Güzel eingebunden ist: Die Lyrikerin, die schon unter anderem an Poetry-Slam-Workshops mit SchülerInnen beteiligt war, arbeitete zusammen mit Jugendlichen in einer Schreibwerkstatt des Zentrums für Integration und Bildung (ZIB) in Oberhausen.
Im Rahmen dieses Projekts bot das ZIB einen gemütlichen wie ungewohnten Veranstaltungsraum für eine Lesung Lütfiye Güzels. Hier, wo sonst viele Kinder und Jugendliche die in öffentlichen Debatten gerne für gescheitert erklärte Multikulturalität leben, fand laut Veranstalterin und Projekt-Koordinatorin Serap Tanis erstmals eine Lesung statt.

Güzel mit Serap Tanis und Teilnehmern der Schreibwerkstatt, Foto: Benjamin Trilling

Stühle sind zu einem kleinen Viertelkreis zusammengerückt, Teelichter leuchten, durch die murmelnde Runde wird noch türkische Schokolade gereicht, bevor die Schriftstellerin trotz des kleinen Raums ins Mikro spricht, um die Lesung zu beginnen. Das Gemurmel klingt ab. Stille. „Ich mag das, wenn es so ruhig ist“, legt Güzel nicht ohne einen augenzwinkernden Kommentar mit dem Lesen los. Diese ruhigen Momente sind auch nicht unwesentlich für ihre Texte: „Man muss die Stille ertragen.“ Diese ist wesentlicher Begleiter in einer Welt, die vor allem klein ist. Der lyrische Kosmos von Lütfiye Güzel wird kurz und schmerzlos umrissen: Da ist der Vater, ein Schichtarbeiter, die Mutter, die in der Küche werkelt; draußen der alltägliche Lebensfluss der Stadt, drinnen die Stille beim Blick in den Spiegel. Das ist auch ein Coming-of-Age-Motiv, das das lyrische Ich hier schildert. Die zumeist weiblichen Jugendlichen hören gebannt zu.

Es ist aber auch die entfremdete Erfahrung des urbanen Alltags, die hier expressionistisch erschlossen wird – als triste Asphaltlandschaft. Wo einem zu viele „Fressezieher“ begegnen, ab und zu die Straßenbahn durch das triste Viertel klappert, wo vor allem das Glück weit weg ist. Gebündelt ist das im „Blick auf die Stadt, die immer schläft – die Stadt heißt Duisburg.“ Aber Oberhausen sei auch nicht viel besser, fügt die Schriftstellerin süffisant hinzu. Güzels Texte sind oft kurz und prägnant, Gelegenheitsgedichte, die den hässlichen Seiten des Lebens das Schöne und den Schönen das Hässliche abringen. Erfahrungen und Begegnungen werden philosophisch pointiert. Zu entdecken bleibt eine aphoristische Lakonie, die in besten Momenten zuweilen an die Lyrik Brechts erinnert. Die Traurigkeit ist hier der Motor, aber alles durch Zorn und Ironie gebrochen. „Ich lese einfach mal weiter, bis der erste geht“, so die Autorin ironisch. Geblieben sind aber alle bis zum Schluss.

Benjamin Trilling

Neue Kinofilme

The Equalizer 2

Lesen Sie dazu auch:

Anekdoten nach Autoritätsverlust
Jan Weiler las am 26.4. in der Zeche Carl aus „Und ewig schläft das Pubertier“ – Literatur 05/18

Follow dem Popliteraten
Benjamin von Stuckrad-Barre las am 11.4. in der Zeche Bochum aus seinem neuen Remix-Band – Literatur 04/18

Tagebuch al dente
Andreas Rossmann stellt in der Buchhandlung Mirhoff & Fischer sizilianische Skizzen vor – Literatur 01/18

Paradise Lost
„Reportagen Live“ im Schauspielhaus Bochum – das Besondere 02/18

Poesie der Armen
Albert Camus „Der erste Mensch“ mit Joachim Król im Theater Dortmund – Literatur 01/18

Rettung der Realität durch Fantasie
Nelly Sachs-Preist-Lesung mit Bachtyar Ali am 8.12. im Literaturhaus Dortmund – Literatur 12/17

Schönes in der Hoffnungslosigkeit
Clemens Meyer las aus „Die stillen Trabanten“ am 22.9. im Lokal Harmonie in Duisburg – Literatur 09/17

Literatur.