Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 31
1 2 3 4 5 6 7

12.419 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

Liebt den Kontakt zum Publikum: Rüdiger Schmidt Sodingen

Hallo Nachbar!

25. September 2019

Sitze in Kinos werden breiter und weniger – Vorspann 10/19

Ich weiß noch, wie mein Vater immer die Augen verdrehte, wenn ich ihn als Kind mit ins Kino schleifte. Er dachte weniger an den jeweiligen Film denn an seine armen Knie. Eingeklemmt zwischen Sitzreihen und Getränkehaltern ertrug er tapfer die von mir ausgesuchten Werke. Er war dann aber heilfroh, endlich wieder vor die Tür zu kommen. Mit Knoten in den lädierten Knien wankte er zurück auf die Straße wie Jerry Lewis, während ich noch in Ruhe die Voranzeige-Plakate studieren wollte.

Die Zeiten haben sich geändert und der Trend geht zu immer mehr Platz für den eigenen Sessel. Mitunter muss man seinem Nachbarn sogar zuwinken oder zurufen, weil einhaken oder Händchenhalten in den sogenannten „Luxuskinos“ unmöglich geworden ist. Die Nebenfrau und der Nebenmann sitzen einfach zu weit weg. Der Kinogänger von heute will offensichtlich nicht gestört werden und die Beine lieber auf einen Hocker legen. Dass selbst Premieren mittlerweile in diesen Räumen mit „Laying Ovations“ veranstaltet werden, lässt einen ratlos zurück. Während Regisseure und Stars stehend von ihrer oftmals aufreibenden Arbeit erzählen, fläzt sich der moderne Besucher im extrabreiten Sessel. Aus gebührendem Respekt würde ein Herr Knigge aufstehen und um einen Klappstuhl bitten. 

Es gibt aber auch Gegenmaßnahmen zur Vereinzelung im Kinosaal. Die Ende der 1980er Jahre erstmals installierten „Love Seats“ ohne Zwischenlehne werden weiterhin in vielen Theatern eingebaut. Sie erinnern daran, dass das Kino, völlig unabhängig vom angebotenen Film, auch mal ein wunderbarer Ort zum konkreten Berühren einer anderen Person im Dunkeln war.

Dass das Publikum durchaus zum Gelingen eines Filmabends beiträgt, sollten nicht nur Kinobesitzer bei der abendlichen Abrechnung wissen. Seinen Nebenmann zu beobachten, wenn auf der Leinwand gerade eine spektakuläre Verfolgungsjagd läuft oder ein frecher Spruch geäußert wird, macht das Kinoerlebnis doch erst interessant. Und die durchs Kino fegenden Lachstürme bei einer gelungenen Komödie sind nur dann effektiv und unvergesslich, wenn die Leute möglichst dicht sitzen. Lachen muss man hören und auch spüren können.

Überhaupt wird den MitguckerInnen heutzutage zu wenig Beachtung geschenkt. Alles mosert zwar über laut redende Teenager oder Handyklingeln während der Vorstellung, aber vielleicht sind daran eben auch die zu breiten, zu bequemen Sessel schuld. Vielleicht sollten die Kinos doch wieder etwas enger bauen, zumindest zur Seite hin. Denn wenn das Kino tatsächlich ein Ort des Austausches und der Kommunikation bleiben soll, bedeutet das auch, den Abstand zum Nächsten nicht zu groß werden zu lassen. Das Ledersesselkino für Sozialphobiker mag denen in die Hände spielen, die im Theater gerne absolut ungestört sein wollen und sonst nur alleine in ihrem Wohnzimmer hocken. Aber ganz ehrlich: Dreht sich im Kino auf und vor der Leinwand eigentlich nicht alles darum, mit anderen Menschen in Interaktion zu treten?

Rüdiger Schmidt-Sodingen

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

BloodSimple, 13.10.2019

Wofür wird Kino gemacht?

Filme!!
Wer kennt nicht an diesen Werbespruch, der eigentlich alles sagt!
Es scheint mir sehr merkwürdig und weit hergeholt, wegen der Beobachtung und "Interaktion" (falscher begriff, alle reagieren, interagieren nicht!) anderer Menschen ins Kono zu gegen?! ?? (vielleicht als Soziologe oder Psychologe..) Sich über zu nahe sitzende, laute oder kommentierende (fremde!) Leute zu freuen?

Hoffe, dieser Kommentar ist sarkastisch gemeint bzw. als Provokation.. Ich für meinen Teil - und alle die ich kenne - hßgehen ins Kino, um Filme zu sehen! Auf großer Leinwand, mit entsprechndem Sound! Um Leute zu beobachten (und ganz eng miteinander zu sitzen) kann man sich in die Bahn setzen..

Grüße,
Günter

Lesen Sie dazu auch:

Das Kino gibt es noch
Zeit für etwas Corona-Eskapismus – Vorspann 11/20

Bronson an der Grenze
Vor 40 Jahren startete der hochaktuelle Krimi „Der Grenzwolf“ – Vorspann 10/20

Rasant und dramatisch
Gutes altes Popcornkino im März – Vorspann 03/20

Da geht noch was
Frauen und Film – Bilanz und Ausblick – Vorspann 02/20

Wie gemalt
Die Zeit der Plakatmaler ist vorbei. Oder doch nicht? – Vorspann 01/20

Krachendes im Advent
Und über die Möglichkeiten des vorweihnachtlichen Müßiggangs – Vorspann 12/19

Was Kubrick sagt...
Über Verantwortung und Aufgabe der Filmkritik – Vorspann 11/19

Kino.

Hier erscheint die Aufforderung!