Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

12.558 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

David Sieveking im Filmgespräch.
Foto: Betty Schiel

Intimität gegen das Vergessen

05. März 2013

"Vergiss mein nicht" im Filmstudio Essen - Foyer 03/13

Essen, 3.2. – Bis auf den letzten Platz ausverkauft war das Filmstudio, als David Sieveking seinen aktuellen Dokumentarfilm persönlich vorstellte. „Vergiss mein nicht“ ist ein intimes Familien-Porträt, hauptsächlich über Sievekings Mutter, die in den letzten Jahren ihres Lebens -an Alzheimer erkrankt- ihr Gedächtnis verliert. So sympathisch wie als Protagonist in seinem eigenen Film, begegnete David Sieveking den Zuschauern. Allen voran einer Dame, die sich sichtlich bewegt nach dem Film fragt, ob sie selbst beim Sterben eine solch rückhaltlose Hilfe in ihrer Familie finden wird. Der Film solle nicht verstanden werden als Ideal-Vorschlag, meint Sieveking, sondern man darf in dieser schwierigen Situation alles ausprobieren und dabei auch Fehler machen.

Vier Jahre vor Drehbeginn waren die ersten Gedächtnisprobleme bei seiner Mutter aufgetaucht. Und der Sohn David Sieveking stellt einleitend im Film fest: „Während meine Mutter ihr Gedächtnis verliert, wird mir klar, wie wenig über sie weiß.“ Und als Gretel Sieveking schon nicht mehr erkennt, wer ihr Mann und wer ihn Sohn ist und wo sie überhaupt wohnt, gräbt der Regisseur in ihrer Vergangenheit. Zusammen mit Gretel und auch allein besucht er Weggefährten, die einst für sie wichtig waren, er durchforstet Archive, die über ihr linksradikales Engagement in der Studentenbewegung Auskunft geben, es gibt Aufnahmen von Gretel als Fernseh-Moderatorin, Fotos von einem erfüllten, spannenden Leben, die in hartem Kontrast stehen zu ihrer völligen Verwirrtheit in der Gegenwart. Der mentale Verfall der Mutter und gleichsam seine Recherche rufen in der Familie existenzielle Fragen auf den Plan und führen zu einem neuen Umgang miteinander. Die Familien-Mitglieder sprechen sehr offen in diesem Film. „Die Mutter, die ich von früher kannte, gibt es nicht mehr, aber ihr Zustand hat die Familie näher zusammen gebracht.“, resümiert Sieveking. Und da der Film seiner Mutter die Würde lässt, hätten die Anfangs kritischen Geschwister dem fertigen Film ihren Segen gegeben.

Seitdem „Vergiss mein nicht“ auf Festivals weltweit und nun in den deutschen Kinos tourt, habe er viele Menschen getroffen, und die Rückmeldung sei wie eine Welle der Liebe. Er glaubt, dass seine Mutter stolz und glücklich wäre, dass etwas Lebendiges entstanden ist aus dieser traurigen Geschichte. Da das Credo seiner Mutter immer gewesen sei: „Wir haben keine Geheimnisse“, meint er, dass sie mit dem Film einverstanden gewesen wäre. Als im Publikum die Frage nach aktiver Sterbehilfe aufgeworfen wird, erzählt Sieveking, dass es nicht einfach gewesen sei, die Mutter vor dem Sterben aus dem Krankenhaus-Apparat heim zu holen, damit sie im Kreis ihrer Familie die letzten Wochen verbringen konnte. Deutschland sei in der Palliativmedizin ein Entwicklungsland. Es wird von unterlassener Hilfeleistung gesprochen, was Sieveking überhaupt nicht angebracht findet, wenn man sich das mit gesundem Menschenverstand ansieht.

In dem gleichnamigen Buch hat David Sieveking das Thema weiter ausgeführt, und zahlreiche der engagiert diskutierenden ZuschauerInnen nahmen das Angebot zu einer Autogramm-Stunde mit weiteren Gesprächen dankend an.

BETTY SCHIEL

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Challengers – Rivalen

Lesen Sie dazu auch:

Held wider Willen
Abschluss der CineScience-Reihe „Helden im Film“ zum Thema Antihelden am 13.2. im Filmstudio – Foyer 02/18

Von Halsbandsittichen und Wasserratten
Stranger Than Fiction in der Filmpalette – Foyer 01/16

Kuppelei 2.0
Lia Jaspers zeigte im Filmstudio Glückauf ihre Dokumentation „Match Me!“ – Foyer 01/16

Alle gegen Sharon Stones Schamhaar
„Scandalize me!” am 19.1. im Filmstudio Glückauf – Foyer 01/16

Nachdenken über Jugendkriminalität
„Das Ende der Geduld" am 21.1. im Filmstudio Glückauf in Essen

Der Homo sapiens auf dem Baum
„La Sombra del Sol“ im Filmstudio Glückauf Essen – Foyer 06/14

90 Jahre Kino und mehr
Essener Filmstudio Glückauf feierte 90jähriges Bestehen – Kino.Ruhr 03/14

Persönliche Dokumentation
„Meine keine Familie“ im Essener Filmstudio – Foyer 12/13

Musik statt Bürokratie
"Can’t Be Silent" im Filmstudio Essen – Foyer 09/13

Buddhismus im Kino
"Auf der Suche nach dem alten Tibet!" im Filmstudio Essen – Foyer 07/13

Wissenschaft und Kino
"CineScience im Filmstudio Essen - Foyer 10/12

The European Dream
"Der europäische Traum und seine Grenzen" im Filmstudio Essen - Foyer 09/12

Foyer.

Hier erscheint die Aufforderung!