Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.573 Beiträge zu
3.797 Filmen im Forum

Der Regisseur Vilas Rodizio im Filmstudio Essen.
Foto: Betty Schiel

Buddhismus im Kino

21. Juli 2013

"Auf der Suche nach dem alten Tibet!" im Filmstudio Essen – Foyer 07/13

Essen, 20. Mai – Bis auf den letzten Platz ausverkauft war das Filmstudio in Rüttenscheid, als Vilas Rodizio seine Dokumentation „Auf der Suche nach dem alten Tibet!“ präsentierte. Hinter dem exotisch klingenden Namen Vilas Rodizio, auf dem Plakat als Regisseur angekündigt, verbirgt sich aus gutem Grund ein Pseudonym: Man sei ohne Drehgenehmigung durch Tibet gereist und möchte nach Fertigstellung des Films bei der nächsten Reise möglichen Visum-Schwierigkeiten aus dem Weg gehen. Gleich zu Beginn stellte er sich selbst als praktizierenden Buddhisten vor, und so wirkt sein Film auch eher wie ein buddhistischer Reiseführer durch Ost-Tibet, bei dem zahlreiche Klöster und Einsiedeleien bereist werden und manch hoher religiöser Würdenträger und Lama vor Rodizios Linse kommt.

Als Tourist sei es kein Problem, in Tibet Filmaufnahmen zu machen; im Gegensatz zu professionellen Drehs, vor die die chinesische Zentralregierung schnell einen Riegel schiebt. In Bezug auf die politischen Verhältnisse hält sich der Regisseur im Film und auch im Gespräch zurück. Er beschreibt seine Begegnung mit den Lamas in Tibet eher als Suchender auf einer Pilgerfahrt, und dies sei auch der Weg gewesen, mit diesen Leuten überhaupt vor der Kamera ins Gespräch zu kommen. Auf die Frage, ob die Mönche immer verstanden hätten, dass sie später in Deutschland im Kino zu sehen sein werden, schmunzelt der Regisseur und erzählt die Anekdote, dass einmal ein Ansteckmikro dazu verwendet worden sei, sich die Ohren zu reinigen. Dennoch glaubt er, dass die Mönche durchaus seine gute Absicht und seine aufrichtige Haltung gespürt und ihn als praktizierenden Buddhist akzeptiert hätten; zum Teil nachdem sie sich nach seiner buddhistischen Praxis und Ausbildung erkundigt hatten.

Rodizio interessiert sich für die übernatürlichen Fähigkeiten der großen Yogi-Meister, und so begibt er sich auf die Suche nach magischen Geschichten und wundersamen Reliquien. „Wer glaubt das Dinge wirklich sind, ist dumm wie eine Kuh“, ist das Eingangszitat des Films und Rodizio schließt im Gespräch an, dass sich mit unserem westlichen Weltbild viele Dinge nicht erklären lassen. Als Sohn eines deutschen Ingenieurs findet er in Bezug auf die übernatürlichen Phänomene einen kritischen Geist in Ordnung und meint, dass man nicht alle Wunder glauben muss. Er parkt diese wundersamen Geschichten in einer eigenen „Grauzone“, die möglicherweise irgendwann innerhalb seines Erfahrungshorizont gelangen mögen. Dennoch verwendet er in der Dokumentation recht viel Zeit darauf, wundersame, riesige Fußabdrücke an buddhistischen Kraftzentren zu filmen oder Archivmaterial – von den Mönchen in den Klöstern im Homevideo-Stil aufgenommen – als filmisches Beweis-Material heranzuziehen. Er erklärt viel im Kommentar aus dem Off und lässt seine Bilder nicht sprechen, so wenn er uns beispielsweise „den heiligsten und kraftvollsten Platz Tibets“ anbietet.

Beeindruckend sind die körperliche Belastbarkeit, Disziplin und Genügsamkeit, mit denen sich große Yogi-Meister in ganz unwirtlichen Umgebungen jahrzehntelang ausschließlich der Meditation widmen. In der kargen Höhle einer Einsiedelei Tag und Nacht in der Meditation sitzend, bei bis zu minus 30 Grad im Winter, mit wenig Nahrung und Schlaf, ziehen sie sich ganz zurück vom weltlichen Lauf und arbeiten daran, die Traumhaftigkeit aller Dinge zu überwinden.

BETTY SCHIEL

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Twisters

Lesen Sie dazu auch:

Held wider Willen
Abschluss der CineScience-Reihe „Helden im Film“ zum Thema Antihelden am 13.2. im Filmstudio – Foyer 02/18

Von Halsbandsittichen und Wasserratten
Stranger Than Fiction in der Filmpalette – Foyer 01/16

Kuppelei 2.0
Lia Jaspers zeigte im Filmstudio Glückauf ihre Dokumentation „Match Me!“ – Foyer 01/16

Alle gegen Sharon Stones Schamhaar
„Scandalize me!” am 19.1. im Filmstudio Glückauf – Foyer 01/16

Nachdenken über Jugendkriminalität
„Das Ende der Geduld" am 21.1. im Filmstudio Glückauf in Essen

Der Homo sapiens auf dem Baum
„La Sombra del Sol“ im Filmstudio Glückauf Essen – Foyer 06/14

90 Jahre Kino und mehr
Essener Filmstudio Glückauf feierte 90jähriges Bestehen – Kino.Ruhr 03/14

Persönliche Dokumentation
„Meine keine Familie“ im Essener Filmstudio – Foyer 12/13

Musik statt Bürokratie
"Can’t Be Silent" im Filmstudio Essen – Foyer 09/13

Intimität gegen das Vergessen
"Vergiss mein nicht" im Filmstudio Essen - Foyer 03/13

Wissenschaft und Kino
"CineScience im Filmstudio Essen - Foyer 10/12

The European Dream
"Der europäische Traum und seine Grenzen" im Filmstudio Essen - Foyer 09/12

Foyer.

Hier erscheint die Aufforderung!