Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.179 Beiträge zu
3.591 Filmen im Forum

Still aus dem Beitrag "Flüsse Täler Berge" von Marco Kugel
Foto: Marco Kugel

Montiert zum Toresschluss

28. November 2018

Der Gewinner des blicke-Querdenkerpreises „Flüsse Täler Berge“ die Schließung des letzten deutschen Schienenwerks – Festival 12/18

Unverbunden stehen die drei Wörter im Filmtitel: Ein wenig wie die fehlenden Kommas wirkt in „Flüsse Täler Berge“ auch die ganze Technik des Films. Der Beitrag zur Schließung des letzten deutschen Schienenwerks 2013 ist geprägt von Lakonie: Aufnahmen vom Betriebsgelände in Duisburg-Bruckhausen; der Blick auf Züge und aus ihnen hinaus; bildfüllend eingeblendete Briefe, die das Aus ankündigten. Scheinbar gereiht statt verbunden, wie montiert statt komponiert: Das Fehlen eines Kommentars ist beim Querdenker-Preisträgerfilm von Marco Kugel geradezu zentrales Gestaltungselement.

Derart in Serie gesetzt wird zweierlei: Zugansichten in Aktion wechseln ab mit reglosen Aufnahmen, die zuweilen wie Stills wirken, Standbilder, eingefroren. Erst wenn etwa der Wind ein paar Blätter verweht, wird so recht klar, dass es kein Foto ist.

Dass Kugel als Träger von Bewegung gerade den Zug wählt, riecht natürlich nach Kunstgriff, wenn es um Schienen geht. Daneben oder: dagegen die unbewegten Abschnitte rund um den Industriebetrieb, der trotz Protesten zum Erliegen kam, begleitet vom Vorwurf, der Konzern Voest-Alpine opfere den Standort zugunsten österreichischer Werke. Die Kopplung wirkt bewusst bis plakativ: Bahn macht mobil, stilllegen heißt Stillstand.

Zu Schließungen im Ruhrgebiet hat es, Stichwort Bergbau-Strukturwandel, schon manche Verarbeitung gegeben, sicher auch emotionale. Beim Filmfestival „blicke 2018“ zog da übrigens auch ein Werkstattgespräch einen anderen Ansatz vor, wo ein Ruhrdorf parallel gesetzt wurde zu einem Kohlegebiet in Kolumbien. Statt Nostalgie mit trauernden Bergarbeitern, hieß es dazu aus dem Leitungsteam, habe man sich damit einmal auf größere Zusammenhänge verlegt. Und nun gibt es zwar bei „Flüsse“ durchaus einmal einen Moment, wo Gefühle ausbrechen und einem hoffnungslosen Vertreter der Belegschaft die Stimme versagt. Aber was beim Film auffällt und im Sinn bleibt, ist vor allem die fast schon betonte Kargheit.

Montagen gibt es übrigens auch innerhalb der eher reglosen Passagen: Protestreden sind zu hören vor freiem, blauem Himmel, Menschen sieht man keine. Trauer? Stille Wut? Resignation? Das bleibt dem Betrachter überlassen.

Martin Hagemeyer

Neue Kinofilme

100 Dinge

Lesen Sie dazu auch:

Schnörkellos brisant
Das Filmfestival blicke schaut nach vorn – und auch im 26. Jahr genau hin – Festival 12/18

Kreativlabor und Überraschungstüte
blicke-Festival mit 26. Ausgabe vom 21.-25.11. in Bochum – Kino 11/18

Vorurteilsfrei in die Augen
Das 25. blicke-Filmfestival des Ruhrgebiets – Festival 12/17

Vorurteilsfrei in die Augen
25. blicke-Filmfestival vom 19.-20.11. im endstation-Kino – Foyer 11/17

Ganz ohne Kohle
Film „Das Ende der Kohle“ mit The Dorf im Bahnhof Langendreer – Foyer 06/17

Von Utopie bis Ghetto-Alltag
blicke unterwegs auf BoBiennale

Alte Ruinen und neue Träume
blicke-Festival im endstation.kino in Bochum – Festival 01/17

Festival.