Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.279 Beiträge zu
3.623 Filmen im Forum

Empfiehlt Kino als Antidepressivum für die dunkle Jahreszeit: Maxi Braun
Foto: Marc Krauß

Berg- und Talfahrt

31. Januar 2019

Von Berlin „5050x2020“ über #OscarSoMale nach Nairobi – Vorspann 02/19

Stand die Berlinale 2018 noch unter dem Nachbeben von #MeToo, hat sich in Sachen Geschlechtergerechtigkeit bei der 69. Ausgabe immerhin ein bisschen was getan. Von den 17 Filmen, die vom 7.-17. Februar um den Goldenen Bären konkurrieren, stammen sieben von Regisseurinnen. Das macht nicht ganz 50 Prozent, aber es wird und soll künftig noch besser werden. Für die Einhaltung dieses Versprechens bürgt Festivalleiter Dieter Kosslick persönlich. Im Rahmen der Veranstaltung „Gender, Genre and Big Budgets“, ausgerichtet von Women in Film and Television (WIFT) Germany und dem Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund | Köln, unterschreibt er am 9. Februar in Berlin die Vereinbarung „5050x2020“. Ein Pledge, das den Einsatz für Geschlechtergerechtigkeit auf dem Festival verbrieft.

Weniger Eindruck scheint Frances McDormands flammende Laudatio 2018 bei den Mitgliedern der Oscar-Academy hinterlassen zu haben. Was war nochmal der Inclusion Rider? Und wo sind eigentlich die Frauen, außer auf den Red-Carpet-Hochglanz-Fotostrecken der Lifestyle-Magazine? Angesichts der Nominierungsliste ist das eine berechtigte Frage. Denn wenn am 24. Februar die 91. Academy Awards verliehen werden, wird in den Kategorien „Best Picture“, „Best Director“ und „Best Cinematographer“ keine einzige Regisseurin oder Kamerafrau vertreten sein. Yorgos Lanthimos‘ „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“ bietet mit Emma Stone, Rachel Weisz und Olivia Colman immerhin einen starken weiblichen Cast und Alfonso Cuaróns Netflix-Produktion „Roma“ ist eine Ode an weibliche Willensstärke. Schauspielerin Yalitza Aparicio ist zudem die erste indigene Frau und nach Selma Hayek erst die zweite gebürtige Mexikanerin, die je für einen Oscar als beste Hauptdarstellerin nominiert wurde. Die Oscars sind noch immer männlich, aber nicht mehr ganz so „weiß“. Mit „Capernaum“ (nominiert als bester fremdsprachiger Film) von Nadine Labaki und den Dokumentarfilmen „Free Solo“ (Regie: Jimmy Chin, Elizabeth Chai Vasarhelyi) und „RBG“, das Porträt der US-amerikanischen Richterin und Frauenrechtlerin Ruth Bader Ginsburg von Betsy West und Julie Cohen, hat noch eine kleine Handvoll Regisseurinnen Aussicht auf einen Oscar.

In Puncto Gender, Race und Diversity völlig unangestrengt ganz vorne mit dabei ist ein Film, der aktuell in unseren Kinos läuft. „Rafiki“ erzählt eine queere Liebesgeschichte fernab afrikanischer Elendsklischees in einem vor Vitalität pulsierenden Stadtviertel Nairobis. Wanuri Kahius Film glänzt mit einer vibrierenden Bildästhetik, hervorragenden Darsteller*innen und einer ebenso spannend erzählten wie berührenden Geschichte, ohne gesellschaftliche Probleme wie Homophobie und Sexismus zu verschweigen.

Die beste Nachricht zum Schluss: Anfang des Jahres kam eine britische Studie, die Langzeitdaten von 2.148 Frauen und Männern über 50 Jahren auswertete, zu dem hier stark verkürzt dargestellten Ergebnis, dass Kinobesuche vor Depressionen schützen. Gegen den Winterblues finden Sie auf den folgenden Seiten rezeptfreie, cineastische Antidepressiva. Einzig mögliche Nebenwirkung: Chronische Horizonterweiterung.

Maxi Braun

Neue Kinofilme

Aladdin

Lesen Sie dazu auch:

Verrückt sind die anderen
Psychische Erkrankungen im Film – Vorspann 05/19

Das Kloibersche Leuchten
Mit dem Verkauf des Concorde-Verleihs endet ein Stück Filmkunstgeschichte – Vorspann 04/19

Diversität im Film
Geht der Diskurs auch ein bisschen diverser? – Vorspann 03/19

Manchmal kommen sie wieder
Schneller, höher, weiter, öfter ist die Devise für 2019 – Vorspann 01/19

Inszenierte Biografien
Biopics zu Weihnachten – Vorspann 12/18

Es bleibt spannend
Nach dem Festival ist vor dem Festival – Vorspann 11/18

Echt jetzt?
Gattungsgrenzen sprengende Dokumentarfilme – Vorspann 10/18

Kino.