Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

Beim Traumzeit-Festival: die Punkrockband Turbostaat
Foto: Stephan Böhlig

Wunderland und Plastikwelt

27. Mai 2016

Traumzeit-Festival in Duisburg – Popkultur in NRW 06/16

Dass die Festivalsaison begonnen hat, machte sich auch an wenig ekstatischen Orten bemerkbar: zum Beispiel in einer Bochumer Poststelle. „Ich möchte ein Einschreiben abholen, das ...“ – „Ach, die Festivalkarten, ’ne?“, unterbricht die Frau am Schalter und holt, nicht zum ersten Mal an diesem Tag, die jüngst verschickten Tickets fürs Fusion-Festival. Eintrittskarten trifft es ja besser, schließlich verspricht man sich von Festival-Besuchen mehr, als ein Wochenende Musik unter freiem Himmel: Man betritt im Idealfall kurz eine andere Welt. Festivals sind eine Rückkehr zu den Jugendkulturen, die einen großgezogen haben oder spannende Entdeckungsreisen in ein rauschartiges Wunderland.

Aber es geht auch anders, wie wir mit einer Mischung aus Enttäuschung und Staunen am 23. Juli in Gelsenkirchen beobachten können: „Wir bauen gemeinsam mit Tomorrowland die gesamte Veltins-Arena um, draußen starten und landen Helikopter“, raunt eine Frauenstimme im Werbeclip. Nein, das belgische EDM-Festival kommt nicht ins Revier, dafür gibt’s eine riesige Leinwand, die einen Livestream von einem Festival-Ableger in Mexiko zeigt. Tomorrowland lockt mit eindrucksvollen Hochglanz-Trailern, einem Turm zu Babel von einer Bühne und massentauglichen Headlinern wie David Guetta. Alices Wunderland, dem Motiv der Festival-PR, ähnelt das weniger, eher einem Disneyland auf Ecstasy. Und trotzdem: Wie beim Fußball, so lautet auch beim Party-Public-Viewing das Motto: Nicht dabei, aber trotzdem besoffen. Mit über 30.000 Besuchern ist das Happening ausverkauft. Um dem Wahnsinn die Krone aufzusetzen, werden ausgewählte DJs vom richtigen Festival per Hubschrauber eingeflogen. Das Motto des Abends, „Be part of the madness in Germany“ könnte nicht passender sein.

Kurze Ausflüge in hedonistische Parallelwelten, die etwas weniger nach Kunststoff schmecken, bieten eher die zahlreichen spontanen Raves, versteckt in Wäldern zwischen den Zentren des Reviers und um Köln und Bonn. Einfach Augen und Ohren offen halten: Der Weg ins Wunderland will gefunden werden, nicht gekauft.

Im Juni lohnt sich auf jeden Fall der Weg in den Landschaftspark Duisburg, zum Traumzeit-Festival (17.-19.6.). Wie viele, auch größere Festivals entwickelte sich das musikalische Kind der Duisburger Akzente vom Genre-Festival zur Vielfalt. Die Kunst ist, dabei ein spannendes Programm zu bieten, und nicht nur ein vorhersehbares Best-of der Saison. Traumzeit ist es gelungen: Klassiker wie Tocotronic, Singer-Songwriter aus der Region wie The Boy Who Cried Wolf, die Hip-Hop-Ikonen Fünf Sterne Deluxe und viele andere sind zu hören. Und das französische Elektronica-Duo Air spielt hier seine einzige Deutschland-Show der Saison. „All I Need is Time“, singen sie mit verschlafener Eleganz und klingen, als ob sie mehr als genug davon hätten. Ein Soundtrack zum Entschleunigen, für tranceartiges Einkehren in ein musikalisches Wunderland – statt eines Livestreams aus der Plastikwelt.

Traumzeit – Festival am Hochofen | Fr 17.6. - So 19.6. | Landschaftspark Duisburg | www.traumzeit-festival.de

Dominik Lenze

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

All die Frauen und Prince
Zwei Musikbücher widmen sich Sex, Körper und Gender im Rock ‚n‘ Roll – Popkultur 06/20

„Ich wollte immer nur Liebeslieder schreiben“
Konstantin Wecker kommt nach Dortmund und Essen – Interview 08/19

Georg Dybowski
Nahaufnahme 06/19

„Pop ist die Akademie des Alltags“
Medienprofessor Marcus S. Kleiner über Pop- und Bildungskultur – Interview 04/19

„Ein Gedanke pro Song“
Guido Scholz von Kapelle Petra über Song-Rezepte und eigene Wege – Interview 03/19

„Aus akutem Kummer kann kein guter Song entstehen“
Der Bochumer Musiker und Schauspieler Dominik Buch über aufrichtige Kunst – Interview 02/19

Historische Elektrotechnik
Reissues entdecken Elektronik der 70er und frühen 80er Jahre neu – Kompakt Disk 01/19

Musik.

Hier erscheint die Aufforderung!