Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.472 Beiträge zu
3.729 Filmen im Forum

Kent Nagano
Foto: Sergio Veranes

Rheingold-Rausch

03. November 2021

„Ring des Nibelungen“ in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 11/21

Es reicht heute bei Weitem nicht aus, historische Instrumente zu besetzen, um dem Original-Klang Alter Musik auf die Spur zu kommen. Außerdem haben die Jahrzehnte aktiver Forschung in der Aufführungspraxis gezeigt, dass auch Werke neueren Datums oft ein erfrischend luftiges Klangbild ohne waberndes Vibrato mit Gewinn verbuchen – und das ist keine Erfindung der Jetztzeit.

Im Rahmen der musikalischen Feiern zum 35-jährigen Bestehen der Kölner Philharmonie (das Feiern konzentriert sich in pandemischer Zurückhaltung auf ausgesuchte Programmhöhepunkte) soll in diesem Herbst das „Rheingold“ gehoben werden, der Vorabend zur Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“, Richard Wagners Vermächtnis auch an Bayreuth – aus historisch informiertem Blickwinkel.

So umschreibt der amerikanische Dirigent Kent Nagano das Anliegen. Mit dem Spezial-Orchester „Concerto Köln“ und teilweise Wagner-untypischem Solisten-Ensemble als Bühnenpersonal sucht Nagano eine der Wagner-Zeit angemessene Lesart. Um nur ein Detail in diesem Versuch anzusprechen, möchte ich eine kleine Zeitreise in Wagners Tage unternehmen und die Funktion des Dirigenten beleuchten.

Weber, Spohr, Spontini oder Mendelssohn wirkten in diesen Tagen an den wenigen festen Stellen für Dirigenten, die im Gegensatz zu heute keine papstähnlichen Maestri waren. Das Dirigat wurde geduldet als „notwendiges Übel, da es für die Zuhörer als störend empfunden wird“, so die führende Musikzeitung von 1836. Wer den „Kommandostab“ zu eifrig nutzte, vielleicht sogar mit dem Temperament heutiger südamerikanischer Pulttänzer auftrumpfte, wurde schnell der Eitelkeit und des Wichtigtuns bezichtigt. Es gibt unter den zahlreichen Skizzen und Karikaturen über Wagner nur eine, die die Bewegung des linken Arms dokumentiert – ein Ausbruch?

Solche Spezialfragen klärte im Vorfeld der musikalischen Umsetzung die Kunststiftung NRW in Symposien zum Projekt, die Dirigentenfrage untersuchte dazu der ehemalige Kölner Universitätsmusikdirektor Dieter Gutknecht. Allein in diesem Punkt kann es nur spannend zugehen, wie Kent Nagano auf solche Erkenntnisse reagieren wird: ruhender Pol im Kommandositz? Wer tiefer in die Materie eindringen möchte, kann die historische Wagner-Lesart im Netz nachvollziehen.

Wagners „Rheingold“ | 18.11. 20 Uhr | Kölner Philharmonie | 0221 28 02 80

Olaf Weiden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Leander Haußmanns Stasikomödie

Lesen Sie dazu auch:

Doppelgala im Konzerthaus
Festival Klangvokal in Dortmund – Klassik an der Ruhr 05/22

Beethoven für die Kammer
Foyerkonzert im MiR

„Das Schönste am Schlagzeug ist für mich die Abwechslung“
Clara de Groote über ihr Instrument, das Schlagzeug – Interview 05/22

Moderne Klassiker
Filmmusik in Dortmund, Essen und Köln – Klassik an der Ruhr 04/22

Ein Meister der Tasten
Maurizio Pollini spielt Beethoven in Köln – Klassik am Rhein 04/22

Eine Britin erobert Europa
Saxophonistin Jess Gillam im Konzerthaus Dortmund – Klassik an der Ruhr 03/22

Haydns Schöpfung zum Mitsingen
Simon Halsey in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 03/22

Klassik.

Hier erscheint die Aufforderung!