Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

12.510 Beiträge zu
3.755 Filmen im Forum

Tung-Chieh Chuang, GMD der Bochumer Symphoniker
Foto: Marco Borggreve

Entdeckerlust

05. September 2022

Programme der Symphonieorchester im Ruhrgebiet – Klassik an der Ruhr 09/22

Beethoven, Brahms, Bruckner? Oder doch ein paar mehr Facetten aus einem halben Jahrtausend Musikgeschichte? Ein Streifzug durch die Programme der Symphonieorchester zwischen Duisburg und Hagen zeigt, wie unterschiedlich das Publikum vor Ort in der Spielzeit 2022/23 bedient wird.

Seit 2021 waltet Tung-Chieh Chuang als Generalmusikdirektor der Bochumer Symphoniker im Anneliese Brost Musikforum. Er möchte den Klang seines Orchesters fortentwickeln und stellt detaillierte Akustik-Experimente an. Im Programm bleibt es nicht bei Althergebrachtem: Ein kleiner Sibelius-Schwerpunkt mit den Sinfonien Nr. 3 (8./9. Dezember) und 7 (8./9. Juni 2023) reizt ebenso wie César Francks d-Moll-Symphonie (ebenfalls 8./9. Juni), ein Weber-Schwerpunkt am 26./27. Februar mit der seltenen „Turandot“-Ouvertüre und Paul Hindemiths Symphonischen Metamorphosen nach Themen von Weber. Nicht zu kurz kommt die Moderne, so mit der Uraufführung eines Doppelkonzerts für die uralte chinesische Mundorgel Sheng, Akkordeon und Orchester von Donghoon Shin (19./20. November). Wer den bisherigen Klang der BoSys schätzt, freut sich auf die Rückkehr ihres langjährigen Chefs Steven Sloane am 16. Oktober mit Hector Berlioz‘ „Symphonie fantastique“.

Im benachbarten Essen bestreitet GMD Tomáš Netopil seine letzte Saison und bietet u.a. Antonín Dvořáks Fünfte und Wolfgang Rihms für die Essener Philharmoniker geschriebene Musik „Verwandlung 6“ am 27./28. April 2023. Im Abschiedskonzert am 22./23. Juni dirigiert Netopil Josef Suks „Ein Märchen“, Leoš Janáčeks „Tatas Bulba“ und Dvořáks „Te Deum“. Bemerkenswert auch William Waltons Violakonzert mit Antoine Tamestit am 8./9. Dezember.

In Duisburg widmen sich die Philharmoniker dem Sinfoniker Dmitri Schostakowitsch mit dessen Zehnter Sinfonie von 1953, die als ein Porträt der brutalen Stalin-Herrschaft gelesen wurde (30. November/1. Dezember). Am 18./19. Januar dirigiert Anu Tali die „Passion“ und „Tormiloits, Incantation of Tempest“ des estnischen Komponisten Erkki-Sven Tüür. Am 26./27. April 2023 präsentiert Axel Kober ein ambitioniertes Raritätenprogramm mit Manfred Trojahns Fünfter Sinfonie, Richard Wagners „Faust“-Ouvertüre und der c-Moll-Sinfonie von Christian Gottlieb Müller, einem Lehrer Wagners, die fast 190 Jahre im Archiv ruhte.

Die Dortmunder Philharmoniker profilieren sich eher durch neue Musik als durch klassisch-romantisches Repertoire. So ertönen im Konzerthaus etwa Tan Duns „The Tears of Nature“, ein Konzert für Schlagzeug und Orchester von 2012 (8./9. November), ein Konzert für Ney-Flöte und Orchester („Hezarfen“) von Fazil Say sowie Lera Auerbachs „Ikarus“ (6./7. Dezember) und ein „T-Bone-Concerto für Posaune und Orchester“ des Niederländers Johan de Meij (25./26. April 2023).

Bei der Neuen Philharmonie Westfalen darf man sich auf Schostakowitschs populärere Siebte freuen (24. Oktober in Gelsenkirchen), aber auch auf die Sinfonie cis-Moll des hochbegabten und früh verstorbenen Mozart-Zeitgenossen Joseph Martin Kraus im „NPW Barock“-Schwerpunkt am 18. November in Gelsenkirchen. Und einen Hinweis wert ist auch das Philharmonische Orchester Hagen, dessen Programm GMD Joseph Trafton sehr klug mit inneren Bezügen und Verbindungen zum Musiktheater-Spielplan konzipiert hat.

Werner Häußner

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Caveman

Lesen Sie dazu auch:

Nahbarer Maestro
„Von Herzen – Adieu, mein Schatz!“ in Bochum – Klassik an der Ruhr 01/23

Alter Hase von jungen Jahren
Jan Lisiecki besucht die Rheinmetropolen – Klassik am Rhein 01/23

Abschied von Ludwig Güttler
„Sächsischer Bläserglanz zur Weihnachtszeit“ in NRW – Klassik an der Ruhr 12/22

Zartes Orchester-Pflänzchen
„Ensemble Diderot“ in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 12/22

Bitte keinen Applaus
Annette Dasch und das Fauré-Quartett in Düsseldorf – Klassik an der Ruhr 11/22

Seele des Kölner Doms
„Geistliche Musik am Dreikönigenschrein“ – Klassik am Rhein 11/22

Tragisch? Komisch?
Tage Alter Musik in Herne – Festival 11/22

Das Besondere im Blick
Chordirektordebüt am Theater Krefeld Mönchengladbach – Klassik an der Ruhr 10/22

Zwei Legendinnen
„Le Sacre du Printemps“ in der Tonhalle Düsseldorf – Klassik am Rhein 10/22

Der Blick unter die Haut
Das Delian Quartett zeigt in Dortmund „Insight“ – Klassik an der Ruhr 09/22

30 Jahre Musikvielfalt
Jubiläum des Festival Alte Musik Knechtsteden – Klassik am Rhein 09/22

Begnadeter Dirigent
Nachruf auf den früheren Aalto-Intendant Stefan Soltesz – Bühne 09/22

Klassik.

Hier erscheint die Aufforderung!