Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.570 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

#machdichlaut-Kampagne gegen häusliche Gewalt
Foto: Viktor Strasse / Photography

Opfer nicht allein lassen

30. Januar 2024

Teil 3: Lokale Initiativen – Der Weisse Ring Wuppertal hilft Menschen, die unter Kriminalität und Gewalt leiden

2022 stieg die Zahl der Straftaten das erste Mal seit fünf Jahren wieder an – um deutliche 11,5 Prozent. Vor allem Wohnungseinbrüche, Laden- und Taschendiebstähle haben zu dieser Zahl beigetragen. Auch Sexualdelikte und Fälle häuslicher Gewalt häuften sich seit Beginn der Covid-19-Pandemie. Vom ersten Halbjahr 2022 bis zum ersten Halbjahr 2023 verzeichnete das Bundeskriminalamt (BKA) zudem einen Anstieg der Gewaltkriminalität um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Derartige Statistiken schweigen von den Spuren, die Verbrechen bei Betroffenen hinterlassen.

Opfer brauchen mehr Ansprechpartner

„Persönliche Zuwendung ist unfassbar wichtig“, erklärt Klaudia Duhr. Die ausgebildete Opferberaterin arbeitet seit zehn Jahren bei der Wuppertaler Stelle der bundesweiten Opferschutzorganisation Weisser Ring und setzt sich dafür ein, dass sich Opfer von Straftaten nicht allein gelassen fühlen. Als pensionierte Kriminalbeamtin hat sie Erfahrung in Verbrechensbekämpfung und -prävention. Die mangelnde staatliche Unterstützung für Opfer frustriert sie. „Die polizeiliche Aufgabe galt in erster Linie der Strafverfolgung, nicht den Opfern“, erklärt sie. „Während meiner Tätigkeit als Kriminalbeamtin habe ich immer wieder Hilflosigkeit und Verzweiflung der Opfer erlebt, die nicht wussten, wie es nach der Straftat weitergeht“. Es fehle auch heute an Ansprechpersonen, die sich mit den Sorgen und Ängsten der Betroffenen beschäftigen und sie dabei unterstützen, mit den psychischen Verletzungen umzugehen, die mit einer Straftat einhergehen.

„Auch Diebstähle können traumatisierend sein“, berichtet Duhr. Sie hilft Geschädigten auch dabei, eine Strafanzeige zu stellen, je nach Fall übernimmt der Weisse Ring auch die Kosten für eine juristische Erstberatung. „Staatliche Opferhilfe ist nach wie vor unzureichend und wird auf Länderebene zum Beispiel durch den polizeilichen Opferschutz sowie weitere nichtstaatliche Organisationen wie dem Weissen Ring durchgeführt“, erklärt Duhr.

Diebstahl, häusliche Gewalt, Bandenkriminalität

Insbesondere Frauen melden sich bei Klaudia Duhr. „Eines der größten Probleme ist häusliche Gewalt“, berichtet sie. Frauen, die über das Opfertelefon Unterstützung suchen, seien teils seit langem von Gewalt durch ihre Partner betroffen. Opferberater:innen helfen dabei, schwierige Entscheidungen zu treffen, oft geht es nicht nur darum, den Partner zu verlassen, sondern auch darum, die eigenen Kinder zu schützen oder Verbindung mit einem Frauenhaus aufzunehmen. Viele Frauen, sie sich an Duhr wenden, seien zudem von Stalking betroffen, fortgesetzter Verfolgung oder Belästigung. „Stalking-Opfer leiden oft unter Depressionen und Angstzuständen“, erklärt Duhr. Das verlorene Sicherheitsgefühl wiederherzustellen ist deshalb ein elementarer Bestandteil der Opferhilfe – auch bei Männern, die ebenfalls verstärkt Misshandlungen erfahren und für die es ebenfalls Zufluchtshäuser gibt.

Ein weiteres Problem sei Jugendkriminalität. Junge Menschen, die in Bandenkriminalität verwickelt wurden, suchten die Opferhilfe auf, auch gemeinsam mit ihren Eltern. Schlagzeilen machte unter anderem die sogenannte Gucci-Gang: Zwei 14-jährige Mitglieder verletzten 2019 einen 70-jährigen Rentner lebensgefährlich, da er sie wegen Lärmes aus dem Hausflur vertreiben wollte. Viele Jahre lang war der Mann aufgrund des Vorfalls auf Pflege angewiesen, mittlerweile ist er verstorben. Derartige Fälle zeigten, wie bedeutend sowohl Opferhilfe als auch Gewaltprävention seien, so Duhr, zum Beispiel Projekte in Kindergärten und Schulen. „Viele Projekte wurden durch Corona ausgebremst“, erklärt sie. Sie sollen nun in die Tat umgesetzt werden.


GANZ SCHÖN EMPFINDLICH - Aktiv im Thema

daab.de | Der Deutsche Allergie- und Asthmabund ist Interessenvertretung gegenüber der Gesundheitspolitik,, wirkt als Verbraucherschutz und bietet Beratungen an.
allergieinformationsdienst.de | Der vom Bundesgesundheitsministerium unterstützte Allergieinformationsdienst bietet „wissenschaftlich geprüfte Information aus allen Bereichen der Allergieforschung und Allergologie“ in verständlicher Form.
tk.de/techniker/magazin/life-balance/aktiv-entspannen/stress-regulieren-2036104 | Tipps zum Umgang mit Stress.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@trailer-ruhr.de

Tim Weber

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

The Bikeriders

Lesen Sie dazu auch:

Zeit des Verlangens
Intro – Ganz schön empfindlich

Allergisch gegen Allergiker
Teil 1: Leitartikel – Für gegenseitige Rücksichtnahme im Gesellschaftsbund

„Wie eine Allergie, die keine ist“
Teil 1: Interview – Allergologin Petra Zieglmayer über den Umgang mit Histaminintoleranz

Keine Subventionen gegen Mensch und Natur
Teil 1: Lokale Initiativen – Die Schutzgemeinschaft Fluglärm Dortmund – Unna

Ungeschönte Wahrheiten
Teil 2: Leitartikel – Rücksicht zu nehmen darf nicht bedeuten, dem Publikum Urteilskraft abzusprechen

„Meine Freiheit als Rezipient wird vergrößert“
Teil 2: Interview – Kunsthistoriker Wolfgang Ullrich über Triggerwarnungen in Kunst und Kultur

Vorsicht Kunst!
Teil 2: Lokale Initiativen – Der Kölner Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler

Armut ist materiell
Teil 3: Leitartikel – Die Theorie des Klassismus verkennt die Ursachen sozialer Ungerechtigkeit und ihre Therapie

„Solche Tendenzen sind nicht angeboren“
Teil 3: Interview – Sozialpsychologin Fiona Kalkstein über Autoritarismus und Demokratiefeindlichkeit

Alltag ohne Hindernisse
Städtische Barrierefreiheit – Europa-Vorbild Schweden

Von der Barbarei der Debatte
Natürlich kann man vermeiden, dass irgendwer Dinge hört, gegen die er allergisch ist – Glosse

Lokale Initiativen

Hier erscheint die Aufforderung!