Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Avi Avital
Foto (Ausschnitt): Stephan Pramme

„Herrliche Resonantz“

11. Dezember 2023

Avi Avital in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 12/23

Bereits in der Antike existieren Geschichten über den Wettstreit der Nachtigallen, die im Schöngesang bis zur Ohnmacht stritten. In der Barockzeit ersetzte ein Erzähler eine Nachtigallenpartei durch einen Lautenspieler. Der sitzt am Ufer des Tiber und zupft sein Instrument. Im Laub lauscht eine Nachtigall und zwitschert ein Echo. Der Lautenist steigert sein Spiel, der Vogel zieht mit, bis er aus rauer Kehle pfeift wie eine Trompete. Entkräftet sinkt das singende Tier bald leblos auf die Laute des Konkurrenten – als „Musicks Duell“ wird diese Fabel weitererzählt. Auch im scheidenden Jahr ging die Laute als Sieger hervor. Die Mandoline, auch eine Laute, wurde amtlich als „Instrument des Jahres 2023“ gekürt.

Im 17. und 18. Jahrhundert bewunderten Komponisten die „herrliche Resonantz“ der vielen Saiten. Aber vor ziemlich genau 100 Jahren entdeckten die Arbeiter- und Wandervogelbewegung die leicht zu bedienenden Zupfinstrumente und formierten sich zu Horden in Zupforchestern – handmade music in vorwiegend mit Laien besetzten Spielgruppen. Der Schweizer Musikwissenschaftler Briner-Aimo charakterisierte 1998 den Sound des „auf die Dauer für heutige Ohren schwer erträglichen Gezirpe und Tremolo eines (häufig auch leicht verstimmten) Mandolinenorchesters“ als nicht mehr zeitgemäß. Aber in der heutigen Großelterngeneration waren Mandolinenvereine noch omnipräsent wie Chorgesellschaften.

Dass ein einzelner Mandolinenspieler die Musikszene rockt – und damit nicht nur die Barockmusik aufmischt, sondern auch den Klezmer und die zeitgenössische ernste Musik, diese einzigartige Bewegung hat einen Namen: Avi Avital, der Klang allein verschreckt Nachtigallen, wurde zum ersten Grammy-notierten Botschafter der Mandoline. In seinem Heimatland Israel studierte er in Jerusalem, später in Italien.

Von dort stammt das Ensemble „Giardino Armonico“, dessen leitender Gärtner Giovanni Antonini als ebensolcher Teufel auf der Blockflöte mit den Mandolinensaiten in einem Doppelkonzert von Bach auftritt. Das Ensemble lebt italienischen Barock seit bald vier Jahrzehnten und verhalf u.a. dem Opernstar Cecilia Bartoli, einer Diva mit reichlich Herzblut, als Wesensverwandte zu einem Grammy. Ein Stück von „einem guten Freund“ (Avi). So geht Musik. 

Avi Avital: Giardino Armonico | So 17.12. 16 Uhr | Kölner Philharmonie | 0221 28 02 80

Olaf Weiden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Furiosa: A Mad Max Saga

Lesen Sie dazu auch:

Träume aus alten Zeiten
Zamus: Early Music Festival 2024 in Köln – Klassik am Rhein 05/24

Ungewünscht brandaktuell
Auftakt zum Klangvokal Festival Dortmund 2024 – Klassik an der Ruhr 05/24

Noten sind nicht maskulin
Das Komponistinnenfestival Her:Voice in Essen – Festival 05/24

Wiederentdeckt
Werke von Amerikas erster schwarzer Klassikerin in Essen – Klassik an der Ruhr 04/24

Orchester der Stardirigenten
London Symphony Orchestra in Köln und Düsseldorf – Klassik am Rhein 04/24

Blickwechsel in der Musikgeschichte
Drei Spezialisten der Alten Musik in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 03/24

Spiel mit den Elementen
Alexej Gerassimez & Friends im Konzerthaus Dortmund – Klassik an der Ruhr 03/24

Temperamentvoller Sonntag
Bosy Matinée mit Asya Fateyeva und Gemma New in Bochum – Klassik an der Ruhr 02/24

Hellwaches Monheim
Das Rheinstädtchen punktet mit aktueller Kultur – Klassik am Rhein 02/24

Abenteuerliche Installation
„Die Soldaten“ in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 01/24

Keine Grenzen
Philharmonix in Dortmund und Düsseldorf – Klassik an der Ruhr 01/24

Bedeutender Kulturmanager
Nachruf auf Franz Xaver Ohnesorg – Nachruf 12/23

Klassik.

Hier erscheint die Aufforderung!