Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19

12.401 Beiträge zu
3.685 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Es war einmal in Amerika

Es war einmal in Amerika
USA 1984, Laufzeit: 218 Min., FSK 16
Regie: Sergio Leone
Darsteller: Robert De Niro, James Woods, Elizabeth McGovern, Tuesday Weld, Treat Williams, Danny Aiello, William Forsythe

Meine Meinung zu diesem Film

Würdig
otello7788 (548), 21.01.2020

Eines meiner ganz großen Kinoerlebnisse. Ich habe den Film damals im großen schönen Bavaria Kino in Aachen gesehen, für das das Frontplakat noch von Hand gemalt wurde (Heute befindet sich ein Esprit an der Stelle).

Ikonische Szene und Bilder, die mir auch nach 36 Jahren noch präsent sind (Ich sag nur Cremetörtchen). Ein Film, der den Begriff Meisterwerk neu definiert hat und in den ich zwei Tage später nochmals reingegangen bin, trotz oder wegen der 4h Länge.

Wiedersehen nach 35 Jahren
Das Auge (295), 19.01.2020

Damals im Kino gesehen, Ende 2019 nochmal im Pantoffelkino zu Hause. Filme, die schon in Ihrem Entstehungsjahr in der Vergangenheit spielen, altern oft besser. Es ist natürlich ein Wagnis, sich einen beinahe vierstündigen Film anzuschauen, aber dieser lohnt sich. Ruhig und gelassen wird erzählt und ein sehr lang gezogener Spannungsbogen entwickelt. Mit hervorragenden Schauspielern, besondere Erwähnung: James Woods, begibt man sich auf eine Zeitreise mit mehreren Stationen, die alle zur Erkenntnis beitragen: Verschwende nicht Dein Leben. Zum Beispiel durch das Anschauen von schlechten Filmen. Hier besteht die Gefahr nicht.

Den Sieger erkennt man schon am Start
Kinokeule (541), 20.04.2006

Sergio Leone bietet hier eine ähnlich opulente Geschichte an, wie er sie bereits in ?Spiel mir das Lied vom Tod? abgeliefert hatte. Die Parallelen sind offensichtlich und zeigen sich in der Bildsprache und der Musik (Gangster mit Panflöte) besonders offensichtlich.

In drei Zeitebenen ist der Film angelegt, was einiges an Konzentration erfordert, andererseits aber gerade auch einen Hauptreiz des Filmes ausmacht. Es handelt sich eigentlich um eine Aneinanderreihung von einzelnen Episoden, die jedoch wundervoll mit einander verwoben sind.

Der Film hat zahlreiche gewalttätige Szenen in denen Folter und Vergewaltigungen sehr direkt gezeigt werden. Ob das übertrieben ist oder den Realitätsanspruch des Filmes unterstreicht, liegt im Auge des Betrachters. Ich fand diese Szenen passend, da sie den Charakter der Personen und die der Gangsterszene an sich erklären.

Im Genre ?Gangsterfilm? bzw. ?Mafiafilm? steht ?Es war einmal in Amerika? an vorderer Position und braucht sich hinter ?Good Fellas?, ?Millers Crossing? und ?Casino? nicht zu verstecken. Lediglich die beiden ersten Teile des ?Paten? bleiben für mich unerreicht (5 Sterne).

Neue Kinofilme

Meine Freundin Conni – Geheimnis um Kater Mau

Kino.