Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24

12.336 Beiträge zu
3.657 Filmen im Forum

Dokumentation „Zwischentage“

Blicke ins Ruhrgebiet und in die Ferne

07. November 2019

Das Blicke-Filmfestival steht vor der Tür – Festival 11/19

Vom 20. bis zum 24. November findet zum mittlerweile 27. Mal das Blicke-Festival statt. Bei diesem fünftägigen „Filmfestival des Ruhrgebiets“ konkurrieren im Endstation Kino (Bahnhof Langendreer) insgesamt 41 Filme um sechs verschiedene Preise. Für das Publikum besteht zudem im Anschluss an die Filme jeweils die Gelegenheit für Gespräche mit den Filmemachern.

Die verschiedenen Arbeiten bilden ein weites Spektrum ab und unterscheiden sich nicht nur in ihrer Länge – der kürzeste Film ist knapp 2 Minuten, der längste 45 Minuten lang – sondern auch thematisch stark voneinander: So wird etwa das Verhältnis von Mensch und Natur ebenso thematisiert wie Geschlechterdiversität oder die #metoo-Debatte. Verglichen mit den Vorjahren werden in diesem Jahr auch deutlich mehr fiktionale Filme gezeigt.

Die Jury bilden in diesem Jahr Kamerafrau Maren Kuhlmann, Journalistin Maxi Braun sowie Autor und Filmemacher Hans-Erich Viet. Die Preisverleihung findet am 23.11. ab 21.45 Uhr statt. Eingeteilt werden die verschiedenen Beiträge dabei in zwei Kategorien, für die auch separate Sieger gekürt werden: „Ein-blicke“ und „Aus-blicke“.

Unter „Ein-blicke“ werden Filme mit thematischem oder biografischem Bezug zum Ruhrgebiet subsummiert. In der Doku „zwischentage“ von Jasmin Astaki-Bardeh geht es beispielsweise um die zahlreichen Veränderungen auf der stillgelegten Zeche in Bottrop.

Die Filme der Sektion „Aus-blicke“ haben hingegen keinen Ruhrgebiets-Bezug. Der Film „i“ von Eunjin Park etwa zeigt auf experimentelle Weise die Gesellschaft in Parks Heimat Südkorea. Und in „Riot not Diet“ von Julia Fuhr Mann wird eine queer-feministische Utopie präsentiert.

Außer Konkurrenz werden in der Schwerpunktreihe „Spot On:…“ darüber hinaus syrische Kurzdokumentarfilme aus der Zeit ab 2011 gezeigt. Es geht um die Perspektive der einfachen BürgerInnen, fernab von Propaganda.

Weiterhin zeigt die Installation „12 Acts of Unboxing“ von Scheinzeitmenschen (Valeska Klug und Birk-André Hildebrandt) einen Turm aus 12 Monitoren, auf denen Menschen in Youtube-Videos neue Produkte auspacken und präsentieren. Und für „Random Chase“, einer Installation von Stina Kurzhöfer und Achim Robert Kirsch, wurden kleine Beamer auf zehn Staubsauger-Roboter befestigt, die dann zufällige Bilder an die Wände projizieren.

Hauptsponsor des Festivals sind die Stadtwerke Bochum. Auch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, die Stadt Bochum, Interkultur Ruhr und der Landesverband Westfalen-Lippe fördern das Filmfestival. Darüber hinaus bestehen eine Kooperation mit der FH Dortmund und eine Medienpartnerschaft mit dem trailer-Ruhr-Magazin.

blicke27 – Filmfestival des Ruhrgebiets | 20. - 24.11. | Endstation Kino | www.blicke.org

Jan Turek

Neue Kinofilme

Last Christmas

Lesen Sie dazu auch:

blicke – filmfestival des Ruhrgebiets
BO: endstation.kino | 20. - 24.11.

Schnörkellos brisant
Das Filmfestival blicke schaut nach vorn – und auch im 26. Jahr genau hin – Festival 12/18

Montiert zum Toresschluss
Der Gewinner des blicke-Querdenkerpreises „Flüsse Täler Berge“ die Schließung des letzten deutschen Schienenwerks – Festival 12/18

Kreativlabor und Überraschungstüte
blicke-Festival mit 26. Ausgabe vom 21.-25.11. in Bochum – Kino 11/18

Vorurteilsfrei in die Augen
Das 25. blicke-Filmfestival des Ruhrgebiets – Festival 12/17

Vorurteilsfrei in die Augen
25. blicke-Filmfestival vom 19.-20.11. im endstation-Kino – Foyer 11/17

Ganz ohne Kohle
Film „Das Ende der Kohle“ mit The Dorf im Bahnhof Langendreer – Foyer 06/17

Festival.