Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12

12.510 Beiträge zu
3.755 Filmen im Forum

Foto: Amanda Holmes

30 Jahre Musikvielfalt

30. August 2022

Jubiläum des Festival Alte Musik Knechtsteden – Klassik am Rhein 09/22

Auch in seinem achten Lebensjahrzehnt kennt Hermann Max keinen Ruhestand. Wie zahlreiche Kollegen, die heute selbst schon „historisch“ zu nennen wären, fasziniert ihn die „Historische Aufführungspraxis“ unermüdlich. Nur der Kennerblick auf Komponisten und ihre Werke schärft sich immer mehr. Auf seinem vor 30 Jahren gegründeten Festival Alte Musik Knechtsteden nimmt Max aktuell „Verborgene Wirklichkeiten“ ins Visier. Und seine Rezeptur für analytisches und historisches Musikerleben lautet, angelehnt an sein studiertes Nebenfach Kunstgeschichte, sehr präzise: „Man hört nur, was man weiß!“

Natürlich bleibt die alte Prämonstratenser-Abtei Knechtsteden das Zentrum der Konzerte. Aber bereits im letzten Jahr erfreute sich „Movimento – die musikalische Radtour am Rhein“ großer Beliebtheit und wird wiederholt (So 11.9.). Hier spielt die Düsseldorfer Hofmusik, Schiffshörner grüßen die Radler und im historischen Zons erklingen Psalterion und Harfe; alles bequem abzugrasen mit dem Drahtesel.

In Bewegung bleibt auch das eigentliche Festprogramm, das Max mit seinen eigenen Ensembles Rheinische Kantorei und Das Kleine Konzert ausrichtet. Er gestaltet seine Eröffnung mit Werken der Heroen Bach, Telemann und Lully, interpretiert von erlesenen Stimmen der historisch orientierten Solistenelite. Und für das Schlusskonzert blickt Max aus einem romantischen Blickwinkel auf Alte Musik: So wie Clara Schumann und Johannes Brahms Bachs Werke im Rückblick aufführten, nämlich auf dem Hammerklavier ihrer Zeit, so sitzen diesmal die Geschwister Kiveli und Danae Doerken an historischen Instrumenten als Solisten im Schlusskonzert. Dazu gesellt sich ganz zeitgemäß ein regionales Produkt des in Witzhelden geborenen Komponisten Wilhelm Wilms. Besonders seine Sinfonien haben in den letzten Jahren als Entdeckung für Furore gesorgt. Max inszeniert anlässlich von Wilms‘ 250. Geburtstag „Drie geestelijke liederen“ aus dessen Amsterdamer Zeit in einer neuzeitlichen Erstaufführung.

Begleitet wird das Festival von Werkstattgesprächen und Gesprächskonzerten. So stehen barocke Werke gegenüber zeitgenössischen Auftragskompositionen heutiger Studenten. Und es regiert die Frage: Hat sich in den letzten 250 Jahren der Ansatz zum kreativen Schaffen geändert? Knechtsteden bleibt am Puls der Zeit.

Alte Musik Knechtsteden | 17. - 24.9. | Basilika Knechtsteden | www.knechtsteden.com

Olaf Weiden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Die drei ??? – Erbe des Drachen

Lesen Sie dazu auch:

Zu Ehren einer Meisterin
Sofia Gubaidulina im Konzerthaus Dortmund – Klassik an der Ruhr 02/23

Kunst und Leben des Michael Biel
„Abschied von der neuen Musik?“ in Köln – Klassik am Rhein 02/23

Nahbarer Maestro
„Von Herzen – Adieu, mein Schatz!“ in Bochum – Klassik an der Ruhr 01/23

Alter Hase von jungen Jahren
Jan Lisiecki besucht die Rheinmetropolen – Klassik am Rhein 01/23

Abschied von Ludwig Güttler
„Sächsischer Bläserglanz zur Weihnachtszeit“ in NRW – Klassik an der Ruhr 12/22

Zartes Orchester-Pflänzchen
„Ensemble Diderot“ in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 12/22

Bitte keinen Applaus
Annette Dasch und das Fauré-Quartett in Düsseldorf – Klassik an der Ruhr 11/22

Seele des Kölner Doms
„Geistliche Musik am Dreikönigenschrein“ – Klassik am Rhein 11/22

Tragisch? Komisch?
Tage Alter Musik in Herne – Festival 11/22

Das Besondere im Blick
Chordirektordebüt am Theater Krefeld Mönchengladbach – Klassik an der Ruhr 10/22

Zwei Legendinnen
„Le Sacre du Printemps“ in der Tonhalle Düsseldorf – Klassik am Rhein 10/22

Der Blick unter die Haut
Das Delian Quartett zeigt in Dortmund „Insight“ – Klassik an der Ruhr 09/22

Klassik.

Hier erscheint die Aufforderung!