Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27

12.425 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

Lebendige Jazzgeschichte: The Cookers mit Starbesetzung
Foto: Vincent Soyez

Spot on Jazz

26. Februar 2020

Festival „Spot on Jazz“ in Düsseldorf – Improvisierte Musik in NRW 03/20

„Es geht nicht um Intellektualität, sondern um ein Gefühl, eher um etwas Spirituelles.“ So spricht der Youngster beim neuen „Spot on Jazz“, dem Festival zwischen Jazz-Schmiede und Robert-Schumann-Saal in der Landeshauptstadt. Und damit setzt Wanja Slavin, Altsaxophonist mit High-Energy-Potential, häufig angewandt in freieren Konzepten, im Grunde ganz auf die Jazztradition. Denn was fasziniert seit gut einhundert Jahren an dieser kreativ-persönlichen Kunstform Jazz? Die Fähigkeit, individuell und spontan und unerwartbar neue und alte Wege zu gehen in der Kunst der Improvisation, allein oder im Kollektiv: Und immer zählt das Gefühl.

Lotus Eaters nennt der Berliner Saxer seine Band, die sehr geladen und kraftvoll auftreten kann. Damit kontrastieren zumindest die Protagonisten der drei anderen Bands, die das Festival in Doppelkonzerten bestreiten. Zu den Lotus-Essern gesellt sich in der Schmiede Duško Goykovich, lebende Legende, der im nächsten Jahr die 90 feiert – für einen aktiven Trompeter ein mehr als beachtliches Alter. Als gebürtiger Bosnier zählt er zu den wenigen europäischen Jazzkünstlern, die so früh eine internationale Karriere erlebten – sogar in den edlen amerikanischen Big Bands von Maynard Ferguson und Woody Herman. Vor 60 Jahren spielte er im Edelhagen-Orchester, dem Vorläufer der WDR Big Band, in der heute Paul Heller das Saxophon bläst – er steht dem Meister zur Seite, dazu ein Trio um den Pianisten Martin Sasse.

Im Schumann-Saal wartet eine weitere Legende auf, ebenfalls im nächsten Jahr 90: Rolf Kühn wirkte vor 60 Jahren als Soloklarinettist bei Tommy Dorsey, davor im Orchester von Benny Goodman – das klingt schon sehr historisch. Auch in Deutschland war Kühn, Bruder des prominenteren Pianisten Joachim Kühn, mit zukunftsorientierten Koryphäen wie Albert Mangelsdorff, Wolfgang Dauner oder Eberhard Weber unterwegs. Und er bleibt am Ball mit exzellenten Musikern – dafür übt er noch täglich zwei Stunden.

The Cookers bieten Hard-Bop im heißen Topf, ein Kontrastprogramm zu den Balladen der Klarinette. Aber in der Generationenfrage sind die sieben amerikanischen Jazzstars nicht weit abgeschlagen: Allein die Rhythmusgruppe mit Bassist Cecil McBee (bald 85) und Billy Hart (bald 80) hat auf höchstem Niveau Jazzgeschichte geschrieben.

Doppel-Konzerte am 20./21.3. 20.30 Uhr | Jazz-Schmiede und Robert-Schumann-Saal | 0211 27 40 00

Olaf Weiden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Cruella

Lesen Sie dazu auch:

Nachkriegsverbrechen
„Tokio, neue Stadt“ von David Peace – Textwelten 06/21

Eine andere Naturkatastrophe
Mirko Bonnés Roman „Seeland Schneeland“ – Textwelten 05/21

Schön und schrecklich
Isaac Bashevis Singers Geschichten von der Liebe – Textwelten 03/21

Optimistisch durch die Dystopie
Sibylle Berg und Dietmar Dath: Zahlen sind Waffen – Wortwahl 03/21

„Wenn mir ein Film gefällt, hole ich mir oft den Soundtrack“
Benedict Wells über „Zurück in die Zukunft“ und seinen Roman „Hard Land“ – Interview 03/21

Alle verwandt und alle verschieden
Ein Buch mit harten Fakten zu den Irrtümern des Rassismus

Wie Frauen zu sein haben
Jovana Reisingers zweiter Roman „Spitzenreiterinnen“ – Wortwahl 03/21

Musik.

Hier erscheint die Aufforderung!