Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.549 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Markus Dufner spricht auf Hauptversammlung der BASF SE im April 2023
Foto: Dachverband Kritische Aktionärinnen und Aktionäre

Menschenrechte vor Dividenden

28. November 2023

Teil 2: Lokale Initiativen – Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre in Köln

Hauptversammlungen börsennotierter Unternehmen gelten als Wohlfühlveranstaltungen: Erfolge und Profitmaximierung werden beklatscht, die Ausschüttung von Dividenden mit großer Mehrheit beschlossen. Sind Vertreter der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre vor Ort, machen sie dem einen Strich durch die Rechnung. Dann steht die Frage nicht nur nach der Gewinnhöhe auf der Tagesordnung, sondern auch danach, wie dieser Gewinn erwirtschaftet wurde: Sind in der Lieferkette Menschenrechte verletzt worden? Berücksichtigt sie Klimaschutzziele?

Als Aktionärsvereinigung und Nichtregierungsorganisation vertreten die Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre seit der Vereinsgründung 1986 in Köln die Anliegen von Mitgliedsorganisationen und Konzerngeschädigten. Mittlerweile besuchen sie jährlich mehr als 40 Hauptversammlungen großer Konzerne, protestieren und konfrontieren Vorstände und Aufsichtsräte mit fragwürdigen Geschäftspraktiken. Der Dachverband wird vor allem durch rund 2000 Fördermitglieder sowie freie Spender unterstützt.

Menschenrechte, Abrüstung, Umweltschutz

„Tatsächlich ist der eigentliche Zweck der jährlichen Aktionärsversammlungen, dass die Vorstände von Unternehmen wie Adidas, Daimler, Deutsche Bank, Siemens und Co sich vor Ihren Anteilseignern erklären“, sagt Markus Dufner, Geschäftsführer des Dachverbands der Kritischen Aktionärinnen und Aktionären. Der ehemalige Journalist arbeitet seit 2006 in der Kölner Geschäftsstelle des Verbandes. Jeder Aktionär hat ein Rede-, Antrags- und Stimmrecht auf der Hauptversammlung. Im Namen seiner rund 30 Mitgliedsorganisationen setze sich der Verband für Menschenrechte, Abrüstung sowie Umwelt- und Klimaschutz ein.

Um an Hauptversammlungen teilnehmen zu können, besitzt der Verband meist ein bis zwei Aktien selbst, zudem übertragen viele Aktionäre ihre Stimmrechte auf den Verein. Der Dachverband mache Kleinaktionären Informationen über umstrittene Geschäftspraktiken zugänglich. Vielen Aktionären sei es wichtig, in nachhaltige Unternehmen zu investieren. „Aber sich selbst aktiv einzubringen, ist ihnen zu aufwendig“, so Dufner.

Aktionärskritik wirksamer als öffentlicher Protest

Ist der Profitdruck einer Aktiengesellschaft überhaupt mit fairem Wirtschaften vereinbar? Markus Dufner ist sich dieser häufig gestellten Frage bewusst. „Wir können Kritik direkt ins Unternehmen tragen und so nachhaltiges Wirtschaften auch bei großen Unternehmen fördern“, erklärt Dufner. Mehr noch als Demonstrationen vor der Haustür oder in Social Media könne ein Unternehmen Kritik seiner Anteilseigner kaum dauerhaft ignorieren.

Für Veränderung brauche es einen langen Atem. Da der Verband meist nicht die Stimmenmehrheit besitze, gehe es darum, langfristig Druck aufzubauen. So zeigte etwa der Protest gegen menschenunwürdige Arbeitsbedingungen beim Platinabbau in Südafrika Wirkung: Nachdem Vereinsvertreter gemeinsam mit Betroffenen jahrelang bei den Hauptversammlungen des Chemiekonzerns BASF sowie seines Zulieferers, des Bergbaukonzerns Lonmin, auftraten, wurden schließlich Untersuchungen durchgeführt. Der Verband unterstützt auch eine indigene Gemeinschaft auf der indonesischen Insel Java. Dort will der deutsche Zementhersteller Heidelberg Materials im Kendeng-Gebirge Kalk abbauen, was laut Beobachtern und Betroffenen den Lebensraum absehbar zerstören würde.


GEBEN UND NEHMEN - Aktiv im Thema

deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de | Die seit Juli 2020 tätige Bundesstiftung versteht sich als Servicestelle, die u.a. kleinen Initiativen beim Aufbau der erforderlichen Strukturen hilft.
b-b-e.de/faq | Das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement, hat zum Ziel „die Bürgergesellschaft und bürgerschaftliches Engagement in allen Gesellschafts- und Politikbereichen nachhaltig zu fördern“.
zukunftsinstitut.de/dossier/dossier-wir-gesellschaft | Das Zukunftsinstitut versammelt Beiträge zu einer solidarischen Wir-Gesellschaft.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@trailer-ruhr.de

Mareike Thuilot

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Lisa Frankenstein

Lesen Sie dazu auch:

Weihnachtswunder
Intro – Geben und nehmen

Man gönnt anderen ja sonst nichts
Teil 1: Leitartikel – Zur Weihnachtszeit treten die Widersprüche unseres Wohlstands offen zutage

„Dieses falsche Gesellschaftsbild korrigieren“
Teil 1: Interview – Philosoph Jan Skudlarek über Freiheit und Gemeinwohl

Mit Oma auf die Straße
Teil 1: Lokale Initiativen – Die Bochumer Ortsgruppe der Omas gegen Rechts

Es ist nicht die Natur, Dummkopf!
Teil 2: Leitartikel – Es ist pure Ideologie, unsere Wirtschafts- und Sozialordnung als etwas Natürliches auszugeben

„Gier ist eine Systemeigenschaft im Finanzsektor“
Teil 2: Interview – Soziologe Sighard Neckel über Maßlosigkeit im Kapitalismus

Wo komm ich her, wo will ich hin?
Teil 3: Leitartikel – Der Mensch zwischen Prägung und Selbstreifung

„Die Klimakrise rational zu begreifen reicht nicht“
Teil 3: Interview – Neurowissenschaftler Joachim Bauer über unser Verhältnis zur Natur

Etwas zurückgeben
Teil 3: Lokale Initiativen – Wuppertals Zentrum für gute Taten e.V.

Konzern in Arbeiterhand
Die Industriegenossenschaft Mondragón – Europa-Vorbild: Spanien

Neidischheit und Geiz und Reichheit
Die Reichen sind geizig und die Armen neidisch. Klare Sache? – Glosse

Lokale Initiativen

Hier erscheint die Aufforderung!