Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Composing: Robert Michalak

Oh weh!

21. Oktober 2021

Intro 10/20 – Schmerzbetrug

Wachstumsmarkt Schmerz? Bis zu 1,9 Millionen Menschen in Deutschland gelten als medikamentenabhängig, nicht zuletzt von Schmerzmitteln; eine Abhängigkeit, die den Betroffenen oft nicht bewusst ist und sich auch in einer ärztlichen Therapie entwickeln kann. Rund 140 Millionen Schmerzmittelpackungen werden jährlich in Deutschland verkauft, davon 105 Millionen rezeptfrei, wobei der Absatz in der Corona-Krise zugenommen hat. Auch geben vermehrte Verschreibungen von hochwirksamen opioidhaltigen Schmerzmitteln Anlass zur Sorge, eine Entwicklung, für die nicht zuletzt ein aggressives Marketing der Medikamentenfirmen verantwortlich gemacht wird. Warnendes Beispiel sind die Vereinigten Staaten, wo die Opioid-Krise vor der Jahrtausendwende ihren Anfang nahm. Seitdem sind dort hunderttausende Menschen durch Opioid-Missbrauch ums Leben gekommen; für das Jahr 2016 haben Ermittler:innen über 60.000 gezählt. Im Folgejahr rief Präsident Trump den nationalen Notstand aus.

Aus alldem folgen natürlich keine Argumente gegen medikamentöse Schmerzlinderung. Im Gegenteil. Unzähligen Schmerzpatient:innen ist nur mit hochsensiblen Medikamenten ein lebenswertes Leben zu ermöglichen. Richtig ist aber auch, dass vielen Wehwehchen weniger durch Pillen und Tropfen beizukommen ist, sondern vielmehr durch einen Lebenswandel, der die eigenen Bedürfnisse ernst nimmt, körperliche, seelische und geistige. In unserem Monatsthema SCHMERZBETRUG fragen wir: Wie gefährlich sind Schmerzmittel und wann sind sie unverzichtbar?

Unsere Leitartikel kommentieren den gesundheitsgefährdenden Umgang mit Schmerzmitteln im Profi- und Amateurfußball, hinterfragen die Rolle, die Schmerzmittel gegenwärtig in der Hip-Hop-Musik spielen und plädieren für ein Neben- statt Gegeneinander von Schulmedizin und Naturheilkunde.

In unseren Interviews erklärt der Schmerzmittelforscher Christoph Stein, welche Risiken der Gebrauch von Schmerzmitteln insbesondere im Hobbysport mit sich bringt, der Mediziner Darius C. Tabatabai setzt die US-amerikanische Opioid-Krise ins Verhältnis zu der Situation in Deutschland und der Mediziner Marc Werner beschreibt Unterschiede und Gemeinsamkeiten von natürlichen und künstlichen Medikamenten.

In Köln besuchen wir den Verein für Gesundheitssport und Sporttherapie, der Schmerzbeschwerden gesunde Bewegung entgegensetzt, in Dortmund die Drogenhilfeeinrichtung Kick, die Suchtkranke in überwachten Konsumräumen betreut und beim Ausstieg aus der Sucht hilft und in Wuppertal das Blaue Kreuz, dessen Selbsthilfegruppen, Beratungsstellen und Wohnheime sich ebenfalls an Suchtkranke wenden.

Große Mengen rezeptfreier Schmerzmittel dürften in Schränken und Schubladen schlicht vergessen – und eines Tages entsorgt werden. Hoffentlich sachgerecht. Ist vermutlich besser so.

Dino Kosjak / Chefredaktion

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Strange World

Lesen Sie dazu auch:

Erste Hilfe beim Einstieg in den Ausstieg
Die Drogenhilfeeinrichtung Kick in Dortmund bietet Betreuung und Konsumräume

Gymnastik mit Gefühl
Der Verein für Gesundheitssport und Sporttherapie Köln

Die unterschätzte Gefahr
Das Blaue Kreuz Wuppertal zeigt Wege aus der Sucht

„Das sind keine ungefährlichen Substanzen“
Schmerzmittelforscher über Schmerzmittel im Hobbysport

„Naturmedikamente sind nicht harmlos“
Mediziner über Naturheilkunde und Integrative Medizin

„Schmerz hat einen Sinn“
Mediziner Darius Tabatabai über Opioide in Deutschland

Auf Tilidin in die Charts
Ist der Hip-Hop schuld am wachsenden Medikamentenmissbrauch?

Ibuprofen wie Smarties
Fatale Folgen bei unreflektiertem Umgang mit Schmerzmitteln

Heillos
Schulmedizin oder Alternativmedizin? Warum nicht einfach „und“ statt „oder“?

Drogenkranke nicht mehr kriminalisiert
25 Gramm Cannabis pro Person sind seit 2001 eine Ordnungswidrigkeit – Europa-Vorbild: Portugal

Aus Sicht des Betroffenen
Was kein Schmerz aushält – Glosse

Schmerzbetrug

Intro

Hier erscheint die Aufforderung!