Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.179 Beiträge zu
3.591 Filmen im Forum

Foto: Timo Reinders

Bewegungsrecherche

29. November 2018

Die Essener Choreografin Marie-Lena Kaiser – Tanz an der Ruhr 12/18

Marie-Lena Kaiser machte 2016 ihren Abschluss an der Folkwang Universität der Künste. Schon während ihrer Studienzeit begann sie zu choreografieren und probierte Tanzstile und Techniken aus, die kein Bestandteil des Unterrichtsprogrammes an der Folkwang waren. Nach dem Studium musste sie erstmal herausfinden, wie sie als Choreografin und Performerin Geld verdienen konnte. Die Vorarbeit für ihre künstlerische Arbeit begann und nahm viel Zeit in Anspruch, doch nun beginnt sie zu produzieren. Kaiser beschreibt sich selbst als pragmatisch, hat aber auch die Fähigkeit Themen und Bewegung zu ergründen, etwas tiefer zu gehen oder genauer zu schauen als viele andere. Das macht die Qualität ihrer Arbeit aus, sie ist ehrlich und immer ist eine ordentliche Portion Humor und Selbstironie erkennbar. In der Begründung der Jury des Fellowships heißt es, dass Kaiser in ihrer Arbeit erkennbar die Grenzen ihrer Themen auslotet.

Das Fellowship fördert die enge Zusammenarbeit mit dem Choreografen Horacio Macuacua, der aus Mosambik stammt und dort auch noch häufig arbeitet. Zu Beginn mochte sie ihn nicht besonders, sagt Kaiser, doch sie sucht die Reibung, denn daran kann sie wachsen. Sie hofft durch seinen ganz anderen Blick auf Tanz zu lernen, mutiger zu werden und ihre tanztechnischen Fähigkeiten weiter zu entwickeln. Sie begleitet seine Arbeit, nimmt an seinem Training teil und tauscht sich engmaschig mit ihm über seine Arbeit aus. Macuacua ist aber auch Mentor ihrer aktuellen Bewegungsrecherche und nimmt somit auch Einfluss auf ihr derzeit entstehendes erstes abendfüllendes Stück.

Dies trägt den Titel „Ariodante“. Darin setzen sie und ihre vier Tänzer*innen sich mit dem kreativen Prozess im Tanz auseinander. Was interessiert an einer Bewegung? Wann sieht Bewegung gut aus auf der Bühne und warum entfaltet sie Bedeutung? Womit ist sie emotional verbunden und was verbindet sie mit anderen Themen der Welt?

Double Bill: Elsa Artmann & Samuel Duvoisin / Marie-Lena Kaiser | 12., 13.11. 20 Uhr | tanzhaus nrw, Düsseldorf | tanzhaus-nrw.de

Judith Ayuso Pereira

Neue Kinofilme

100 Dinge

Lesen Sie dazu auch:

Sprungbrett
„Was rauskommt, ist unklar“ – ein Rechercheformat bei tanz nrw – Tanz in NRW 04/17

Revolutionäres Pre-Enactment
Geschenke von der Bundeskulturstiftung – Theater in NRW 01/17

Der Blick hinter den Spiegel
Die 5. Biennale der Tanzausbildung findet in NRW statt – Tanz in NRW 02/16

Die Freude am „Besseren Scheitern“
Tanzhaus NRW knüpft interessante Dialoge zwischen Profis und Amateuren – Tanz in NRW 08/15

Der gesplatterte Pinguin
Westwind-Festival 2015 in Düsseldorf – Prolog 05/15

Fremdkörper im Auge
Uraufführung von „Corps Étrangers“ im Tanzhaus NRW in Düsseldorf – Tanz in NRW 12/13

Geopfert wird immer noch
Tanzhaus NRW mit dem Jubiläum von „Le Sacre du Printemps“ – Tanz 08/13

Tanz.