Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

12.575 Beiträge zu
3.798 Filmen im Forum

Rüdiger Schmidt-Sodingen

Blumen statt Kotbeutel

28. Februar 2023

Warum wir die Kritik brauchen – Vorspann 03/23

Der unbekannte Nachwuchskomiker Rupert Pupkin zwängt sich ins Auto des Late-Night-Stars Jerry Langford, denn er will unbedingt berühmt werden. „Wissen Sie“, sagt Langford zu seinem ungestümen Fan und späteren Entführer, „man kann nicht einfach so in eine große TV-Show spazieren. Man muss unten anfangen.“ „Aber ich bin ja unten…“, entgegnet Pupkin. Langford kontert trocken: „Das ist der perfekte Ort, um anzufangen.“ Martin Scorseses Drama „The King of Comedy“ mit Robert De Niro und Jerry Lewis lief vor genau vier Jahrzehnten in den Kinos – und wurde kaum vom Publikum beachtet. Ich erinnere mich noch, wie ich als Junge mit meiner Mutter und meiner Schwester im Düsseldorfer Lichtburg-Studio saß, weil ich mir einen normalen Jerry-Lewis-Film mit vielen Slapstick-Einlagen erhofft hatte.

Die Kritiker priesen den Film, was vor allem Lewis verstörte, dessen letzte Werke „Alles in Handarbeit“ und „Immer auf die Kleinen“ in den USA heftig verrissen worden waren. Dass sich „The King of Comedy“ über die Jahrzehnte zu einem Klassiker mauserte, liegt nicht nur an Todd Phillips‘ „Joker“, der sich Scorseses Film als Inspiration nahm. Es liegt auch daran, wie umfangreich und überaus komplex der Film besprochen wurde. US-Starkritiker Roger Ebert hasste den Film beim ersten Ansehen. „Dann drei oder vier Wochen später sah ich ihn mir nochmal an – und plötzlich faszinierte er mich. Er ist absolut kalt und zynisch, aber er gefällt mir mit jedem Ansehen mehr.“

„The King of Comedy“ ist ein perfektes Beispiel dafür, wie sich ein Film eben durch die Besprechungen und auch verschiedenen Einschätzungen zu einem Phänomen entwickeln kann. Angesichts der unglaublichen Reaktionen, Beschimpfungen und sogar tätlichen Angriffe, denen professionelle Kritiker:innen in diesen Tagen ausgesetzt sind, muss man das einmal festhalten. Bei „The King of Comedy“ ist es sogar so, dass ein Kritiker von Newsweek den Film anschob, weil er Robert De Niro 1976 das Script gab. Was beweist, dass eine Kritikerin oder ein Kritiker sehr wohl Teil des Publikums ist. Wer einmal zu einem Film oder einem Stück aus der Vergangenheit geforscht hat, weiß, wie wichtig Kritiken sind, um zeitgenössische Einschätzungen, die natürlich auch Fehleinschätzungen sein können, zu erfahren, die über ein „Toll!“, „Mist!“ oder das Drücken des „Teilen“-Icons hinausgehen. Kritiken sind es, die Kultur lebendig machen und halten, weil sie gezielt das aufzeichnen, was eine Person als stellvertretendes Publikum erlebt hat, im Kontext der Zeit und der bisherigen Erfahrungen.

Martin Scorsese, Robert De Niro und Jerry Lewis trafen sich 2013 zum 30. Jubiläum beim Tribeca Film Festival wieder. In bester Laune – denn der Flop des Films ist vergessen, seine Bedeutung heute größer denn je. Die zugeschaltete Sandra Bernhard konstatierte, der Film habe die skrupellose Sucht nach Ruhm und Mediengeilheit vorhersagt, die dann aber noch viel schlimmer kam. „Schauen Sie sich die Welt heute mal an. Es ist eine einzige große Shit-Show.“ Dem ist nichts hinzuzufügen.

Rüdiger Schmidt-Sodingen

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Deadpool & Wolverine

Lesen Sie dazu auch:

„Poor Things“, reiches Cannes
Eine Bilanz der ersten sechs Kinomonate – Vorspann 07/24

Ewige Stadt, ewiges Kino
In Rom werden aus alten verlassenen Kinos wieder Kinos – Vorspann 06/24

Der Kurzfilm im Rampenlicht
Die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen 2024 – Vorspann 05/24

„Viel Spaß beim Film“
Vom Ende der Platzanweiser:innen – Vorspann 04/24

Was läuft im Kino?
Über die Programmierkunst echter und gespielter Helden – Vorspann 03/24

Prognose: Lachstürme
Die Komödie findet endlich ins Kino zurück – Vorspann 02/24

Emanzipation und Alltag
Starke Protagonistinnen im Januar – Vorspann 01/24

Was vom Kinojahr übrig bleibt
Rückblick 2023 – Vorspann 12/23

Lost Place – Found
Vor 10 Jahren feierte das Hamburger Rialto ein zweites Leben – Vorspann 11/23

Künstler:innenportraits im Oktober
Neue Filme von Margarethe von Trotta und Wim Wenders – Vorspann 10/23

„Barbenheimer“ goes Artiplex
Lösen sich die Kinounterschiede auf? – Vorspann 09/23

Die Geschichte eines „Wochenendes“
Herr Schier und seine Agenturen – Vorspann 08/23

Film.

Hier erscheint die Aufforderung!