Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Lisa Jopt
Foto: Presse

Neue Arbeitszeitregelungen

04. März 2024

Theater und Gewerkschaften verhandeln Tarifvertrag – Theater in NRW 03/24

Im März gehen Theater und Gewerkschaften in eine neue Verhandlungsrunde über Arbeitszeitregelungen im Tarifvertrag NV Bühne. Vor einem Jahr waren erste Verhandlungen gescheitert. Um die Konflikte nicht zu groß werden zu lassen, haben sich beide Seiten am 18. und 19. Februar bereits zu einem gemeinsamen Workshop getroffen: Auf der einen Seite der Deutsche Bühnenverein, der die Theater und Kommunen vertritt, auf der anderen Seite die drei Bühnengewerkschaften BFFS (Bundesverband Schauspiel), GDBA (Genossenschaft Deutscher Bühnen Angehöriger) und VdO (Vereinigung deutscher Opern- und Tanzensembles). 

Warum das Thema Arbeitszeit so heikel ist, zeigt folgendes Beispiel: Der Schauspieler Andreas Grötzinger und seine frühere Lebensgefährtin waren beide am Schauspiel Köln beschäftigt und haben zwei Kinder großgezogen, was nur dank Au-pair und Babysitter möglich war. Der Grund: Probenzeiten werden fast immer von einem Tag auf den anderen festgelegt. Zweites Problem: Der Vertrag NV Bühne hat in der Regel eine Laufzeit von zwei bis drei Jahren und kann dann alljährlich aus „künstlerischen Gründen“ zum Ende einer Spielzeit gekündigt werden. Familienplanung ist so kaum möglich. „Eine längere Laufzeit des Vertrages hätte eine andere Perspektive geschaffen“, so Andreas Grötzinger.

„Für Familien und überhaupt alle Menschen würde es einfacher werden, wenn wir an zwei Stellschrauben drehen: Entlastung und Planbarkeit“, sagt deshalb Lisa Jopt von der Gewerkschaft GDBA. Darüber hinaus strebt die Arbeitnehmerseite grundlegend neue Arbeitszeitmodelle inklusive Teilzeitarbeit an, aber auch die Anerkennung von vor- und nachbereitenden Tätigkeiten, angemessenere Ruhezeiten zwischen Proben und Vorstellung sowie die Abschaffung der ständigen Erreichbarkeitspflicht. Wenn umgekehrt Claudia Schmitz, die Direktorin des Deutschen Bühnenvereins, den Vertrag NV Bühne als „Spannungsverhältnis zwischen künstlerischer Freiheit und dem Schutzbedürfnis des Einzelnen“ beschreibt, ist der Gegenpol genau benannt. Künstlerische Prozesse leben gerade von Fluktuation, von Überraschung, auch von Gefahren – eben von all dem, was nicht ins Raster bürokratischer Planung passt. Wie beides zu vereinen ist, wird nun im März verhandelt.

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Furiosa: A Mad Max Saga

Lesen Sie dazu auch:

Knappheit und Kalkulation
Besucher:innenzahlen am Theater steigen – Theater in NRW 03/23

Gegen Ausbeutung und Machtmissbrauch
Klassenkämpferischer Wind weht durch die Theater – Theater in NRW 02/23

„Unverzichtbarkeit von Theater“
Schmitz als geschäftsführende Direktorin des Bühnenvereins – Theater in NRW 02/22

Mehr Sichtbarkeit
Claudia Roth ist die neue Kulturstaatsministerin – Theater in NRW 01/22

Palastrevolution
Lisa Jopt will Präsidentin der Genossenschaft GDBA werden – Theater in NRW 11/20

Die Transparenz der Communities
Offener Brief zur Kölner Intendanzsuche – Theater in NRW 04/19

Die Zufriedengestellten
Der Bühnenverein outet sich als Arbeitgeberverband – Theater in NRW 07/16

Theater.

Hier erscheint die Aufforderung!