Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Keine Spur von Ironie
Foto: Kraft74 / Adobe Stock

Märchenspiegel 2.0

27. Februar 2024

Vom Streben nach konformer Schönheit in feministischen Zeiten – Glosse

Wir wollen der Plastischen Chirurgie gar nicht in Abrede stellen, dass ihre Angebote Heilsames ausrichten können für Körper und Seele unglücklich entstellter und verunfallter Mitmenschen. „Das Ziel der Plastischen Chirurgie ist es, die Körperform und sichtbar gestörte Körperfunktionen wiederherzustellen oder zu verbessern“, erklärt die „Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen“. Nur ist das, was uns heutzutage allerorts begegnet, weniger rekonstruiert als konstruiert. Denn: Inzwischen gilt ja bereits als entstellt, wer minimal abweicht von der ohnehin unerreichbaren Barbie-Norm. Also alle. Der Zustand existenzieller Not ist in unserer Barbieworld dermaßen heruntergepegelt, dass eigentlich jede und jeder von uns die Notwendigkeit sieht für einen Eingriff. Irgendwas ist immer, das weiß der Psychotherapeut schon seit jeher – und der Schönheitschirurg, seitdem die Kasse klingelt. Und die Bereitschaft der Patient:innen für den Eingriff steigt mit jedem Klick durch die sozialen Medien. Optimierung, Vervollkommnung, Wertsteigerung. Die Botox-Blitzinjektion nebenbei, an der Praxisrezeption der erweiterte Katalog, der die Welt weiterer Verlockungen eröffnet: Entdecke die Möglichkeiten!

Das neue Schön

Wenn jeder ein Hingucker sein will und für viel Geld und wenig Haftung werden kann, dann ist irgendwann jede und jeder ein Hingucker – und somit bald niemand mehr. Kreisch! Die ewige Angst aller Liftlinge: Das Ungeliftete ist das neue Schön, zuletzt erst im Kino schmerzvoll karikiert in der norwegischen Satire „Sick of myself“, in der eine junge Frau auf Deformierung setzt, um Aufmerksamkeit zu erregen. Ja, die Leinwand: Sie vermag, uns satirisch die Augen zu öffnen – und manifestiert zugleich das Schönheitsideal. Oder beides zusammen, wie zuletzt Greta Gerwigs …, quatsch: Mattels Blockbuster „Barbie“. 

Nur: Während Greta Gerwig bei den Golden Globes leer ausging und bei den Oscars immerhin noch um „Das beste adaptierte Drehbuch“ zittern darf, war einer schon von vornherein Gewinner: Mattel. Genial: Das Puppen-Imperium produziert einen Meta-Film, der sich irgendwie nach Barbie goes feminism anfühlt, und packt gleichzeitig mehr Geld ins Marketing als in den Film selbst. Am Ende erntet das Börsenunternehmen die Lorbeeren für Greta Gerwigs feministischen Input – um mit seinem bewährten, unveränderten Produkt abzusahnen: Neu im Regal stehen jetzt bloß zusätzlich die Barbies und Kens in der Film-Variante – mit Inlineskates, im Disco-Jumpsuit, im barbie-pinken® Corvette. Wirklich neu ist, dass nun Mütter, die sich mit dem Gerwig-Input im Rücken irgendwie für feministisch geläutert erachten, ihren kleinen Töchtern die Kultpuppe mit den surrealen Körperproportionen endlich mit gutem Gewissen überantworten können – und zehn Jahre später dann das erste Lifting hin zur Greta-Barbie gleich mit dazu!

Trotz „Barbie“ bleibt Barbie Barbie. Auch wenn Margot Robbies Version im Film irgendwann die Schminke weg lässt – im Regal landet sie so nicht. Da mag der Film gewitzte Brüche noch und nöcher aufweisen – das Produkt bleibt – never change a running product – der ironiefreie Klassiker. Und der wird in Kinderhand wohl kaum im Sinne von Gerwig mit Leben gefüllt. Für die Kleinen blieb nach dem Kinobesuch dieser FSK 6-Blase ohnehin nichts hängen außer einer großen Barbieland-Party. Mattel macht mit „Barbie“ keine Kehrtwende, Mattel bewahrt den Status quo. Und der setzt weiterhin vor allem eins: Selbstoptimierungsanreize!

Solange man Menschen noch nicht züchten darf

Aber nach Optimierung strebt der Mensch ja ohnehin schon immer, und in den letzten Dekaden ging’s dann eben auch dem eigenen Körper an den Kragen. Geübt hat der Mensch dafür schon seit Jahrtausenden am Tier, wenn er sich Hunde und Katzen immer schöner züchtet, weil schöner geht immer. So werden Tiere durch Zucht und Ordnung in den lebenslangen Erstickungstod geschickt (der Mops: FCI-Gruppe 9, Sektion 11, Standard Nr. 253) oder in Serie ihres Fells beraubt (Nacktkatzenrassen). Alles Produkte irrer Qualzucht, an sich kein appetitlicher Anblick – und damit scheinbar erst recht en vogue. Und solange man Menschen noch nicht züchten darf, setzt man halt Messer oder Botoxnadel an. Freiwillig! – insofern der Wille heute noch frei ist, vor allen bei den vielen jungen, Social Media-Junkies, die sich, manipuliert und befeuert durch medial geschürte Ängste, sekündlich vergleichen, abgleichen, gleichgleichen. Die so viel Schönes sehen und dabei den Blick verlieren für ursprüngliche Schönheit. „Wer ist die Schönste im ganzen Land?“ Vielleicht sollte man tatsächlich besser den Spiegel fragen und nicht dem eigenen Blick ins Spiegelbild trauen. Aber den Spiegel fragt ja keiner mehr. Heute fragt man sein Smartphone – den Märchenspiegel 2.0.


UNHEIMLICH SCHÖN - Aktiv im Thema

de.statista.com/statistik/daten/studie/221664/umfrage/anteil-der-haeufigsten-schoenheitsoperationen-in-deutschland | Statistik über die beliebtesten Schönheits-OPs in Deutschland von 2021 bis 2023.
profamilia.de/fuer-jugendliche/pubertaet/schoenheit | Pro Familia-Beitrag über den Umgang mit Schönheitsidealen in der Pubertät.
verein-tabu.de | Die Dortmunder Verein zur Verhinderung von weiblicher Genitalverstümmelung.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@trailer-ruhr.de

Hartmut Ernst

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Furiosa: A Mad Max Saga

Lesen Sie dazu auch:

Gelassen ernst
Intro – Unheimlich schön

Im Namen der Schönheit
Teil 1: Leitartikel – Über körperliche Wunschbilder und fragwürdige Operationen

„Ausstrahlung ist mehr als die äußere Erscheinung“
Teil 1: Interview – Psychoanalytikerin Ada Borkenhagen über Schönheitsoperationen

Damit eine grausame Tradition endet
Teil 1: Lokale Initiativen – Düsseldorf: Verein stop mutilation gegen weibliche Genitalbeschneidung

11 Millionen Eitelkeiten
Teil 2: Leitartikel – Fitnessstudios: zwischen Gesundheitstempeln, Muckibuden, Selbstverliebtheiten und Selbstgeißelung?

„Sport wird instrumentalisiert, um positive Emotionen zu empfinden“
Teil 2: Interview – Sportpsychologin Jana Strahler über Sportsucht

Leistung ist nicht alles
Teil 2: Lokale Initiativen – Initiative an der Deutschen Sporthochschule fördert psychische Gesundheit

Ist Schönheit egal?
Teil 3: Leitartikel – Zwischen Body Positivity und Body Neutrality

„Schönheit ist ein zutiefst politisches Thema“
Teil 3: Interview – Kulturwissenschaftlerin Elisabeth Lechner über Schönheitsdruck

Im eigenen Körper durchs Leben
Teil 3: Lokale Initiativen – Die Filmreihe „Body Positivity“ vom Medienprojekt Wuppertal

Ungefilterte Schönheit
Regeln für Influencer – Europa-Vorbild: Frankreich

Glosse

Hier erscheint die Aufforderung!