Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

12.435 Beiträge zu
3.702 Filmen im Forum

Anne Plhak freut sich über ehrliches und kritisches Interesse an Religion
Foto: Mareike Thuilot

Im Garten der Religionen

15. September 2021

Der Katholische Verband für Mädchen- und Frauensozialisation Köln e.V

„Treue“ steht in Großbuchstaben auf einem großen Stein, daneben liegt eine Steinplatte mit einem eingravierten Davidstern, dem Symbol des Judentums. „Welche Assoziationen löst das aus“, fragt Anne Plhak, zuständig für den religiösen Dialog beim katholischen Verband IN VIA. Die eine, richtige Antwort gibt es nicht, alle Gedanken sind erlaubt. Wir stehen im Garten der Religionen, in der südlichen Kölner Neustadt. Anne Plhak führt regelmäßig Besuchergruppen durch den Garten und lädt ein zum interreligiösen Dialog, entlang an Stationen mit den Symbolen der fünf Weltreligionen. Der Garten ist eine Oase in der Stadt, mit verschlungenen Wegen, Steinskulpturen und einem großen Pavillon.

Hierher kommen Senioren und Schulkinder, Christen, Muslime, Juden, Hinduisten, Buddhisten, Atheisten, Spirituelle und Suchende. Bei den Dialogen gehe es weniger darum, Informationen über die Weltreligionen zu vermitteln, erklärt Anne Plhak. Vielmehr sei der Ausgangspunkt immer der Glaube und Wissenshorizont der Besucher.Anden verschiedenen Stationen stellt sie Fragen, so kommen die Menschen ins Gespräch. „Spannend wird es, wenn die Besucher verschiedenen Religionen angehören“, erzählt sie.

Offen für gesellschaftlichen Wandel

Anne Plhak ist gläubige Christin, Religionspädagogin und Sozialarbeiterin mit dem Schwerpunkt Jugendhilfe. Bei IN VIA arbeitet sie als Referentin für das christliche Unternehmensprofil und ist zuständig für religiöse Veranstaltungen wie christliche Feiern, Meditationen oder Pilgerfahrten. Gleichzeitig betreut sie den Garten der Religionen, der unter der Woche für alle geöffnet ist.

Obwohl IN VIA aufgrund des historischen Ursprungs Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialisation Köln e.V. heißt, setzt sich der Verband heute für junge Menschen ein, unabhängig von Geschlecht, Herkunft oder Glauben. Die Projekte und Angebote des Fachverbandes, der Teil des Caritasverbandes ist, reichen von Jugendhilfeprojekten und Schulsozialarbeit, über berufsvorbereitende Maßnahmen bis zu betrieblicher Integration und Betreuung im offenen Ganztag. Dazu kommen internationale Projekte wie Freiwilligendienste. Das Motto „in via“ („auf dem Weg“) will man ernst nehmen und offen sein für gesellschaftlichen Wandel.

Buddhistisch meditieren, die katholische Messe besuchen

Ein großer Teil der Gäste im Garten der Religionen sei eher nicht-gläubig, so Plhak. Doch „sobald die Menschen interessiert sind und Fragen haben, oder auch bereit sind, kritisch in den Dialog zu kommen, sind sie herzlich willkommen“. Sie erlebe, dass sich Menschen zunehmend ihren Glauben aus den verschiedenen Religionen und spirituellen Strömungen zusammensetzten. Eine pluralistische Sichtweise beobachte sie vor allem bei älteren Menschen, die sich aus den Religionen oft das aussuchten, was ihnen guttue. Das könne etwa bedeuten: „Ich meditiere buddhistisch, gehe aber auch gerne in eine katholische Messe und feiere mit meiner muslimischen Freundin den Ramadan“. Kinder und Jugendliche würden die Religion ihrer Eltern dagegen häufig noch nicht hinterfragen.

Zum Ende des Gesprächs verrät Anne Plhak, welche Assoziation die Vereinsmitarbeiter, die den Garten angelegt haben, mit dem Begriff „Treue“ und dem Davidstern verbinden: Die Bundestreue, also den Bund, den Gott mit seinem auserwählten Volk geschlossen hat.


Religionäre - Aktiv im Thema

religionen-entdecken.de | Bildungsportal für Kinder, das Wissen über die Religionen der Welt vermitteln und Berührungsängste abbauen will, in Partnerschaft u. a. mit der Universität Kassel.
zentralratderjuden.de | Der im Jahr 1950 gegründete Zentralrat der Juden vertritt die öffentlichen Interessen von 23 Landesverbänden und 105 Gemeinden und ist als Ansprechpartner für die Landes- und Bundespolitik etabliert.
rat-der-religionen.de | Der Rat der Religionen Frankfurt gibt auch eine Übersicht von verwandten Einrichtungen in anderen deutschen Städten.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@trailer-ruhr.de

Mareike Thuilot

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune

Lesen Sie dazu auch:

Mit Unterschieden leben
Der Dortmunder Dialogkreis der Abrahamsreligionen

Befreiung von der absoluten Wahrheit
Der Liberal-Islamische Bund setzt auf Pluralismus und Dialogbereitschaft

Religionen mögen trennen – Religiosität eint
Der Wuppertaler Runde Tisch sieht und praktiziert Glauben als Basis zur Verständigung

„Judentum in drei Klischees“
Rabbinerin Ulrike Offenberg über liberale und orthodoxe Religiosität

„Die religiös Liberalen stark machen“
Philosophin Gesine Palmer über religiösen Fundamentalismus

„Sehnsucht nach Transzendenz“
Theologin Margot Käßmann über Glauben und Spiritualität in der westlichen Welt

Der Marktplatz der Religionen
Vom Mit- und Durcheinander der Religionen – Glosse

Lokale Initiativen

Hier erscheint die Aufforderung!