Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

12.435 Beiträge zu
3.702 Filmen im Forum

Imamin Rabeya Müller bei einem gemeinsamen Gebet des LIB in Berlin
Foto: © Lutz Jäkel / laif

Befreiung von der absoluten Wahrheit

15. September 2021

Der Liberal-Islamische Bund setzt auf Pluralismus und Dialogbereitschaft

Der Islam erscheint in den Medien vornehmlich als eine Religion, die ihren Anhänger:innen strengste Regeln auferlegt. Dass es nicht den einen Islam gibt, sondern seine Gemeinschaften ebenso vielfältig sind wie die Gesellschaften, in denen sie entstehen, demonstriert der Liberal-Islamische Bund, der 2010 in Köln gegründet wurde. Seine Fundamente sind die Eigenverantwortung der einzelnen Gläubigen und der dialogische Austausch. Im Ruhrgebiet sollen weitere Gemeinden entstehen.

Ganz gleich wie der persönliche Lebensentwurf, das Alter oder die nähere Glaubensauslegung aussehen, im Liberal-Islamischen Bund eint die Mitglieder ihr liberales Islamverständnis. Viele von ihnen haben einen konservativen Hintergrund, aber „irgendwann einen anderen Weg eingeschlagen“, erklärt Odette Yilmaz, erste Vorsitzende des Vereins. Sie selbst wurde progressiv erzogen, war dennoch lange Zeit in einer konservativen Gemeinde aktiv. Irgendwann stellte Yilmaz fest, dass ihr der Rahmen, den eine konservative Glaubensauslegung bietet, zu eng gesteckt ist. Kritisch den eigenen Glauben hinterfragen, dasseiin strenggläubigen Gemeinden eher schwierig: „Aber der Koran ruft uns auf, nachzudenken.“

Viele Wege des Glaubens

Die Schahâda – das islamische Glaubensbekenntnis – und die freiheitlich-demokratische Grundordnung sind die Grenzsteine des Liberal-Islamischen Bundes. Die Gemeindemitglieder sollen ein eigenes Islamverständnis entwickeln dürfen und sich in gemeinsamen Begegnungen dazu austauschen. Ein liberaler Islam bedeutet demnach: Die Befreiung von der absoluten Wahrheit. Der einzelne Gläubige denkt und handelt eigenverantwortlich. Das heißt auch, dass die eigene Position kritisch reflektiert wird. „Der Glaube des Einzelnen ist nur ein Weg von vielen und jeder Weg hat seine Berechtigung“, fasst Yilmaz zusammen.

Gemeinden des Liberal-Islamischen Bundes lassen sich bereits an sieben Standorten in Deutschland finden, darunter in Hamburg, Berlin und Frankfurt. Seit letztem Jahr wird auch der Gemeindeaufbau im Ruhrgebiet vorangetrieben, außerdem in Wuppertal. Duisburg wird als zukünftiger Standorte ins Auge gefasst. Hier fühlen sich bereits ca. 30 Personen dem Verein verbunden. Durch eine gute Vernetzung im Ruhrgebiet sollen mit den neuen Standorten nicht zuletzt Alternativen zu den Präsenzveranstaltungen in Köln geschaffen werden. Noch wird der Gemeindeausbau durch die Covid-19-Pandemie erschwert.

Pluralistische Brückenbauer

Die Reaktionen auf die Aktivitäten des Liberal-Islamischen Bunds sind gemischt. Trotz allem setzt der Verein auf Austausch statt Ausgrenzung. Mitunter wird ihm unterstellt, anti-muslimisch zu sein oder die Positionen Strenggläubiger zu ignorieren. Doch neben dem interreligiösen Austausch wird auch der innermuslimische Diskurs gepflegt. „Wir laden andere Gemeinden gerne zu uns ein, beispielsweise zum gemeinsamen Fastenbrechen. Da sind natürlich auch konservative Menschen herzlich willkommen. Unsere einzige Erwartung ist, dass der Absolutheitsanspruch draußen bleibt“, stellt Yilmaz klar. Aufgrund dieser Offenheit wird der Verein mittlerweile auch als Gesprächspartner für die Politik, wahrgenommen. In ihm zeigt sich die Hoffnung, dass progressive Glaubensgemeinden als Brückenbauer zu pluralistischen Gesellschaften fungieren.


Religionäre - Aktiv im Thema

religionen-entdecken.de | Bildungsportal für Kinder, das Wissen über die Religionen der Welt vermitteln und Berührungsängste abbauen will, in Partnerschaft u. a. mit der Universität Kassel.
zentralratderjuden.de | Der im Jahr 1950 gegründete Zentralrat der Juden vertritt die öffentlichen Interessen von 23 Landesverbänden und 105 Gemeinden und ist als Ansprechpartner für die Landes- und Bundespolitik etabliert.
rat-der-religionen.de | Der Rat der Religionen Frankfurt gibt auch eine Übersicht von verwandten Einrichtungen in anderen deutschen Städten.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@trailer-ruhr.de

Jessica Siegel

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune

Lesen Sie dazu auch:

Mit Unterschieden leben
Der Dortmunder Dialogkreis der Abrahamsreligionen

Religionen mögen trennen – Religiosität eint
Der Wuppertaler Runde Tisch sieht und praktiziert Glauben als Basis zur Verständigung

Im Garten der Religionen
Der Katholische Verband für Mädchen- und Frauensozialisation Köln e.V

„Judentum in drei Klischees“
Rabbinerin Ulrike Offenberg über liberale und orthodoxe Religiosität

„Die religiös Liberalen stark machen“
Philosophin Gesine Palmer über religiösen Fundamentalismus

„Sehnsucht nach Transzendenz“
Theologin Margot Käßmann über Glauben und Spiritualität in der westlichen Welt

Der Marktplatz der Religionen
Vom Mit- und Durcheinander der Religionen – Glosse

Lokale Initiativen

Hier erscheint die Aufforderung!