Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Dirk Kaftan
Foto: Thilo Beu

Kampf durch Klang

08. Mai 2023

„Der singende Teufel“ ungekürzt an der Oper Bonn – Oper in NRW 05/23

„Das Stück ist, wie es geschrieben steht, hieb- und kugelfestes Theater“, behauptet Franz Schreker von seiner Oper „Der singende Teufel“. Der in den zwanziger Jahren erfolgreiche Komponist schildert in den mehr als drei Stunden packenden Musiktheaters ein „frühes Mittelalter“, geprägt von der Konfrontation zwischen einem christlichen Kloster und einer gewalttätigen Schar von „Heiden“. Eine Riesenorgel soll mit ihren mächtigen Klängen das „rächende, vernichtende Kampfinstrument“ sein.

Zwei Mönche stehen sich dabei gegenüber: Der eine, Kaleidos, repräsentiert eine strikte und streitbare Kirche und will mit der vernichtenden Kraft des Orgelklangs ihre Gegner überwinden. Der andere, Amandus, ist eine Künstlernatur: Er baut in das riesige Instrument „stille Register“ ein, die im entscheidenden Moment die Gewalt besänftigen und von der Liebe singen sollen, die Kern des Christentums ist. Allein: Im entscheidenden Moment versagen die Register, der „singende Teufel“ schlägt zu, und erst im visionären Schluss der Oper, als Kloster und Instrument verbrennen, erklingen in der weißglühenden Orgel die silbernen Pfeifen „wie Himmelsstimmen – wie tausend Engel … in zauberischem Glanz – unversehrt – hell – verklärt – erblühend in Schönheit“.

Die Berliner Premiere des symbolgeladenen Spiels am 10. Dezember 1928 unter Erich Kleiber war vielleicht Schrekers größter Misserfolg. Im Publikum der Staatsoper randalierten SA-Männer, die Kritiken waren niederschmetternd. Nach 1933 durfte Schreker nicht mehr aufgeführt werden. Das Stück versank ins Vergessen, bis es John Dew 1989 in Bielefeld in einer – folgenlos gebliebenen – radikalen Umdeutung auf den Ost-West-Konflikt wieder aufführte.

Die Bonner Premiere dürfte die erste ungekürzte Aufführung seit der Uraufführung sein – sie ist gleichzeitig das Vermächtnis des Bonner Operndirektors Andreas K. W. Meyer, der am Karsamstag im Alter von 64 Jahren überraschend einem Herzversagen erlegen ist. Meyer verantwortete die Reihe „Fokus ‘33“ der Bonner Oper, die vergessene Opern erfolgreich auf ihre Aktualität befragt. Die klanggesättigte, die Kontraste schärfende Musik wird der Bonner GMD Dirk Kaftan dirigieren; in den Hauptrollen sind Mirko Roschkowski (Amandus), Anne-Fleur Werner (Lilian) und Tobias Schabel (Pater Kaleidos) zu erleben.

Der singende Teufel | 14. (Einführungsmatinee), 21. (P), 24., 28.5., 8., 10., 16.6. | Theater Bonn | 0228 77 80 08

Werner Häußner

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

IF: Imaginäre Freunde

Lesen Sie dazu auch:

Welt ohne Liebe
„Lady Macbeth von Mzensk“ am Theater Hagen – Oper in NRW 05/24

Der Ring und ein schwarzer Berg
Wagner-Kosmos in Dortmund zu „Mythos und Wahrheit“ – Oper 05/24

Noten sind nicht maskulin
Das Komponistinnenfestival Her:Voice in Essen – Festival 05/24

Die Gefahren der Liebe
„Die Krönung der Poppea“ an der Oper Köln – Oper in NRW 05/24

Absurde Südfrucht-Fabel
„Die Liebe zu den drei Orangen“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 04/24

Grund des Vergessens: Rassismus
Oper von Joseph Bologne am Aalto-Theater Essen – Oper in NRW 03/24

Verpasstes Glück
„Eugen Onegin“ in Bonn und Düsseldorf – Oper in NRW 02/24

Täuschung und Wirklichkeit
Ein märchenhafter Opern-Doppelabend in Gelsenkirchen – Oper in NRW 02/24

Unterschätzte Komponistin?
„Der schwarze Berg“ an der Oper Dortmund – Oper in NRW 01/24

Geschlossene Gesellschaft
„Flight“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 01/24

Der unfassbare Gott
Oper Bonn zeigt Arnold Schönbergs „Moses und Aron“ – Oper in NRW 12/23

„Ein Erlebnis, in das man eintauchen muss“
Vitali Alekseenok wird Chefdirigent der Deutschen Oper am Rhein – Interview 12/23

Oper.

Hier erscheint die Aufforderung!