Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19

12.511 Beiträge zu
3.756 Filmen im Forum

G.K. Chesterton
Foto: Smith Archive: Alamy Stock

Die Bosheit der braven Bürger

28. Dezember 2022

Pater Brown exzellent in neuer Robe präsentiert – Textwelten 01/23

Es gibt Autoren, denen werden die Klischees, die man mit ihrer Person in Verbindung bringt, zum Verhängnis. Gilbert Keith Chesterton (1874-1936) ist so ein Kandidat, den man sich als gemütlichen, langweiligen Konservativen vorstellt. Seine Entscheidung 1922 zum Katholizismus zu konvertieren und mit Father Brown einen Geistlichen als Detektiv zu erfinden, haben ihn nicht nur für eine jüngere Leserschaft vermeintlich disqualifiziert. G. K. Chesterton war gelernter Journalist und einer der meistbeachteten Intellektuellen der Zwischenkriegszeit in England. Kafka und Tucholsky gehörten zu seinen glühendsten Verehrern, und heute tauchen etwa in den Texten des slowenischen Philosophen und Psychoanalytikers Slavoj Zizek ungezählte Zitate von ihm auf. Genau jene Themen, die Chesterton beschäftigten, bewegen auch uns einhundert Jahre später. Der Engländer prangerte den aufblühenden Rassismus seiner Zeit ebenso an wie Großbritanniens Kolonialismus und war ein scharfer Kapitalismuskritiker. Nicht verschweigen darf man allerdings auch, dass diese Kritik mit antisemitischen Ausfällen durchsetzt war.

Eine Möglichkeit sein Werk wieder zu lesen, bietet jetzt der Kampa Verlag aus Zürich mit „Tod und Amen“, einer Gesamtausgabe der Father Brown-Geschichten. Zu Lebzeiten hatte Chesterton 49 Erzählungen veröffentlicht. Der Verlag leistete ganze Arbeit, um mit einer neubearbeiteten Übersetzung, einem wunderbar launischen Nachwort von Hanswilhelm Haefs und – besonders wichtig – mit einem umfangreichen Anhang ein Standardwerk zu etablieren. Die Geschichten um den temperamentvollen Geistlichen spielen im bürgerlichen Alltag, es gibt keine kriminalistische Exotik, aber jede Menge Hass, Eifersucht und Gier zwischen Vorgarten und Beichtstuhl. Die Geschichten stecken voller Humor und überraschender Wendungen, die aber stets logisch nachvollziehbar sind – darauf legte Chesterton besonderen Wert. Pater Brown bringt die Wahrheit ans Licht, und die ist zumeist von kalter Unbarmherzigkeit. Das britische Klassensystem tut sein Übriges, sodass der Geistliche zu Erkenntnissen kommt, die durchaus skandalös klingen. So etwa seine Behauptung, dass „in einem Mordfall die schuldigste Person nicht immer der Mörder ist.“

G.K. Chesterton: Pater Brown - Tod und Amen | Aus dem Englischen von Hanswilhelm und Julian Haefs | Kampa Verlag | 1272 Seiten | 38 €

Thomas Linden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Magic Mike’s Last Dance

Lesen Sie dazu auch:

Die Party ist vorbei
Marta Orriols‘ Blick ins Leben der Paare – Textwelten 02/23

„Gemessen am Osten verlief der Strukturwandel hier sanft“
Ingo Schulze über seine Erfahrungen als Metropolenschreiber Ruhr – Über Tage 02/23

Europäer und Ausgesetzter
Marica Bodrožić‘ „Die Arbeit der Vögel“ in Dortmund – Literatur 02/23

Stürmische Liaison
„Der junge Mann“ von Annie Ernaux – Klartext 02/23

Braune Vergangenheit
Martin Conrath in der Zentralbibliothek

Viel mehr als Sissi
Chris Pichler interpretiert Romy Schneider

Finstere Stimme
Ben Becker liest in der Stadthalle Joseph Conrad

Geborgenheit trotz Trennung
„Zicke zacke Trennungskacke – und wie du da durchkommst“ von Ilona Einwohlt – Vorlesung 02/23

Poetische Traumlandschaften
„Nachts im Traum“ von Sonja Danowski – Vorlesung 01/23

Ursprungswelten
„Wie alles begann – Die wunderbare Geschichte unserer Erde“ von Aina Bestard – Vorlesung 01/23

Von Klassenkampf bis Frittierfettgestank
Fritz-Hüser-Institut vergibt Stipendien für Literatur zur Arbeitswelt – Portrait 01/23

Licht im Dunkeln
„Als der Krieg nach Rondo kam“ von Romana Romanyschyn und Andrij Lessiw – Vorlesung 12/22

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!