Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19

12.511 Beiträge zu
3.756 Filmen im Forum

John Cranko 1967
Foto: Kilian Hannes

Ballettwunder trifft Patriarchat

27. Oktober 2021

Tanz-Adaption einer umstrittenen Shakespeare-Komödie – Tanz am Rhein 11/21

Wollen oder nicht wollen, das ist gar keine Frage in diesem Shakespeare-Stück. Denn „Der Widerspenstigen Zähmung“ beginnt mit hastigen Heiratsanträgen, väterlichen Vetos und männlichem Besitzergreifen. Erst verguckt sich Lucentio in Bianca, die jüngere der beiden Töchter Baptistas. Lucentio will sie zum Traualtar schleppen. Das Familienoberhaupt besteht jedoch darauf, dass erst Katharina, die ältere der beiden Töchter, ins Brautkleid schlüpft, die wiederum mit ihrem Singledasein zufrieden ist.

Für Lucentio ergeben sich nun zwei Probleme, die er im Laufe des Stücks lösen will: Zunächst mausert er sich zum toxischen Wedding-Planner, um Katharina einen Gatten zuzuspielen – nach dem Shakespeare-Motto: „Will you, nill you, I will marry you“. Und schließlich tauchen auch noch Rivalen auf, die ebenso um die Gunst von Bianca buhlen. Shakespeare spinnt daraus einen prototypischen Screwball-Comedy-Plot, der in der gebrochenen „Widerspenstigkeit“ (lies: Selbstbestimmung) der Töchter mündet. Das währt bis Katharina in der Schlussrede einen bedingungslosen Gehorsam gegenüber dem Mann predigt. Untermauert von Lucentio: „Sie ist mein Gut, mein Hab und Gut, sie ist mein Haus, mein Hausrat, mein Feld, meine Scheune, mein Pferd, mein Ochse, mein Esel, mein Ding“.

Es ist also keine Überraschung, dass insbesondere feministische Literaturwissenschaftler dieses Shakespeare-Stück kritisierten. Seinen schrillen Geschlechterkampf adaptierte in den späten 1960er Jahren schließlich John Cranko. Der britische Choreograph übernahm 1961 die Leitung des Stuttgarter Balletts, wo er sich von abstrakten Ballettabenden verabschiedete. Stattdessen erneuerte Cranko das Handlungsballett, indem er klassische Stoffe von Shakespeare bis Puschkin in tänzerische Bewegungen verflüssigte.

Die 1969 uraufgeführte Fassung nach der Musik des Barockkomponisten Domenico Scarlatti, die Kurt-Heinz Stolze in elegante Klavier-Sonaten übersetzte, gilt seither als Klassiker. Nach einem USA-Gastspiel der Cranko-Compagnie sprachen Kritiker der New York Times von einem „Stuttgarter Ballettwunder“. An dieses wagt sich nun dieCompagnie des Aalto-Balletts mit den Essener Philharmonikern.Dieses Ensemble verspricht einen Ballett-Abend, der sich von den verkrusteten, misogynen Dialogen der Shakespeare-Vorlage freitanzt.

Der Widerspenstigen Zähmung | 30.10., 6.11. 19 Uhr, 17., 18., 26.11. 19.30 Uhr, 28.11. 18 Uhr | Aalto-Theater Essen | 0201 81 22 241

Benjamin Trilling

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Ein Mann namens Otto

Lesen Sie dazu auch:

Akustischer Raum für den Tanz
Jörg Ritzenhoff verändert die Tanzwahrnehmung – Tanz in NRW 02/23

Verflüchtigung der Männlichkeit
„Bisonte“ auf PACT Zollverein – Tanz an der Ruhr 02/23

Interzone
Urban Dance im Theater Oberhausen

Kann KI Kunst?
Experimente von Choreografin Julia Riera – Tanz in NRW 01/23

Reigen aus Lügen
„Peer Gynt“ am Opernhaus Dortmund – Tanz an der Ruhr 01/23

Heldentanz
„Odysseus“ am MiR

Wie geht es weiter?
Mechtild Tellmann schaut auf Zukunft des Tanzes – Tanz in NRW 12/22

Das Kollektiv als Opfer
„Danza Contemporanea de Cuba“ in Bochum – Tanz an der Ruhr 12/22

Erkenntnisstunde für den Westen
Radouan Mrizigas „AKAL“ auf PACT Zollverein – Tanz an der Ruhr 11/22

Der Zirkus verwandelt die Welt
„Zeit für Zirkus“ - Festival in NRW – Tanz in NRW 11/22

Reflexion oder Reaktion?
Urbäng! Festival mit Sonderausgabe zur Ukraine – Festival 10/22

Dem Tod auf der Spur
Neues von Angie Hiesl und Roland Kaiser – Tanz in NRW 09/22

Tanz.

Hier erscheint die Aufforderung!