Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.573 Beiträge zu
3.797 Filmen im Forum

Spielerischer Umgang mit Intimität in der Le Pop Lingerie
Foto: Mona Schulzek

Rücksicht auf den Monatszyklus

28. Februar 2023

Zu Besuch im Kölner Concept Store Le Pop Lingerie – Teil 2: Lokale Initiativen

Werbung stellt Menstruation gerne unrealistisch dar, etwa noch vor kurzem mit blauem ,Blut’ und selbstverständlich suggeriert sie, mit der Wahl der richtigen Produkte gestalte sich der Periodenalltag ganz einfach. Diane Sophie Durigon ist Inhaberin des feministischen Concept Stores Le Pop Lingerie in Ehrenfeld. Mit Produkten und Workshops versucht sie entgegen den Tabus und der realitätsfernen Darstellungen rund um Sex, Körper und Periode ein bestärkendes, positives Lebensgefühl zu schaffen und einen inklusiven Safe-Space.

„Blut in Gewaltszenen im Fernsehen sind total normal. Vor der Darstellung der Menstruationsblutung wird aber Halt gemacht. Dabei ist sie das Normalste der Welt, das ist wirklich schlimm.“ Durigon fährt fort und betont die Konsequenzen eines lebensfernen Umgangs mit der Monatsblutung: „Neben Krankheiten, die hinter vermeintlich normalen Periodenschmerzen stecken können, fühlen sich viele menstruierende Personen trotz extremer Schmerzen zu Höchstleistungen gezwungen.“ Zu groß sei häufig die Sorge, dass ihre Schmerzen nicht ernst genommen werden, sagt sie.

Immerhin ein Anfang

Daraus resultieren häufig große Belastungen für die Hälfte der Weltbevölkerung, die in der Öffentlichkeit nicht oder nicht angemessen aufgegriffen werden. Durigon ist froh, dass es mittlerweile auch positive Diskussionen um Umgang mit der Menstruation und mehr Verständnis gibt. Ein Menstruationsurlaub, wie er in Spanien eingeführt wurde, sei eine wichtige Maßnahme, die den Alltag menstruierender Menschen erleichtere. Auch die Senkung der sogenannten Periodensteuer sei ein Anfang und sie sei froh, dass öffentliche Toiletten vermehrt Menstruationsprodukte anbieten.

Durigon verweist auf die Menstruationsunterwäsche, die sie neben ihremLingerie-Sortiment anbietet. Diese Unterwäsche sei revolutionär, zeige aber auch, wie die Periode trotz ihrer Natürlichkeit vom Menschen getrennt werde. „Wer eine Perioden-Unterhose trägt, braucht keine weiteren Produkte, die das Blut im Körper halten. Zwei Schichten sorgen dafür, dass das Blut, nachdem es aus dem Körper läuft, absorbiert wird und ein trockenes Tragegefühl entsteht.“ Bei näherer Betrachtung aber verdeutliche das Aufhalten eines natürlichen Hergangs des Körpers die Absurdität und das Ausmaß des gesellschaftlichen Umgangs mit der Menstruation. In diesem Zusammenhang spricht sie auch von dem Privileg, über das manche Menschen verfügten, den Alltag mit Rücksicht auf ihren Zyklus zu gestalten.

Mit Irrglauben groß geworden

Freilich spielt neben medialen Erzählungen auch das Elternhaus eine Rolle, wenn es dazu beiträgt, die Periode zu tabuisieren. „Ältere Generationen sind selbst in dem Irrglauben groß geworden, die Menstruation in eine schambehaftete Schublade zu stecken. Das wird an die Kinder weitergegeben und die männliche Miteinbindung häufig exkludiert.“ Umso glücklicher ist Durigon über die positiven Trends, von denen sie glaubt, dass sie auch Beziehungen verändern könne. Wenn in Hetero-Beziehungen angefangen werde, Blut sichtbar werden zu lassen und auch Sex während der Periode als etwas Normales gehandhabt werde, dann könne ein gemeinschaftliches Gefühl erst entstehen, ist sie zuversichtlich.


DER GESCHMACK VON BLUT - Aktiv im Thema

duesseldorf.de/aktuelles/news/detailansicht/newsdetail/entwurf-kostenlose-menstruationsartikel-an-duesseldorfer-schulen.html | Die Stadt Düsseldorf informiert über erste Schritte, Menstruationsartikel kostenlos zugänglich zu machen.
socialperiod.org | Der in Berlin ansässige Verein Social Period setzte sich dafür ein, hilfsdürftigen Menschen gespendete Menstruationsprodukte frei zugänglich zu machen.
welthungerhilfe.de/informieren/themen/fuer-wasser-und-hygiene-sorgen/menstruationstasse | Die Welthungerhilfe erklärt, wie die Menstruationstasse das Leben von Mädchen und Frauen im Globalen Süden verbessern kann.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@trailer-ruhr.de

Christina Heimig

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Twisters

Lesen Sie dazu auch:

Bis aufs Blut
Intro – Der Geschmack von Blut

Drei Millionen Liter
Gedanken zur Periodenarmut – Teil 1: Leitartikel

„Menstruation ist keine Wahl“
Claudia Ulferts vom Plan International über Periodenarmut – Teil 1: Interview

Tampons für alle
Kostenlose Menstruationsartikel an der Ruhr-Uni Bochum – Teil 1: Lokale Initiativen

Die normalste Blutung der Welt
Vom Ende des Tabus der Menstruation – Teil 2: Leitartikel

„Uns wurde weisgemacht, unser Blut sei etwas Schmutziges“
Unternehmerin Bettina Steinbrugger über die Tabuisierung der Menstruation – Teil 2: Interview

Mysteriöse Körper
Warum die Medizin den weiblichen Zyklus vernachlässigt – Teil 3: Leitartikel

„Der 28-Tage-Zyklus ist eine Erfindung der Industrie“
Anja Moritz von der Endometriose-Vereinigung Deutschland über den Umgang mit Menstruation – Teil 3: Interview

Wenn alle monatlich Grippe hätten
Medienprojekt Wuppertal klärt über Menstruation auf – Teil 3: Lokale Initiativen

Free Bleeding für alle
Gesetz hilft menstruierenden Menschen – Europa-Vorbild: Schottland

Scheiße, ich blute!
Ist die Geschichte der Menstruation voller Missverständnisse? – Glosse

Lokale Initiativen

Hier erscheint die Aufforderung!