Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Nur scheinbar in Urlaubsstimmung: „Private Venus“
Foto: Paolo Bascilieri/avant verlag

Von Kant bis in die Unterwelt

30. April 2024

Zarte und harte Comicgeschichten – ComicKultur 05/24

Ein Norweger auf dem Jakobsweg“ – der Titel des neuen Comics des international erfolgreichen Zeichners Jason sagt eigentlich schon alles. Mit seinem feinen Strich und seinem ebenso feinen Humor erzählt er autobiografisch von seiner säkularen Pilgerreise auf dem Jakobsweg. Weder die wie immer bei ihm anthropomorphen Tierfiguren als Protagonisten noch der zeichnerische Minimalismus stören die Einfühlung in Jasons ganz unreligiöse Beobachtungen (Reprodukt).  

Private Venus“ ist eine Adaption von Giorgio Scerbanencos „Venere Privata“ von 1966, der Auftakt von vier Duca Lamberti-Krimis, mit denen der Autor kurz vor seinem Tod 1969 großen Erfolg feiern konnte. „Private Venus“, 1970 auch verfilmt, erzählt von dem Arzt Lamberti, der wegen Sterbehilfe drei Jahre einsaß und nun einem Industriellen-Sohn beim Entzug helfen soll. Hinter dessen Sucht und Depression verbirgt sich das Geheimnis um einen Mord an einer jungen Frau, den Lamberti aufklären will. Brutal wie üblich für einen italienischen Giallo-Krimi, konfrontiert auch Paolo Bacilieris Adaption mit einem traurigen und brutalen Italien jenseits der Urlaubspostkarten. Ein bisschen fühlt man sich vielleicht an Jacques Tardis lakonische Nestor Burma-Adaptionen erinnert – vor allem der Zeichenstil weckt Assoziationen zum französischen Meister. Nur dessen Humor fehlt komplett (avant verlag).

Noch ein Italiener: Sergio Ponchione zollt in „Memorabilia“ seinen Comichelden Tribut. Nicht den fiktiven Figuren, sondern den Künstlern dahinter wie Steve Ditko („Spider-Man“), Jack Kirby (kreative Kraft bei Marvel), Wallace Wood (MAD; Marvel), Will Eisner, Begründer der Graphic Novel oder dem Fantasy-Meister Richard Corben. Ponchione baut seine Hommage in kleine narrative Rahmen und imitiert die Stile seiner Vorbilder in dieser Story über das Who-is-Who der Comicgeschichte (avant verlag). 

Comic kann man „Kant – Vom Aufbruch der Gedanken“ von Jörg Hülsmann nicht unbedingt nennen. Eher eine illustrierte, aus Zitaten collagierte Biografie des Philosophen, der in seinem Jubiläumsjahr natürlich auch in einem ‚Comic‘ gewürdigt werden muss. Das ist informativ, aber für Kant-Kenner zu oberflächlich, für Laien vielleicht verwirrend, und für Comic-Fans zu wenig Comic. Am ehesten ein philosophisches Coffee Table-Buch (Knesebeck).

Christian Meyer-Pröpstl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Furiosa: A Mad Max Saga

Lesen Sie dazu auch:

Jubiläen aus der Comic-Welt
Die „Simpsons“ im schauraum

Female (Comic-)Future
Comics mit widerspenstigen Frauenfiguren – ComicKultur 04/24

Spurensuche
Comics zwischen Wirklichkeit, Fantasie und Spektakel – ComicKultur 03/24

Gertrude, Celeste und all die anderen
Progressive Frauen in Comics – ComicKultur 02/24

Held:innen ohne Superkraft
Comics gegen Diktatur und Ungerechtigkeit – ComicKultur 01/24

Ernste Töne
Neue Comics von Sfar, Yelin und Paillard – ComicKultur 12/23

Ausstellung in Buchformat
Wenn jedes einzelne Panel im Comic einem Kunstwerk gleicht – ComicKultur 11/23

Comic und Film Hand in Hand
Von, für und über Erwachsene – ComicKultur 10/23

Klaustrophobische Comics
Eingerahmter Existentialismus zwischen Leben und Tod – ComicKultur 09/23

Großalarm für Otakus
Manga Day 23 – Literatur 09/23

Zwiespältige Helden
Geschichten aus anderen Zeiten – ComicKultur 08/23

Große Werke bei kleinen Verlagen
Comics sind nach wie vor ein Risikogeschäft – ComicKultur 07/23

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!