Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

12.573 Beiträge zu
3.797 Filmen im Forum

Foto: Bettina Stöß

Überwältigender Raumklang

10. Oktober 2022

„Intolleranza 2022“ an der Oper Wuppertal – Oper in NRW 10/22

Unbedingt anschauen! Diese Empfehlung lässt sich für Luigi Nonos „Intolleranza“ mit dem aktualisierenden Zusatz „2022“ am Opernhaus in Wuppertal bedenkenlos aussprechen. Nach der Premiere am 4. Juni 2021, pandemiebedingt nur mit einem kleinen Häuflein Journalisten als Publikum, war Nonos Musiktheater nur als Stream zu sehen. Jetzt besteht die Chance, das einzigartige Live-Erlebnis nachzuholen.

Nonos Ikone der neuen Musik aus dem Jahr 1961 wird in Wuppertal in einem sonst kaum möglichen Raumklang-Konzept umgesetzt, das den Vorstellungen des Komponisten sehr nahe kommt. Das Publikum sitzt im Parkett, hat vor sich auf der Hinterbühne, zehn Meter hoch gestaffelt, 12 Schlagzeuger und 12 Blechbläser, im Graben Streicher, Celesta und Harfen, auf den Rängen 12 Holzbläser und die 24 Sängerinnen und Sänger des Wuppertaler Opernchores, verstärkt durch Einspielungen des Chorwerks Ruhr. Der musikalische Leiter Johannes Harneit dirigiert im Graben und wird durch einen zweiten Dirigenten, Stefan Schreiber, hinter der Bühne unterstützt.

Das Ergebnis ist eine musikalische Wucht: breit gesplitteter Klang, extreme Transparenz, Reibungen statt Vermischung. Die minutiöse Klangkalkulation im Raum führt zu verdichteten und verschmelzenden Klängen, zu sphärischen Interferenzen und schwebenden Tongespinsten. Regisseur Dietrich Hilsdorf kommt es darauf an, die Geschichte klar und unmissverständlich zu erzählen: Nonos Protagonist ist ein Gastarbeiter in einer schmutzigen Mine eines fremden Landes, ein Prototyp eines Menschen, der seiner selbst als Subjekt der Geschichte bewusst wird und den Kampf mit den ökonomischen Verhältnissen aufnimmt. Nonos Begriff von der Geschichte, in der sich ein Befreiungsprozess vollzieht, lässt sich auf philosophische Vorstellungen des in Barmen geborenen Friedrich Engels‘ zurückführen, dessen 200. Geburtstag 2020 eigentlich mit der Neuinszenierung von „Intolleranza“ gefeiert werden sollte. Das Thema bleibt aktuell angesichts der Krisen in der Welt des 21. Jahrhunderts – und Hilsdorf Verweise auf das Schicksal moderner Arbeitssklaven aktualisiert das Provokante von Nonos Erstlingsoper.

Intolleranza 2022 | 22.10., 5.11., 22.12. | Opernhaus Wuppertal | 0202 56 37 666

Werner Häußner

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Deadpool & Wolverine

Lesen Sie dazu auch:

Horror und Burleske
Die Spielzeit 24/25 am Gelsenkirchener MiR – Oper in NRW 07/24

„Das ist fast schon eine Satire“
Alexander Becker inszeniert „Die Piraten von Penzance“ am Opernhaus Dortmund – Premiere 07/24

Opern-Vielfalt am Rhein
„Nabucco“ eröffnet in Düsseldorf die Spielzeit 2024/25 – Oper in NRW 06/24

Welt ohne Liebe
„Lady Macbeth von Mzensk“ am Theater Hagen – Oper in NRW 05/24

„Erstarrte Konzertrituale aufbrechen“
Interview mit dem Direktor des Dortmunder Festivals Klangvokal, Torsten Mosgraber – Interview 05/24

Die Gefahren der Liebe
„Die Krönung der Poppea“ an der Oper Köln – Oper in NRW 05/24

Der Ring und ein schwarzer Berg
Wagner-Kosmos in Dortmund zu „Mythos und Wahrheit“ – Oper 05/24

Noten sind nicht maskulin
Das Komponistinnenfestival Her:Voice in Essen – Festival 05/24

Absurde Südfrucht-Fabel
„Die Liebe zu den drei Orangen“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 04/24

Grund des Vergessens: Rassismus
Oper von Joseph Bologne am Aalto-Theater Essen – Oper in NRW 03/24

Verpasstes Glück
„Eugen Onegin“ in Bonn und Düsseldorf – Oper in NRW 02/24

Täuschung und Wirklichkeit
Ein märchenhafter Opern-Doppelabend in Gelsenkirchen – Oper in NRW 02/24

Oper.

Hier erscheint die Aufforderung!