Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
24 25 26 27 28 29 30
1 2 3 4 5 6 7

12.140 Beiträge zu
3.568 Filmen im Forum

Lernt manche Geschichtslektion im Kino: Julian Scholten

Grabe bei dir selbst!

22. Februar 2018

(Deutsche) Filme über deutsche Geschichte – Vorspann 03/18

Als 1979 im deutschen Fernsehen der Vierteiler „Holocaust “ gezeigt wurde, war das ein Medienereignis. Die Ausstrahlung führte zu einer kollektiven Betroffenheit und trotz oder gerade wegen der 68er erstmals zu einem breiten Diskurs in der Bevölkerung. In der nachkriegsdeutschen Vergangenheitsbewältigung führte das zu einer erinnerungsgeschichtlichen Zäsur, die die kollektiven Verdrängungstaktiken allmählich abklingen ließen. Auch die deutsche Filmindustrie blieb von der noch amerikanischen Produktion nicht unberührt. Frei nach dem Motto „Grabe bei dir selbst“ entsteht in den darauffolgenden Jahrzehnten ein ganzer Kanon deutscher Filme, die sich mit dem Nationalsozialismus‘ beschäftigen, mit der DDR-Diktatur, dem Deutschen Herbst, der Verklärung des Wirtschaftswunders oder mit der verkrusteten Nachkriegsgesellschaft.

Auch der Kinomonat März hält den Finger auf die Wunden deutscher Geschichte nach wahren Begebenheiten: „Das schweigende Klassenzimmer“ etwa erzählt die Geschichte einer Oberstufenklasse, die das DDR-Regime wegen einer Schweigeminute als Solidaritätsbekundung an den Volksaufstand in Budapest vom Abitur ausschließen will. Unterdessen widmen sich gleich zwei Filme den Traumata des Nationalsozialismus‘. So versucht Martin Farkas in seinem Dokumentarfilm „Über Leben in Demmin“ den Massensuizid des Städtchens Demmin aufzuarbeiten, welches sich kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs ereignete, während Robert Schwentkes „Der Hauptmann“ mit bitterböser, fast satirischer Machart ein schonungsloses Abbild der hierarchischen Gesellschaft des Dritten Reichs darstellt.

Der deutsche Film über deutsche Geschichte ist heute so längst zum Dauerthema im Kino geworden und wird als Unterhaltungsmedium konsumierbar. Das kann man als Kommerzialisierung kritisieren, doch es steckt – je nach Inszenierung – auch ein gewaltiges Potenzial dahinter, das Filme wie „Das Leben der Anderen“ oder „Der Staat gegen Fritz Bauer“ schon eindrucksvoll unter Beweis stellten. Solche und andere Filmbilder tragen zur Geschichtsschreibung bei. Das mag einen stören, weil diese Bilder alles andere als eine objektive Abbildung von Geschichte sind, aber dies ist bei den Reenactments à la Guido Knopp nicht anders. Geschichtsschreibung ist per se nicht objektiv. Wie jede Dokumentation ist Geschichtsschreibung durch das Subjekt besetzt, jede Bildeinstellung schon ein subjektiv gewählter Ausschnitt der Wirklichkeit. All diese Thesen sind nicht neu, doch sie hebeln die Wichtigkeit der Darstellung von Geschichte im Film für ein Massenpublikum keinesfalls aus. Heutige Geschichtsschreibung berücksichtigt diese Subjektivität allmählich stärker, reflektiert sie und setzt das Subjekt als Zeitzeugen stärker in den Fokus. Das hat dann zwar keinen Anspruch auf eine objektive Wirklichkeit, aber es ist, um ein Modewort zu bemühen, authentisch.

Das zeigt auch die Familiensaga „Zwei Herren im Anzug“ von Josef Bierbichler. Poetisch inszeniert Bierbichler auf Grundlage seiner eigenen Familiengeschichte den bayrischen Gutshof seiner Familie inmitten historischer Umwälzungen in den Jahren zwischen 1914 und 1984 – (eine) Geschichte, die übertragbar ist und damit etwas Universelles und Identifikationsstiftendes bekommt. Die Unterhaltung schwingt also mit. Darf sie das? Bertolt Brecht würde widersprechen. Ich bin mir da nicht so sicher.

Julian Scholten

Neue Kinofilme

Klassentreffen 1.0 – Die unglaubliche Reise der Silberrücken

Lesen Sie dazu auch:

Politische Filme
Filme, die uns fordern und an die Grenzen gehen – Vorspann 09/18

Wechselwirkungen
HIV und Aids in der Filmgeschichte – Vorspann 08/18

Raus mit euch
Die Open-Air-Saison im Ruhrgebiet – Vorspann 07/18

Alles ständig auf Abruf
Wie verändert Streaming uns und den Film? – Vorspann 06/18

Netflix gebingewatched, geweint
Wer entscheidet, wofür Filme gemacht werden? – Vorspann 05/18

Frauen sind erst der Anfang
Diversität im Film: ein weiter Weg – Vorspann 04/18

Ich bin dagegen
Besser unterstützen als boykottieren – Vorspann 02/18

Kino.