Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.570 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

Unterwegs in Lichtspielhaus, Multiplex und Programmkino: Lisa Mertens
Foto: Presse

Es war einmal...

27. August 2015

Ein kurzer Abriss der Kinogeschichte – Vorspann 09/15

Das Multiplex: Für die einen die einzige Adresse für großes Kino, bei den anderen als bloßes Popcorn-Kino verschrien. Unabhängig von den persönlichen Präferenzen sei an dieser Stelle der Kinokette Cinemaxx gratuliert, die nun ihren 25. Geburtstag feierte. Wer die Jahre fix im Kopf zurückrechnet, wird auf das Jahr 1990 kommen. Das Jahr nicht nur der Wiedervereinigung und der Fußballweltmeisterschaft, sondern auch der erfolgreiche Beginn des Konzepts der Multiplex-Kinos. Anlass genug, einmal die Geschichte des Kinos Revue passieren zu lassen.

Bis das Bild überhaupt erst einmal laufen lernte, mussten viele einzelne technische Schritte gegangen werden, wie die Fotografie, die Nutzung des Zelluloids und die Laterna Magica. Dann schließlich kam Thomas Edison auf die Idee des Kinetoskops, ein Ein-Mann-Gerät, das 40-sekündige Bildstreifen zeigte. Dass eine Projektion viel vergnüglicher sei, da sie wie ein Wandertheater die eingeschworene Gemeinschaft der Zuschauer begeistert, darauf kamen kurioserweise zeitgleich die Brüder Skladanowsky in Berlin und die Brüder Lumière in Paris, wobei deren Vorführung am 28. Dezember 1895 als die Geburtsstunde des Kinos gilt. Die kurzen, meist witzigen bewegten Bilder, gezeigt in Vergnügungslokalen oder auf Jahrmärkten, wirkten auf die Zuschauer geradezu surreal real und es gab ein großes Hallo. Begleitet von zahlreichen Patentstreitigkeiten entwickelte sich die Technik weiter, eine Filmindustrie entwickelte sich, die Filme wurden länger, die „Kinos“ wurden größer. Auch die oberen Schichten waren dem Kuriosum Film nicht mehr abgeneigt, und so entstanden bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs die ersten großen Lichtspielhäuser.

Mit der Weimarer Zeit begann das goldene Zeitalter des Kinos. Die 1917 ins Leben gerufene Ufa fungierte als Bauherr für prunkvolle Paläste. Visionäre unter den Architekten bedachten Ränge, Orchestergräben und Vorrichtungen für aufregende Illuminationen. Parallel dazu sprossen die Aktualitätenkinos (AKIs) in Bahnhofsnähe und brachten das Neueste aus der Welt an Mann und Frau. Eine wichtige Rolle spielten sie zur Zeit des Zweiten Weltkriegs, als die Deutsche Wochenschau ihre Propaganda verbreitete. Doch auch in den 50ern standen die Zuschauer Schlange an den Kassen der AKIs und BALIs, der Bahnhofslichtspiele, um sich dort in kurzen Filmbeiträgen Kultur, Nachrichten und Zeichentrick zum müßigen Gemüt zu führen. Bis diesen Betrieben mit den 70ern der Ruf des „Schmuddelkinos“ anhaftete.

Die großen Lichtspielhäuser wie die Lichtburg in Essen verbuchten in den 50ern ebenfalls Besucherrekorde, ließen die Crème de la Crème der deutschen Filmschaffenden über rote Teppiche schreiten, bis mit der Verbreitung des Flimmerkastens im Wohnzimmer die erste Kinokrise eingeläutet wurde. Große Theater wurden entweder zu Konsumtempeln oder zu sogenannten Schachtelkinos, in denen sich der Zuschauer die Knie an der Rückenlehne des Vordermanns scheuerte. Und rauchte und Bier trank. 1990 dann verschwanden viele dieser Schachtelkinos von der Bildfläche, als die großen, modernen Kinos zu Zuschauermagneten wurden, wie das UCI Bochum oder das Cinemaxx Essen.

Heute haben wir im Ruhrgebiet von allem etwas: Lichtspielhäuser für Premieren, Multiplex-Kinos, kleine Programmkinos und sogar Bahnhofskinos. Es bleibt zu hoffen, dass diese Vielfalt erhalten bleibt und wir weiterhin Kinos zu Jubiläen gratulieren können.

Lisa Mertens

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Alles steht Kopf 2

Lesen Sie dazu auch:

Ewige Stadt, ewiges Kino
In Rom werden aus alten verlassenen Kinos wieder Kinos – Vorspann 06/24

Der Kurzfilm im Rampenlicht
Die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen 2024 – Vorspann 05/24

„Viel Spaß beim Film“
Vom Ende der Platzanweiser:innen – Vorspann 04/24

Was läuft im Kino?
Über die Programmierkunst echter und gespielter Helden – Vorspann 03/24

Prognose: Lachstürme
Die Komödie findet endlich ins Kino zurück – Vorspann 02/24

Emanzipation und Alltag
Starke Protagonistinnen im Januar – Vorspann 01/24

Was vom Kinojahr übrig bleibt
Rückblick 2023 – Vorspann 12/23

Lost Place – Found
Vor 10 Jahren feierte das Hamburger Rialto ein zweites Leben – Vorspann 11/23

Künstler:innenportraits im Oktober
Neue Filme von Margarethe von Trotta und Wim Wenders – Vorspann 10/23

„Barbenheimer“ goes Artiplex
Lösen sich die Kinounterschiede auf? – Vorspann 09/23

Die Geschichte eines „Wochenendes“
Herr Schier und seine Agenturen – Vorspann 08/23

Kein Sommerloch in Sicht
Mit Blockbusterkino und Open Air – Vorspann 07/23

Film.

Hier erscheint die Aufforderung!